Nicht mit Lage mithalten
Ebola-Epidemie wird noch mindestens sechs Monate andauern
publiziert: Freitag, 15. Aug 2014 / 15:18 Uhr
Die Epidemie wird noch mindestens sechs Monate grassieren. (Symbolbild)
Die Epidemie wird noch mindestens sechs Monate grassieren. (Symbolbild)

Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) noch mindestens sechs Monate grassieren. Die Helfer könnten nicht mit der sich stetig verschlechternden Lage mithalten, sagte MSF-Präsidentin Joanne Liu in Genf.

6 Meldungen im Zusammenhang
"So etwas haben wir noch nie erlebt", sagte Liu nach einer zehntägigen Reise durch die Region. Es brauche eine neue Strategie, denn die Ausbreitung der Krankheit beschränke sich nicht mehr nur auf einige Dörfer, sondern habe jetzt auch Liberias Hauptstadt Monrovia erfasst, eine Stadt mit 1,3 Millionen Einwohnern.

In der betroffenen Region - von Guinea, Sierra Leone bis Liberia - herrsche ein allgemeines Klima der Angst, vergleichbar mit der Atmosphäre während eines Krieges. Und Angst sei kein guter Ratgeber, sagte Liu vor den Medien.

Misstrauen sogar Gesundheitszentren

Die Leute misstrauten sogar den Gesundheitszentren, und MSF fehle es an Personal, um diejenigen Leute aufzuspüren, die mit den Infizierten Kontakt hatten. In Kailahun, einer Grenzstadt im Osten von Sierra Leone, zum Beipsiel müssten sie 2000 Personen finden, aber ihnen stünden nur Mitarbeiter für die Suche von 250 zur Verfügung.

"Die Infrastruktur versagt völlig", sagte Liu. Die Pufferzone, die um das Epizentrum der Epidemie errichtet wurde, sei zwar "ein Teil einer möglichen Lösung". Aber sie müsste von der Bevölkerung akzeptiert werden, um wirklich zu funktionieren.

Bekämpfungsmittel mobilisieren

Liu appellierte an die internationale Gemeinschaft, alle Mittel zur Bekämpfung der Epidemie zu mobilisieren. "Das muss sofort passieren, wenn wir die Epidemie eindämmen wollen. Und das Engagement muss auf mindestens sechs Monate ausgerichtet sein", sagte Liu.

Seit dem Ausbruch der Epidemie im März ist MSF mit 700 Mitarbeitern - darunter 80 Ausländer - in sieben verschiedenen Orten in den drei Ländern im Einsatz.

(flok/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Den Ebola-Gebieten in ... mehr lesen
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht eine humanitäre Krise. (Symbolbild)
Paris - Die Besatzungen mehrerer ... mehr lesen
Die Mitarbeiter der Air France haben ihre Bedenken geäussert. (Symbolbild)
Monrovia - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen der Ebola-Epidemie eine gemeinsame Taskforce mit der weltweiten Luftfahrt- und Tourismusindustrie gebildet. Ziel ... mehr lesen
Monrovia - In einem Slum in Liberia ... mehr lesen
Liberia ist von der bislang schwersten Ebola-Epidemie am stärksten betroffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Am schlimmsten ist es auf der Quarantänestation, viele sind einfach weggelaufen, nachdem der Tod der Krankenschwester bekanntgeworden ist.» (Symbolbild)
Abuja/Genf - In Nigeria flüchten ... mehr lesen
An die Redaktion
Ich habe nichts dagegen, dass Sie über 500 Likes haben. Aber gehört das wirklich unter einem Beitrag über Krankheiten, Flugzeugkatastrophen, Kriegen, Todesfällen und neuen Kleidern irgend einer Kaiserin erwähnt?

Bitte überprüfen Sie meine Kritik und löschen Sie meinen Beitrag gegebenenfalls oder informieren Sie darüber, weshalb diese Likes unter all diesen Beiträgen zu finden sind.

Danke.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die ... mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten