Ex-Sprecher Gaddafis in Libyen festgenommen
Ehemaliger Sprecher Gaddafis in Libyen festgenommen
publiziert: Samstag, 20. Okt 2012 / 21:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Okt 2012 / 22:25 Uhr
Ibrahim wurde am Samstag nach Tripolis gebracht. (Symbolbild)
Ibrahim wurde am Samstag nach Tripolis gebracht. (Symbolbild)

Tripolis - Genau ein Jahr nach dem Tod des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist dessen Sprecher festgenommen worden. Wie die libysche Regierung mitteilte, wurde Mussa Ibrahim am Samstag in der Ortschaft Tarhuna rund 50 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Tripolis gefasst.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die kurze Regierungsmitteilung bestätigte Gerüchte, die seit den Morgenstunden kursierten. Ibrahim wurde am Samstag nach Tripolis gebracht.

Die Festnahme des einstigen Sprechers erfolgte am ersten Todestag Gaddafis, der in dem nordafrikanischen Land mehr als vier Jahrzehnte lang uneingeschränkt geherrscht hatte. Der Machthaber wurde im Zuge eines Volksaufstandes, bei dem die Rebellen von einer internationalen Militärallianz unterstützt wurden, gestürzt und am 20. Oktober 2011 auf der Flucht getötet.

Der 38-jährige Ibrahim hatte den Posten des Gaddafi-Sprechers im März 2011 kurz nach dem Beginn der Revolte gegen den Machthaber übernommen. Über Monate lieferte er der internationalen Presse die Interpretation der Regierung zu den Ereignissen im Land.

Weiter Kämpfe in Bani Walid

Vor der Festnahme Ibrahims hatte der Präsident der libyschen Nationalversammlung, Mohammed al-Megarjef, in einer in der Nacht zum Samstag ausgestrahlten Rede bedauert, dass einige Regionen des Landes ein Jahr nach dem Tod Gaddafis noch nicht «vollständig befreit» seien.

Er verwies dabei insbesondere auf Bani Walid, in der sich noch viele von der Justiz gesuchte Anhänger des gestürzten Machthabers aufhalten sollen. Laut al-Megarjef befinden sich dort auch Söldner des Gaddafi-Lagers. Die Wüstenstadt ist seit Tagen Schauplatz von Kämpfen, regierungstreue Milizen beschiessen die Stadt.

Nahkämpfe in Stadtvierteln

Am Samstag seien neun Tote und 122 Verletzte eingeliefert worden, sagte ein Verantwortlicher des Spitals der nordöstlich gelegenen Stadt Misrata, in dem regierungstreue Kämpfer behandelt werden. «Die meisten Verletzungen wurden durch leichte Waffen verursacht, was auf Nahkämpfe in den Stadtvierteln schliessen lässt.»

«Die Regierung hat den Milizen grünes Licht gegeben, die Stadt auszulöschen», sagte Salem al-Waer, der die grösste bewaffnete Gruppe in Bani Walid führt. Er rief die UNO und westliche Staaten auf, die Zivilisten in der Stadt zu schützen. Auch am Samstag sei die Stadt seit dem Morgen bombardiert worden, sagte er. «Die humanitäre Lage ist sehr schlecht.»

Bani Walid war am 17. Oktober 2011 von den Gaddafi-Gegnern eingenommen worden. In den vergangenen Monaten gewannen aber die Anhänger Gaddafis dort wieder die Oberhand.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripoli - Widersprüchliche Angaben aus Libyen zur angeblichen Festnahme von Mussa Ibrahim, dem früheren Sprecher von ... mehr lesen
Unklar: Befindet sich der frühere Sprecher von Muammar al-Gaddafi doch nicht in Tripolis in Haft?
Der gesuchte libysche Ex-Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi ist in Mauretanien festgenommen worden.
Nouakchott - Der vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (ICC) per Haftbefehl gesuchte libysche ... mehr lesen 1
Tripolis - Der meistgesuchte Gaddafi-Sohn ist gefasst: Milizionäre der Übergangsregierung in Libyen verhafteten Saif al-Islam ... mehr lesen 1
Saif El Islam Gaddafi. (Archivbild)
Ein Foto einer Leiche wurde gezeigt, welches Al-Duri ...
Gehörte zum inneren Machtzirkel  Beirut - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak ist nach offiziellen Angaben ein wichtiger Verbündeter getötet worden. Issat al-Duri kam bei einem grossangelegten Militäreinsatz ums Leben. 
IWF-Frühjahrstagung  Washington - Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) sehen die Weltwirtschaft insgesamt auf Erholungskurs. «Die Risiken für den globalen Ausblick sind ausgewogener», heisst in einer Erklärung der Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Gruppe.  
Mit vereinten Kräften  Washington - Die USA und Italien wollen der wachsenden Terrorgefahr in Libyen sowie der Flüchtlingskrise im Mittelmeerraum mit gemeinsamen Kräften entgegentreten. Das betonten US-Präsident Barack Obama und Italiens Regierungschef Matteo Renzi nach einem Treffen im Weissen Haus.  
Es handelt sich um Einheimische  Erbil - In der Nähe des US-Konsulats im nordirakischen Erbil sind am Freitag bei der Explosion einer ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2940
    Mittlerer... Osten und Nordafrika kurz zusammengefasst: untereinander endlose ... gestern 19:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2940
    Die... demokratisch gewählte Regierung in Thailand hat chinesische Wurzeln. ... gestern 11:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2940
    In... ganz Europa steht vor jeder Synagoge die Polizei. Nicht aus ... Do, 16.04.15 22:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2940
    Die... echten Probleme auf der arabischen Halbinsel und in den Golfstaaten ... Do, 16.04.15 13:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 1308
    Was ich zutiefst verabscheue! Sich freuen über den Tot von 350 000 ("Bravo Kenia!" nicht mal die ... Mi, 15.04.15 12:09
  • thomy aus Bern 4230
    Also grundsätzlich einmal ist es ... ... jedem Schweizer Bürger frei gelassen, welche Meinung er vertritt. ... Di, 14.04.15 22:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2940
    Die... Geheimdienste und der Staatsschutz sehen eine Gefahr aufkommen. Hamad ... Di, 14.04.15 10:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1308
    Alle Zusammenarbeit einstellen! Die EU meint: "Die Schweizer müssten deshalb «ihre Logik ändern». Sie ... Di, 14.04.15 08:21
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 6°C bewölkt, Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 8°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C bewölkt, Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 10°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 19°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten