Druck auf Holdingsteuern
Economiesuisse fordert im Holdingstreit tiefere Gewinnsteuern
publiziert: Montag, 3. Jun 2013 / 19:33 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Jun 2013 / 19:50 Uhr
Fordert neue Steuerprivilegien: Economiesuisse Geschäftsführer Pascal Gentinetta.
Fordert neue Steuerprivilegien: Economiesuisse Geschäftsführer Pascal Gentinetta.

Zürich - Im Streit um die Holdingbesteuerung wird die Schweiz nach Ansicht der Economiesuisse früher oder später nachgeben müssen. Der Wirtschaftsdachverband fordert daher generell tiefere Gewinnsteuern und neue, international akzeptierte Steuerprivilegien wie Lizenzboxen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dadurch entstünden Bund und Kantonen zwar Mindereinnahmen, räumte Economiesuisse-Geschäftsleiter Pascal Gentinetta am Montag vor den Medien in Zürich ein. Unter dem Strich stehe die Staatskasse mit einer «proaktiven Unternehmenssteuerreform» aber besser da als mit dem Festhalten am heutigen Zustand. Denn eine Abkehr von den aktuellen kantonalen Steuerregimes komme unweigerlich.

Auch wenn die Kritik von Hochsteuerstaaten an der Schweiz sachlich und rechtlich nicht fundiert sei, müsse sich das Land behaupten. Zu viel Steuersubstrat und zu viele Arbeitsplätze stünden auf dem Spiel.

Steuerlich bevorteilte «Statusgesellschaften» (Holding- und Verwaltungsgesellschaften mit keiner oder maximal untergeordneter Geschäftstätigkeit in der Schweiz) zahlen demnach 5,3 Mrd. Fr. Gewinnsteuern an Bund und Kantone und beschäftigen über 150'000 Personen.

Vorschläge brächten geringere Einnahmeausfälle

In einer auch anlässlich der angestossenen Unternehmenssteuerreform III präsentierten Studie geht Economiesuisse davon aus, dass ohne Gegenreform drei Viertel der «Statusgesellschaften» abwandern würden. Zielländer wären demnach insbesondere die BeNeLux-Staaten, Grossbritannien und Singapur.

Durch die Abwanderung gingen dem Bund jährlich 3 Mrd. Fr. und den Kantonen 1 Mrd. Fr. an Gewinnsteuereinnahmen verloren. Bei den verbliebenen Firmen entstünden lediglich Mehreinnahmen aus den höheren Steuersätzen von 0,3 Mrd. Franken, wie es hiess.

Die Reform nach dem Gusto von Economiesuisse bezeichnet Gewinnsteuersätze von 10 bis 13 Prozent je nach Kanton statt wie heute 12 bis 24 Prozent als international konkurrenzfähig. Steuerlich bevorzugt werden soll zudem die Forschung, etwa durch Privilegien für Einnahmen aus Patenten, Verfahren oder Marken.

Die Pläne würden zwar ebenfalls zu Gewinnsteuerausfällen führen: Das Szenario rechnet mit 2 Mrd. Fr. in den Kantonen (allein 850 Mio. Fr. in Zürich und 450 Mio. Fr. in Genf) sowie von 1 bis 2 Mrd. Fr. beim Bund.

Diesen Ausfällen von 3 bis 4 Mrd. Fr. stehen laut Economiesuisse aber volkswirtschaftliche Impulse wie Investitionen und Zuzüge von Unternehmen im Umfang von 1 bis 3 Mrd. Fr. gegenüber. Insgesamt schneide die vorgeschlagene Steuerreform damit um 0,7 bis 3,7 Mrd. Fr. besser ab als das Nichtstun.

Mindestens selbsttragend

Die Frage nach einer Kompensation stelle sich damit stärker beim Nichtstun als bei der vorgeschlagenen Reform, sagte Gentinetta angesprochen auf eine drohende Erhöhung der Mehrwertsteuer. Laut der Studie wäre die geforderte Reform langfristig mindestens selbsttragend.

Auch der Finanzausgleich zwischen den Kantonen (NFA) solle möglichst wenig beeinflusst werden. Ohne Reform würden wohl aber auch die Zahlungen der schwächer werdenden Geberkantone schrumpfen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Innovative Produkte von der Schweizer chemisch-pharmazeutischen Industrie mit viel Potential aussereuropäischen Wachstumsmärkten.
Zürich - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse erhöht seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandproduktes. Obwohl die europäische Konjunkturlokomotive Deutschland stottere, werde ... mehr lesen
Bern - Die SP Schweiz will den aus ihrer Sicht schlimmsten Auswüchsen im ... mehr lesen
Die SP Schweiz will den aus ihrer Sicht schlimmsten Auswüchsen im interkantonalen Steuerwettbewerb einen Riegel schieben. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eveline Widmer-Schlumpf hat am Arbeitstreffen der deutschsprachigen Finanzminister in Berlin teilgenommen.
Berlin - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat am Mittwoch am Arbeitstreffen der deutschsprachigen Finanzminister in Berlin teilgenommen. Aktuelle finanz- und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten