«Verletzungen der Berufspflichten»
Ehemalige Schweizer Botschafterin entlassen
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 06:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Mrz 2016 / 09:52 Uhr
Didier Burkhalter bekräftigte, dass die Entlassung  keinen Zusammenhang mit der Golfball-Affäre habe. (Archivbild)
Didier Burkhalter bekräftigte, dass die Entlassung keinen Zusammenhang mit der Golfball-Affäre habe. (Archivbild)

Bern - Der Bund hat der ehemaligen Schweizer Botschafterin in Venezuela, Sabine Ulmann Shaban, gekündigt. Grund für die Entlassung seien «Verletzungen der Berufspflichten», sagte Aussenminister Didier Burkhalter am Dienstag.

Der Vorsteher des Eidg. Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte damit eine Meldung vom Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS). Nähere Angaben zu den Entlassungsgründen machte er nicht. Die Kündigung habe aber keinen Zusammenhang mit der Golfball-Affäre, die eine «kleine Sache» gewesen sei, sagte Burkhalter.

Die Botschafterin hatte im vergangenen Jahr vor ihrer offiziellen Residenz in Caracas ein Plakat aufgehängt. Darauf warnte sie die Golfspieler eines benachbarten Golfplatzes, sie würden die Wiener Konvention und Schweizer Hoheitsgebiet verletzten, wenn ein Ball jemanden verletzen oder gar töten sollte.

Laut RTS hat die Diplomatin die Kündigung angefochten und einen Anwalt genommen. In der Schweizer Botschaft in Venezuela herrscht seit einiger Zeit Unruhe, hatte sie doch in den letzten drei Jahren drei Abgänge zu verzeichnen. Ulmann Shaban, die ihrerseits bereits einen in die Schweiz zurückberufenen Diplomaten ersetzt hatte, wurde im vergangenen Jahr in die Schweiz zurückbeordert.

Ihrer Stelle übernahm Bénédict de Cerjat als Geschäftsträger, der wiederum anfangs Februar ebenfalls in die Schweiz zurückkehren musste: Venezuela hatte ihn zur «Persona non grata» erklärt, weil er auf seinem Konto des Kurznachrichtendiensts Twitter einen kritischen Artikel über die Regierung verbreitet hatte.

EDA kritisierte Ausweisung

Die Vorfälle hatten den St. Galler SVP-Nationalrat Roland Büchel dazu bewogen, in der Fragestunde während der Session an den Bundesrat zu gelangen. Die Regierung antwortete, die EDA-Mitarbeiter seien frei darin, sich auf sozialen Netzwerken zu äussern. Sie müssten allerdings Stellungnahmen vermeiden, welche die Schweizer Politik und insbesondere die Aussenpolitik stören.

Die Ausweisung stiess beim EDA auf Kritik. Der Entscheid sei harsch und unverhältnismässig gewesen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten