Bond-Awards in London
Ebola: World Vision gewinnt Auszeichnung
publiziert: Dienstag, 2. Jun 2015 / 15:25 Uhr
Grace Kargbo von World Vision Sierra Leone (r.) nimmt stellvertretend für World Vision den «Bond International Humanitarian Award» entgegen.
Grace Kargbo von World Vision Sierra Leone (r.) nimmt stellvertretend für World Vision den «Bond International Humanitarian Award» entgegen.

In Sierra Leone setzt World Vision würdevolle Begräbnisse um. Diese Arbeit wurde nun mit einem Award gewürdigt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Gewinner der Bond Awards
In London wurden am 1. Juni die Bond-Awards verliehen. Hier finden Sie alle Gewinner.
bond.org.uk

Das von World Vision angeführte Konsortium SMART (Social Mobilisation and Respectful Burials Through faith-based alliance) hat den «Bond International Humanitarian Award» für seinen Einsatz gegen Ebola in Sierra Leone gewonnen. Die Preisverleihung fand am Montagabend in London statt. Bond ist ein Netzwerk von über 450 englischen NGO und damit das weltweit grösste seiner Art. Mitglieder sind unter anderem Oxfam, Save the Children, Unicef, WWF und World Vision.

Das Ebola-Virus hat alleine in Sierra Leone bis heute fast 4 000 Todesopfer gefordert. Gerade die traditionellen Bestattungsrituale, wo die Verstorbenen unter anderem gewaschen werden, führen oft dazu, dass weitere Personen mit dem Virus in Kontakt kommen und sich so infizieren.

Seit November 2014 hat das Konsortium, bestehend aus World Vision und katholischen Hilfswerken aus England, in Sierra Leone über 800 Bestattungshelfer ausgebildet. Diese haben seither mehr als 16 000 würdevolle Bestattungen, nicht nur für Ebola-Opfer, durchgeführt. Bei der Übergabe des Preises wurde vor allem die «inspirierende und innovative Arbeit » gelobt.

Ebola-Überlebende als Bestattungshelferin

Stellvertretend für das Konsortium erhielt Maseray Kamara die Auszeichnung. Die 53-Jährige hat Ebola selbst überlebt und wurde danach Bestattungshelferin. «Ich bin glücklich und fühle mich geehrt, diese Auszeichnung zu gewinnen», freute sie sich. «Als ich im Spital war und fast gestorben wäre, habe ich mitbekommen, wie Körper respektlos behandelt wurden. Ich sagte mir, dass ich die Würde der Verstorbenen, vor allem der Frauen, schützen muss. Darum entschied ich mich, Bestattungshelferin zu werden.»

Trotz der Anstrengungen müsse noch viel getan werden, um die Krankheit vollständig unter Kontrolle zu bringen, mahnt Grace Kargbo von World Vision Sierra Leone, die den Preis in London entgegennahm: «Wir müssen unser Gesundheitssystem, aber auch die Bildung und Landwirtschaft umkrempeln. Wir sind so stolz auf Maseray und alle anderen Bestattungshelfer. Sie alle riskieren ihr Leben, um Ebola zu besiegen. Aber sie werden immer noch oft ausgegrenzt. Dieser Preis wird ihnen definitiv helfen.»

(sk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision Heute vor genau einem Jahr hat die Regierung in Sierra Leone wegen Ebola den Gesundheitsnotstand ausgerufen. ... mehr lesen
Regelmässiges Händewaschen ist eine der effektivsten Sicherheitsmassnahmen gegen Ebola. Haja aus Sierra Leone macht vor, wie es geht.
Der Kampf um Malaria musste zurückstecken.
Atlanta - Die anhaltende Ebola-Epidemie in Guinea bedeutet laut den Centers for Disease Control and Prevention einen schweren Rückschlag in der Bekämpfung einer anderen Krankheit - und zwar ... mehr lesen
«Eine extreme Massnahme in einer extremen Situation»: Leslie Scott, Geschäftsführer von World Vision Sierra Leone
World Vision Weiterer Schritt im Kampf gegen Ebola: In Sierra Leone müssen alle sechs Millionen ... mehr lesen
World Vision In Sierra Leone stehen über 8'000 Waisen wegen Ebola vor einem ungewissen ... mehr lesen
In temporären Tagesstätten leben viele Waisenkinder wie Safiatu. Dort werden sie fürsorglich betreut.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten