Forscher schlagen Alarm
Ebola-Medikamente für Zehntausende gefordert
publiziert: Mittwoch, 20. Aug 2014 / 20:47 Uhr
Das Ebola-Virus.
Das Ebola-Virus.

Oxford - Für eine effektive Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs in Westafrika hätten nach Schätzungen von Epidemie-Forschern bereits bis zu 30'000 Menschen mit wirksamen Medikamenten behandelt oder vorbeugend geimpft werden müssen.

11 Meldungen im Zusammenhang
Jedoch würden selbst die Bestände an noch kaum erprobten Wirkstoffen nicht ausreichen, um diesen Bedarf auch nur annähernd zu decken, warnt der Epidemiologe Oliver Brady von der englischen Universität Oxford in der Fachzeitschrift «Nature».

Die Zahl von 30'000 Menschen, die eine wirksame therapeutische oder prophylaktische Behandlung benötigt hätten, beruhe auf der Annahme eines «konservativen Szenarios» der jetzigen Epidemie. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gehe allerdings davon aus, dass das ganze Ausmass immer noch unterschätzt werde.

Bis jetzt sind laut WHO in Guinea, Liberia, Nigeria und Sierra Leone mehr als 1200 Menschen in der Ebola-Epidemie gestorben. Angesichts des bislang schwersten Ausbruchs des lebensgefährlichen Ebola-Virus müssten Politik und Wirtschaft die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen dringend beschleunigen, fordert Brady.

Die WHO hatte am 12. August grünes Licht für den Einsatz experimenteller Medikamente im Kampf gegen Ebola gegeben.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Hoffnungen gedämpft, schon ... mehr lesen
Derzeit gebe es nur wenige aussichtsreiche Medikamente.
Monrovia - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Die Anstrengungen müssen noch verstärkt werden. (Symbolbild)
Geschlossene Grenzen. (Symbolbild)
Genf/Monrovia - Die von Ebola ... mehr lesen
Dakar - Die Ebola-Epidemie ... mehr lesen
Ebola Opfer
Weitere Artikel im Zusammenhang
In den Ebola-Gebieten Westafrikas droht eine humanitäre Krise. (Symbolbild)
Berlin - Den Ebola-Gebieten in ... mehr lesen
Paris - Um die Ebola-Epidemie unter ... mehr lesen
Die Bewohner von West Point traf die Massnahme am Mittwoch völlig unvorbereitet. (Symbolbild)
Monrovia - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen der Ebola-Epidemie eine gemeinsame Taskforce mit der weltweiten Luftfahrt- und Tourismusindustrie gebildet. Ziel ... mehr lesen
Abuja/Genf - In Nigeria flüchten ... mehr lesen
«Am schlimmsten ist es auf der Quarantänestation, viele sind einfach weggelaufen, nachdem der Tod der Krankenschwester bekanntgeworden ist.» (Symbolbild)
Die Epidemie wird noch mindestens sechs Monate grassieren. (Symbolbild)
Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) noch mindestens sechs Monate grassieren. Die Helfer könnten nicht mit der ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten