Bestrafung für Flucht?
Ehefrau klagt über Haftbedingungen von «El Chapo»
publiziert: Samstag, 20. Feb 2016 / 15:47 Uhr

Miami - Die Ehefrau des inhaftierten mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán macht sich Sorgen um das Wohlergehen des Chefs des mächtigen Sinaloa-Kartells. Sie fürchte um das Leben von Guzmán, sagte Emma Coronel dem US-Fernsehsender Telemundo.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Gefängnis werde der Drogenboss gerade für seine letzte Flucht bestraft, klagte Coronel in einem von Telemundo am Freitag vorab veröffentlichten Teil des Gespräches. «El Chapo» werde unter anderem in seiner Zelle am Schlafen gehindert.

Das vollständige Interview mit der früheren Schönheitskönigin sendet Telemundo am Sonntag. «El Chapo» war den Behörden im Januar ins Netz gegangen, sechs Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis. Der Drogenboss war 2001 bereits einmal aus einer mexikanischen Haftanstalt getürmt. Nun soll er an die USA ausgeliefert werden.

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán wirft den Behörden des Landes Folter während seiner ... mehr lesen
«El Chapo» wird rund um die Uhr bewacht.
Mexiko-Stadt - Die mexikanische Schauspielerin Kate del Castillo soll wegen ihrer ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Nach der Festnahme des mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán hat Schauspielerin ... mehr lesen
Del Castillo hatte mit Guzmán Kontakt über SMS und Briefe.
Mexiko-Stadt - Der Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán ist den Ermittlern ins Netz gegangen, weil er die von ihm verehrte Schauspielerin Kate del Castillo nochmals treffen wollte. Vom ersten Treffen, bei dem auch US-Schauspieler Sean Penn dabei war, gibt es ein gefilmtes Interview. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten