Entwicklung der Nukleartechnologie soll weiterverfolgt werden
Economiesuisse-Präsident Bührer befürchtet teuren Atomausstieg
publiziert: Sonntag, 22. Apr 2012 / 11:00 Uhr
Gemäss Economiesuisse-Präsident Bührer muss die Weiterentwicklung der Nukleartechnologie weiterverfolgt werden.
Gemäss Economiesuisse-Präsident Bührer muss die Weiterentwicklung der Nukleartechnologie weiterverfolgt werden.

Bern - Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer lässt an der Energiepolitik der Landesregierung kein gutes Haar. Anstatt transparent aufzuzeigen, dass der Atomausstieg zu schmerzhaften Eingriffen führe, versuche man in homöopathischen Dosen Erkenntnisse offenzulegen.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Dies sagte der Präsident des Wirtschaftsdachverbandes in einem Interview mit dem «Sonntag». Ihm sei schleierhaft, wie es beim Betrieb von Gaskraftwerken keine negativen Effekte für das Klima geben soll. Eine Reduktion des Energieverbrauchs erachte er mit Blick auf das Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum als «nicht plausibel».

Immerhin habe der Bundesrat vergangene Woche zu erkennen gegeben, dass die Kosten für einen Atomausstieg wesentlich höher sein werden, als im letzten Mai dargelegt. «Die Zahlen werden sicherlich am Schluss noch viel höher ausfallen», sagte Bührer.

Massiv werde die Kostensteigerung auch bei der Netzinfrastruktur sein. Sofern die angepeilte Energiewende nicht zu vernünftigen Kosten umgesetzt werden könne, gefährde sie mehr Arbeitsplätze, als neue geschaffen würden, meint Bührer im Interview.

Gemäss Bührer muss die Weiterentwicklung der Nukleartechnologie weiterverfolgt werden. Sollte hier punkto Sicherheit ein eigentlicher Quantensprung möglich sein, müsse die Frage nach neuen Kernkraftwerken neu beurteilt werden.

Axpo muss erst 2017 entscheiden

Etwas diplomatischer äussert sich Axpo-Chef Heinz Karrer zu den Energiezielen des Bundesrates bis 2050 in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Dem Bundesrat sei es gelungen, Vision und Pragmatismus zu kombinieren. 2050 sei aber noch sehr weit weg.

Ob die Axpo ihre beiden AKW-Blöcke in Beznau schon 2020 vom Netz nehme, ist für Karrer eine Frage der Sicherheit. Wenn sie 2017 nicht mehr als sicher bezeichnet würden, kämen sie vom Netz. Wenn sie noch sicher seien, würden sie «hoffentlich weiterbetrieben».

Die Axpo müsse jede Option durchdenken. Man investiere weiter in Beznau, bereite aber auch den möglichen Bau eines Gaskraftwerkes vor. Diesen Investitionsentscheid müsse die Axpo jedoch nicht heute, sondern frühestens 2017 fällen.

Der Entscheid über den Bau eines Gaskraftwerkes hänge vom bilateralen Stromabkommen der Schweiz mit der EU ab. Erst nach dem Anschluss an den Emissionshandel mit der EU könne man europaweit CO2-Zertifikate erwerben und den CO2-Ausstoss kompensieren. Ohne dies seien die wirtschaftlichen Voraussetzungen gar nicht gegeben.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In ihrer Energiestrategie setzt ... mehr lesen 2
SVP-Fraktionspräsident Adrian Amstutz und Nationalrat Hans Killer an der heutigen Pressekonferenz.
Noch keine Einigung über den Atomausstieg.
Bern - Der Atomausstieg hat in der Schweizer Wissenschaft keinen vollen Rückhalt. Die Akademien der Wissenschaften Schweiz stellen sich wegen interner Differenzen nicht hinter den ... mehr lesen 1
Bern - Für ein Gelingen der Energiewende brauche es die Städte und ... mehr lesen 2
Es brauche einen ganzheitlichen Ansatz.
So kann ein Pumpspeicherkraftwerk aussehen, hier das Koepchenwerk in Herdecke.
Bern - Der Bundesrat sieht in der Schweiz ein grosses Potenzial für Pumpspeicherkraftwerke, wie er in einem Bericht festhält. Die Kraftwerke könnten zum Ausgleich der schwankenden ... mehr lesen
Herrliberg - Für die Chefin des EMS-Industriegruppe Magdalena Martullo ... mehr lesen 3
Magdalena Martullo wirft dem Bundesrat, der vor knapp einem Jahr den Atomausstieg beschloss, Fehlinformation vor.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen   2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten