US-Geheimdienstaffäre
Edward Snowden würde von der Schweiz nicht ausgeliefert werden
publiziert: Sonntag, 7. Sep 2014 / 18:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Sep 2014 / 16:25 Uhr
Edward Snowden muss in der Schweiz keine Auslieferung befürchten. (Archivbild)
Edward Snowden muss in der Schweiz keine Auslieferung befürchten. (Archivbild)

Bern - Sollte Edward Snowden für eine Aussage in einem Strafverfahren oder Befragungen durch das Parlament in die Schweiz reisen, würde er den USA nicht ausgeliefert. Nur «andere höherrangige Verpflichtungen des Staates» könnten das freie Geleit für Snowden relativieren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das hält die Bundesanwaltschaft in einem Dokument fest, das der sda vorliegt. Die Bundesanwaltschaft führe zurzeit «mehrere Abklärungen» zu «Aktivitäten fremder Dienste in der Schweiz», sagte Francesco Maltauro, Koordinator der Geschäfte des Bundesanwalts, zu Berichten der «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» lediglich.

Im Rahmen der Untersuchung verfasste die Bundesanwaltschaft im November «Abklärungen zu folgender Frage: Welche Regeln gälte es zu beachten, wenn Edward Snowden in die Schweiz geholt und danach die USA ein Auslieferungsbegehren stellen würden?», wie das Dokument überschrieben ist. Vier hypothetische Sachverhalte wurden geprüft.

Keine Auslieferung bei politischem Delikt

Im Papier ist etwa zu erfahren, dass die Schweiz den ehemaligen Mitarbeiter des US-Geheimdienstes und US-amerikanischen Staatsbürger nicht ans Heimatland überstellen würde, wenn «Gegenstand des ausländischen Verfahrens eine Tat ist, die nach schweizerischer Auffassung vorwiegend politischen Charakter hat».

Ebenso würde einem Auslieferungsersuchen nicht entsprochen, wenn «die Handlungen, für die die Auslieferung verlangt wird, eine politische Straftat darstellen oder wenn das Ersuchen politisch begründet erscheint». Namentlich Vorwürfe wie «Geheimnisverrat» oder gar «Landesverrat» würde die Schweiz als politische Delikte ansehen.

Und schliesslich würde eine Auslieferung von Bern verweigert, wenn der ersuchende Staat keine Gewähr dafür bietet, dass die betroffene Person nicht mit dem Tode bestraft wird.

Freies Geleit für Zeugenaussagen

Im Übrigen kann Snowden im Rahmen einer Strafermittlung freies Geleit gewährt werden. Das Auslieferungsrecht sieht lediglich vor, dass «andere, höherrangige Verpflichtungen des Staates» die Gewährung des freien Geleits «relativieren» könnten, etwa auf Grund von staatsvertraglichen Vereinbarungen.

Edward Snowden wird in den USA der Spionage und des Dokumenten-Diebstahls beschuldigt. Er muss deshalb mit einer Freiheitsstrafe von 30 Jahren rechnen.

Aufenthaltsgenehmigung in Russland

Der heute 31-jährige Snowden hatte Beweise für die weltweiten Aktivitäten des US-Geheimdienstes NSA an die Medien weitergeleitet. Diese Enthüllungen wurden vom Präsidenten der zuständigen Kommission des US-Repräsentantenhauses als «verräterische Akte» qualifiziert.

Ende August erhielt Snowden von Russland, wo er 2013 politisches Asyl erhalten hatte, eine Aufenthaltsbewilligung für weitere drei Jahre. Ihm ist es damit erlaubt, in Russland zu arbeiten und sich im Land frei zu bewegen.

Er hat auch das Recht, bis zu drei Monate ins Ausland zu reisen und dann nach Russland zurückzukehren. Den US-amerikanischen Pass zogen die Behörden seines Heimatstaates ein.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Am letzten Wochenende sind zur ... mehr lesen
Zeit für eine Lex Snowden?
Stockholm - Für seine Enthüllungen ... mehr lesen
«Er hat sich sehr gefreut und würde liebend gern nach Schweden kommen.»
Washington - Der US-Geheimdienst NSA arbeitet nach Angaben des früheren Geheimdienstmanns Edward Snowden an einem Cyberkriegs-Programm, das «MonsterMind» heisst. Dieses soll schon bald ohne menschliches Zutun Kriege führen können. mehr lesen 
Moskau - Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden kann in Russland bleiben. Der bisherige Asylant bekam eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Edward Snowden
Bern - Jedes Land, das von den Enthüllungen des Ex-Geheimdienstlers Edward Snowden profitiert, müsse diesem Asyl gewähren. Dazu gehöre auch die Schweiz, findet der US-Journalist ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten