Kampf gegen Epidemie
Ebola: «So eine Epidemie muss verhindert werden können!»
publiziert: Dienstag, 3. Mrz 2015 / 15:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Mrz 2015 / 16:26 Uhr
In temporären Tagesstätten leben viele Waisenkinder wie Safiatu. Dort werden sie fürsorglich betreut.
In temporären Tagesstätten leben viele Waisenkinder wie Safiatu. Dort werden sie fürsorglich betreut.

In Sierra Leone stehen über 8'000 Waisen wegen Ebola vor einem ungewissen Schicksal. An einer Konferenz in Brüssel wird heute über den Kampf gegen die Epidemie beraten.

10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Ebola-Krise
Wie World Vision International auf die Ebola-Epidemie reagiert.
wvi.org

16'500 Kinder sind direkt von der Epidemie betroffen, rund die Hälfte hat einen oder beide Elternteile verloren. Dies lässt ein Bericht der Regierung von Sierra Leone verlauten. Viele von ihnen leben nun in temporären Tagesstätten, die unter anderem von World Vision geführt werden. Die Folgen von Ebola sind vor allem für sie besonders weitreichend: Zahlreiche Kinder, die krank und unterernährt sind, wurden aus Angst vor einer Ansteckung mit dem lebensgefährlichen Virus nicht mehr in Gesundheitsstationen gebracht. «Ebola hat der Gesundheit und den Entwicklungschancen von Kindern einen enormen Tribut abverlangt», sagt Leslie Scott, Geschäftsführer von World Vision Sierra Leone.

Epidemien in Zukunft verhindern

Bereits vor dem Ausbruch von Ebola hatte Sierra Leone eine der höchsten Müttersterblichkeitsraten und die zweithöchste Kindersterblichkeit weltweit. Das fragile Gesundheitssystem des Landes leidet an Fachkräftemangel und fehlenden Arbeitsinstrumenten und Medikamenten. «Die Situation hat sich im vergangenen Jahr weiter verschlechtert», bekennt Scott. An einer internationalen Konferenz der Europäischen Union in Brüssel wird heute unter anderem eine Zwischenbilanz des bisherigen Krisenmanagements gezogen. «Diese Konferenz ist eine Gelegenheit für die Entscheidungsträger, eine gut abgestimmte Unterstützung für den Kampf gegen Ebola und in der Aufbauphase danach zu beschliessen. Wir müssen bei der Bewältigung der Krise sicherstellen, dass das Gesundheitssystem und andere Schlüsselsektoren wie Bildung und Landwirtschaft so aufgestellt werden, dass eine Epidemie wie diese zukünftig verhindert werden kann.» Scott wird an der Konferenz selber auch teilnehmen.

Schulungen für Lehrer

World Vision arbeitet eng mit der Regierung und anderen NGO zusammen, um die Zahl der Neuinfektionen im Land zu senken. Bestattungsteams von World Vision führten bereits mehr als 2'800 sichere und würdevolle Beerdigungen von Ebola-Opfern durch. Zusätzlich bietet das Hilfswerk Schulungen für Lehrkräfte an, damit der Schulbetrieb nach sechs Monaten Ende März wieder aufgenommen werden kann.

World Vision fordert die internationale Gemeinschaft auf, die Unterstützung für die von Ebola betroffenen westafrikanischen Länder zu erhöhen. Parallel dazu muss jetzt mit der wichtigen langfristigen Aufbauarbeit begonnen werden.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Heute vor genau einem Jahr hat die Regierung in Sierra Leone wegen Ebola den Gesundheitsnotstand ausgerufen. ... mehr lesen
Regelmässiges Händewaschen ist eine der effektivsten Sicherheitsmassnahmen gegen Ebola. Haja aus Sierra Leone macht vor, wie es geht.
Grace Kargbo von World Vision Sierra Leone (r.) nimmt stellvertretend für World Vision den «Bond International Humanitarian Award» entgegen.
World Vision In Sierra Leone setzt World Vision ... mehr lesen
«Eine extreme Massnahme in einer extremen Situation»: Leslie Scott, Geschäftsführer von World Vision Sierra Leone
World Vision Weiterer Schritt im Kampf gegen Ebola: In Sierra Leone müssen alle sechs Millionen ... mehr lesen
Paris - Eine «weltweite Koalition der ... mehr lesen
An den Folgen des Ebola-Fiebers waren in den letzten zwölf Monaten mehr als 10.000 Menschen gestorben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Monrovia - In Liberia ist am Donnerstag die letzte Ebola-Patientin aus einem ... mehr lesen
Yordolo war dankbar für die gute Hilfe - sie wusste nicht, ob sie es schaffen würde.
Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf: Weitere Anstrengungen sind nötig.
Brüssel - «Wir sollten nicht glauben, dass das Schlimmste vorbei ist». Das hat die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini am Dienstag zur Eröffnung einer internationalen ... mehr lesen
World Vision Ebola ist noch immer nicht gestoppt. World Vision setzt die Aufklärungsarbeit ... mehr lesen
Regelmässiges Händewaschen ist die effektivste Sicherheitsmassnahme gegen Ebola.
World Vision unterstützt die Bevölkerung mit sanitären Hilfsmitteln bei der Bekämpfung des Ebola-Virus.
World Vision Bereits 4'500 Menschen fielen dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen Kosten des Syrienkriegs. mehr lesen  
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des ... mehr lesen
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten