Ecuador: Schweden soll Assange in Botschaft in London befragen
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 08:17 Uhr
Ecuador steht hinter Assange. (Symbolbild)
Ecuador steht hinter Assange. (Symbolbild)

Quito - Ecuador hat Schweden dazu aufgerufen, Wikileaks-Gründer Julian Assange zu den gegen ihn erhobenen Sexualdelikts-Vorwürfen in der Botschaft des südamerikanischen Landes in London zu befragen.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der ecuadorianische Botschafter in Schweden habe eine entsprechende Anfrage gestellt, «weil wir alles in unserer Macht stehende tun, um das Leben von Herrn Assange zu schützen», sagte Aussenminister Ricardo Patiño am Montag in Quito vor Journalisten. An der Pressekonferenz nahm auch Assanges Mutter Christine teil, die sich zuvor zwei Stunden lang mit Patiño getroffen hatte.

Assange hatte am 19. Juni in der ecuadorianischen Botschaft in London Zuflucht gesucht und politisches Asyl beantragt. Er soll von Grossbritannien an Schweden ausgeliefert werden, wo ihm Sexualdelikte vorgeworfen werden. Bisher wurde er aber nicht angeklagt.

Der 41-jährige Australier fürchtet, letztlich an die USA ausgeliefert und dort wegen der brisanten Enthüllungen durch sein Internetportal Wikileaks verfolgt zu werden. Ecuador hat bereits angekündigt, eine Entscheidung über den Asylantrag am 12. August bekanntzugeben, wenn die Olympischen Sommerspielen in London enden.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die britische Polizei hat am Donnerstag vor der ecuadorianischen Botschaft ... mehr lesen
Ecuador will bis Donnerstag über den Asylantrag von Assange entscheiden.
Julian Assange, Wikileaks-Gründer
Quito - Der frühere spanische Richter Baltasar Garzón wird Wikileaks-Gründer ... mehr lesen
Quito/London - Ecuador wird erst nach dem Ende der Olympischen Sommerspiele in Grossbritannien über den Asylantrag des Wikileaks-Gründers Julian Assange entscheiden. Es sei unvernünftig, vor dem Abschluss der Spiele am 12. August eine Entscheidung zu treffen, sagte der ecuadorianische Aussenminister Ricardo Patino am Mittwoch. mehr lesen 
London - Prominente Hilfe für Julian Assange: Der ehemalige spanische Ermittlungsrichter Baltasar Garzón hat die Leitung des ... mehr lesen
Baltasar Garzón wird Chef-Anwalt von Julian Assange.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Quito - Wegen des Streits mit Grossbritannien um einen Asylantrag des Wikileaks-Gründers Julian Assange hat Ecuador seine Botschafterin aus London zurückgerufen. Assange hatte am Dienstag in der Botschaft Ecuadors in London Zuflucht gesucht und einen Antrag auf politisches Asyl gestellt. mehr lesen 
London - Die britischen Behörden haben Wikileaks-Gründer Julian Assange mit einer Festnahme gedroht, sobald er die ... mehr lesen
Assange will nicht von Grossbritannien an Schweden ausgeliefert werden.
Quito - Wikileaks-Gründer Julian Assange macht im Kampf gegen seine Auslieferung nach Schweden einen weiteren Schachzug. Der Australier ist in die Botschaft Ecuadors in London geflohen, um politisches Asyl zu beantragen. mehr lesen 
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die fünf Schweizer befinden sich zurzeit in Untersuchungshaft. (Symbolbild)
Die fünf Schweizer befinden sich zurzeit in ...
Strafuntersuchung läuft  Solothurn - Alle fünf jungen Personen, die am Dienstag Steinplatten auf ein Gleis der SBB-Neubaustrecke Bern-Olten gelegt haben sollen, sitzen in Untersuchungshaft. Gegen die Schweizer im Alter zwischen 13 und 24 Jahren läuft eine Strafuntersuchung wegen Störung des Eisenbahnverkehrs. 
Der Zug habe ohne grössere Schäden weiterfahren können.
«Fahrlässige Dummheit»: Steinplatten auf Neubaustrecke der SBB Recherswil SO - Fünf junge Leute haben am Dienstagabend im Kanton Solothurn Steinplatten auf ein ...
Menschenrechte  Genf - Das UNO-Komitee gegen Rassendiskriminierung hat Polizisten in den USA übertriebene ...  
Polizei-Brutalität ist in den USA ein ständiges Thema.
Voltaire gegen Die Früchte des Zorns Gewalt, Strassenschlachten und verhaftete Journalisten: Tagelang, nachdem ein ... 1
Familie von erschossenem Teenager fordert Unterbruch der Proteste Ferguson - Der Vater des erschossenen US-Teenagers ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 23°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 24°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten