Ebola-Epidemie
Ebola fordert in Nigeria weiteres Todesopfer
publiziert: Mittwoch, 13. Aug 2014 / 10:16 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Aug 2014 / 11:01 Uhr

Kano - In Nigeria hat es nach Angaben der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas einen weiteren Ebola-Toten gegeben. Ein 36-jähriger Mitarbeiter sei in Lagos gestorben, teilte Ecowas am späten Dienstagabend mit.

12 Meldungen im Zusammenhang
Er habe Kontakt zu dem infizierten Berater der liberianischen Regierung gehabt, der im Juli nach Lagos geflogen und am Flughafen zusammengebrochen war.

Der Ecowas-Mitarbeiter habe seither unter Quarantäne gestanden, hiess es weiter. In Nigeria sind damit bislang drei Menschen an Ebola gestorben, mehr als 100 Menschen stehen derzeit unter Beobachtung.

Drei Länder - Gambia, die Elfenbeinküste und Sambia - haben Flüge aus Nigeria inzwischen gesperrt. Sierra Leone ist derzeit am stärksten betroffen von der Epidemie. Dort starben bisher über 300 Personen an dem Virus.

Kanada stellt Impfstoff zur Verfügung

Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stellt Kanada der Weltgesundheitsorganisation WHO einen Impfstoff zur Verfügung, der noch in der Erprobungsphase ist. Dabei gehe es um 800 bis 1000 Dosen des in staatlichen Laboren entwickelten Arzneimittels, sagte Gesundheitsministerin Rona Amborse am Dienstag.

Es sei bereits erfolgreich an Affen getestet worden, aber noch nie an Menschen, sagte ein Sprecher der kanadischen Gesundheitsbehörde. Die ersten Dosen würden wahrscheinlich Ärzten und Pflegepersonal verabreicht werden. In vier bis sechs Monaten könne eine grössere Menge des Mittels hergestellt werden.

WHO befürwortet unerprobtes Medikament

Die WHO hatte sich zuvor für den Einsatz kaum erprobter Wirkstoffe zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie ausgesprochen. Es sei unter bestimmten Voraussetzungen ethisch vertretbar, auf solche Medikamente oder Impfstoffe im Kampf gegen die tödliche Seuche zurückzugreifen, erklärte die WHO am Dienstag in Genf.

Der aktuelle Ebola-Ausbruch ist der bislang schwerste der Geschichte. Die WHO hat bereits den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Inzwischen stieg die Zahl der Todesopfer in Westafrika auf mindestens 1013. Das Virus führt in 60 bis 90 Prozent der Fälle zum Tod. Ein zugelassenes Heilmittel gibt es bislang noch nicht.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja/Genf - In Nigeria flüchten ... mehr lesen
«Am schlimmsten ist es auf der Quarantänestation, viele sind einfach weggelaufen, nachdem der Tod der Krankenschwester bekanntgeworden ist.» (Symbolbild)
Drei junge Athleten aus Westafrika dürfen nicht an die Olympischen Jugendspiele nach China. (Symbolbild)
Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika hat für drei junge Athleten aus dieser Region eine Sperre für die Olympischen Jugendspiele in China zur Folge. Dies beschloss das ... mehr lesen
Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika könnte weit schlimmer sein als bisher ... mehr lesen
Man rechnet damit, dass sich die Epidemie in den kommenden Wochen weiter ausbreitet. (Symbolbild)
Wenige Dosen des experimentellen Ebola-Medikaments «ZMapp» sind in Liberia eingetroffen. (Symbolbild)
Monrovia - Das experimentelle Ebola-Medikament «ZMapp» ist in Liberia eingetroffen. Das Mittel sei am Mittwochabend aus den USA nach Monrovia geliefert worden, teilte ein Sprecher des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Conakry - Der erste durch die in Westafrika grassierende Ebola-Epidemie angesteckte Europäer ist der Krankheit erlegen. Der spanische Priester Miguel Pajares, der vor fünf Tagen aus Liberia nach Madrid ausgeflogen worden war, starb im Spital. mehr lesen 
Insgesamt ist die Zahl der Ebola-Toten auf 1848 gestiegen.
Conakry - Der Präsident von Guinea ... mehr lesen
Nigeria war das vierte Land in Westafrika, in dem sich Ebola ausbreitete. (Symbolbild)
Lagos - Aus Furcht vor einer weiteren Ausbreitung von Ebola sind am Wochenende die Sicherheitsvorkehrungen in Westafrika und anderswo verschärft worden. Während Nigerias Behörden ... mehr lesen
Montréal - Nach der Ausrufung des ... mehr lesen
Die Nigerianer machen sich grosse Sorgen um die Ebola-Epidemie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten