Fussball: Staatsanwalt untersucht frühe Todesfälle
Ehemalige Fussballer sterben 35 Mal häufiger an Leukämie und Leberkrebs
publiziert: Donnerstag, 28. Dez 2000 / 17:15 Uhr

Turin - Der Turiner Anti-Doping-Staatsanwalt Raffaele Guariniello, der in den vergangenen Monaten den Radstar Marco Pantani auf seiner schwarzen Liste hatte, startet eine neue Untersuchung. Nach Angaben der römischen Tageszeitung «La Repubblica» ermittelt Guariniello in den Fällen mehrerer Fussballer, die in den vergangenen Jahren an Leukämie, Leber- oder Lymphdrüsenkrebs gestorben sind.

Der italienische Staatsanwalt ist der Ansicht, dass die Todesfälle mit der Einnahme von verbotenen Substanzen zusammenhängen. Wenn das bewiesen werden kann, sind Anklagen wegen fahrlässiger Tötung gegen Ärzte, Trainer und Präsidenten der betroffenen Klubs zu erwarten.

Guariniello ermittelt auch im Fall von Fussballern, die im Alter von rund 30 Jahren die sogenannte «Gehrig-Krankheit» nicht überlebt haben. Diese Krankheit wird nach der amerikanischen Baseball- Legende Lou Gehrig benannt, der im Jahr 1941 im Alter von 38 gestorben ist. Die «Gehrig-Krankheit» ist eine irreversible Sklerose und hängt laut den Ärzten mit grossem physischen Stress zusammen. Guariniello ist der Ansicht, dass bei einigen italienischen Spielern, die der Gehrig-Krankheit erlegen sind, auch Doping im Spiel war.

Laut einer Studie, die in den vergangenen Monaten im Auftrag Guariniellos durchgeführt worden ist, sterben ehemalige Fussballer 35 Mal häufiger an Leukämie und Leberkrebs als der Rest der italienischen Bevölkerung. In den letzten 30 Jahren sind in Italien 165 Fussballer frühzeitig wegen Krebs frühzeitig verschieden.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten