Botschafterin aus London zurückgerufen
Ecuador prüft Asylantrag von Assange
publiziert: Samstag, 23. Jun 2012 / 10:06 Uhr
Julian Assange
Julian Assange

Quito - Wegen des Streits mit Grossbritannien um einen Asylantrag des Wikileaks-Gründers Julian Assange hat Ecuador seine Botschafterin aus London zurückgerufen. Assange hatte am Dienstag in der Botschaft Ecuadors in London Zuflucht gesucht und einen Antrag auf politisches Asyl gestellt.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
10 Meldungen im Zusammenhang
Assange droht eine Auslieferung von Grossbritannien an Schweden. Die Botschafterin Ecuadors, Ana Albán, werde zu Konsultationen einbestellt, da es sich «um eine sehr ernste Angelegenheit» handle, sagte der ecuadorianische Präsident Rafael Correa am Freitag bei einer Radioaufzeichnung in Quito.

«Wir werden diese Angelegenheit mit äusserster Vorsicht, Verantwortung und Seriosität angehen, aber keinen Druck von wem auch immer akzeptieren», sagte Correa. Der USA-kritische Staatschef fügte hinzu, Albán habe am Mittwoch bereits mit britischen Regierungsvertretern über Assange gesprochen.

Ecuador will «souverän» entscheiden

Die britische Regierung habe sehr höflich ihren Standpunkt dargestellt. «Wir werden diesen berücksichtigen, aber letztlich wird Ecuador auf souveräne Weise eine Entscheidung treffen.»

In Schweden werden Assange Sexualdelikte zur Last gelegt. Der Australier fürchtet aber, letztlich an die USA ausgeliefert und dort wegen der brisanten Enthüllungen durch seine Website Wikileaks verfolgt zu werden.

In den USA seien bereits Strafverfahren im Gange, die zu einer Auslieferung führen könnten, sagte er dem Sender ABC. Um auf diesen mutmasslichen Komplott gegen ihn aufmerksam zu machen, habe er sich in Ecuadors Botschaft geflüchtet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Quito - Im diplomatischen Zwist mit Grossbritannien über die Auslieferung von Wikileaks-Gründer Julian Assange ... mehr lesen 1
Ecuador erhält im Streit um Auslieferung von Assange Unterstützung.
London - Die britische Polizei hat am Donnerstag vor der ecuadorianischen Botschaft in London drei Personen festgenommen. Dabei handelte es sich vermutlich um Anhänger von Wikileaks-Gründer Julian Assange, der in der Botschaft Zuflucht gesucht und politisches Asyl in Ecuador beantragt hat. mehr lesen 
Quito - Die Mutter des Wikileaks-Gründers Julian Assange ist mit dem ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa zu ... mehr lesen
Correa empfängt in Ecuador Mutter des Wikileaks-Gründers Assange.
Quito - Ecuador hat Schweden dazu aufgerufen, Wikileaks-Gründer Julian Assange zu den gegen ihn erhobenen Sexualdelikts-Vorwürfen in der Botschaft des südamerikanischen Landes in London zu befragen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Quito/London - Ecuador wird erst nach dem Ende der Olympischen Sommerspiele in Grossbritannien über den Asylantrag des Wikileaks-Gründers Julian Assange entscheiden. Es sei unvernünftig, vor dem Abschluss der Spiele am 12. August eine Entscheidung zu treffen, sagte der ecuadorianische Aussenminister Ricardo Patino am Mittwoch. mehr lesen 
Baltasar Garzón wird Chef-Anwalt von Julian Assange.
London - Prominente Hilfe für Julian Assange: Der ehemalige spanische Ermittlungsrichter Baltasar Garzón hat die Leitung des ... mehr lesen
Quito - Ecuador prüft zurzeit den Asylantrag des Wikileaks-Mitbegründers Julian Assange. Dabei will das Land auch die Gefahr der Todesstrafe für Assange in den USA berücksichtigen. mehr lesen 
Quito - Wikileaks-Gründer Julian Assange macht im Kampf gegen seine Auslieferung nach Schweden einen weiteren ... mehr lesen
Julian Assange möchte die Auslieferung in die USA auf jeden Fall vermeiden.
London - Der Oberste Gerichtshof Grossbritanniens hat grünes Licht für die Auslieferung des Wikileaks-Mitgründers Julian Assange nach Schweden gegeben. Die Richter entschieden am Mittwoch, der schwedische Haftbefehl gegen Assange wegen Sexualstraftaten sei rechtens, die Auslieferung könne daher erfolgen. mehr lesen 
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Die Täter trieben ihr Unwesen zwischen 1 und 5 Uhr. (Symbolbild)
Die Täter trieben ihr Unwesen zwischen 1 und 5 Uhr. (Symbolbild)
Vandalenakt  Stans - Unbekannte Vandalen haben in der Nacht von Freitag auf Samstag in einem Zeltlager im Kanton Nidwalden gewütet. Sie verwüsteten das Lager und verursachten dabei einen grösseren Sachschaden. 
Schwierige Festnahme in Rorschach  Am späten Freitagabend hat eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ihre Fahrt unterbrechen müssen. Ein 28-jähriger Deutscher, welcher ...  
Der Patrouillenwagen musste die Fahrt unterbrechen. (Archivbild)
Damals war er noch ganz: hitchBOT in München.
Täter unbekannt  Philadelphia - Das Roboterkunstwerk «hitchBOT» ist zerstört worden und muss seine Reise per ...  
Burundi  Bujumbura - Bei einem Raketenangriff ist im ostafrikanischen Krisenstaat Burundi am Sonntag der ranghohe ...  
Général Nshimirimana Adolphe ist tot.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1598
    Ich bin nicht Charlie 2 Alle die jetzt sagen, die sind wegen der freien Meinungsäusserung ... Fr, 31.07.15 13:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2694
    Sehr unterhaltsam! Seit dem unerwarteten Mac-Crash unterhält mich diese Kolumne mit ... Do, 30.07.15 16:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Prognose "Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig ... Mi, 22.07.15 13:33
  • Miriam aus Rielasingen-Worblingen 1
    Kawaii - Das ist ja süß... Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal in Japan gewesen und habe den Matcha ... Mi, 22.07.15 12:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1414
    Die Ruhe ist schon immer der Zustand der totalen Verweigerung gewesen. Wie sagt ... Mo, 20.07.15 01:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Die... Zeit der Ruhe noch geniessen, an denen die Leute sich nur ... So, 19.07.15 10:25
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Mitmachen heisst mitverschulden Im Gegensatz zu Ihnen, zombie1969, hat Oskar Gröning etwas Zentrales ... Do, 16.07.15 12:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    O. Gröning... wurde verurteilt, weil er "dabei war", ohne dass ihm eine einzelne Tat ... Mi, 15.07.15 23:00
Die Rothornhütte am Zinalrothorn. (Archivbild)
Unglücksfälle Bergsteigerin stürzt am Zinalrothorn in den Tod Zermatt - Am Zinalrothorn im Wallis ist am ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten