Ex-Sprecher Gaddafis in Libyen festgenommen
Ehemaliger Sprecher Gaddafis in Libyen festgenommen
publiziert: Samstag, 20. Okt 2012 / 21:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Okt 2012 / 22:25 Uhr
Ibrahim wurde am Samstag nach Tripolis gebracht. (Symbolbild)
Ibrahim wurde am Samstag nach Tripolis gebracht. (Symbolbild)

Tripolis - Genau ein Jahr nach dem Tod des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist dessen Sprecher festgenommen worden. Wie die libysche Regierung mitteilte, wurde Mussa Ibrahim am Samstag in der Ortschaft Tarhuna rund 50 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Tripolis gefasst.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die kurze Regierungsmitteilung bestätigte Gerüchte, die seit den Morgenstunden kursierten. Ibrahim wurde am Samstag nach Tripolis gebracht.

Die Festnahme des einstigen Sprechers erfolgte am ersten Todestag Gaddafis, der in dem nordafrikanischen Land mehr als vier Jahrzehnte lang uneingeschränkt geherrscht hatte. Der Machthaber wurde im Zuge eines Volksaufstandes, bei dem die Rebellen von einer internationalen Militärallianz unterstützt wurden, gestürzt und am 20. Oktober 2011 auf der Flucht getötet.

Der 38-jährige Ibrahim hatte den Posten des Gaddafi-Sprechers im März 2011 kurz nach dem Beginn der Revolte gegen den Machthaber übernommen. Über Monate lieferte er der internationalen Presse die Interpretation der Regierung zu den Ereignissen im Land.

Weiter Kämpfe in Bani Walid

Vor der Festnahme Ibrahims hatte der Präsident der libyschen Nationalversammlung, Mohammed al-Megarjef, in einer in der Nacht zum Samstag ausgestrahlten Rede bedauert, dass einige Regionen des Landes ein Jahr nach dem Tod Gaddafis noch nicht «vollständig befreit» seien.

Er verwies dabei insbesondere auf Bani Walid, in der sich noch viele von der Justiz gesuchte Anhänger des gestürzten Machthabers aufhalten sollen. Laut al-Megarjef befinden sich dort auch Söldner des Gaddafi-Lagers. Die Wüstenstadt ist seit Tagen Schauplatz von Kämpfen, regierungstreue Milizen beschiessen die Stadt.

Nahkämpfe in Stadtvierteln

Am Samstag seien neun Tote und 122 Verletzte eingeliefert worden, sagte ein Verantwortlicher des Spitals der nordöstlich gelegenen Stadt Misrata, in dem regierungstreue Kämpfer behandelt werden. «Die meisten Verletzungen wurden durch leichte Waffen verursacht, was auf Nahkämpfe in den Stadtvierteln schliessen lässt.»

«Die Regierung hat den Milizen grünes Licht gegeben, die Stadt auszulöschen», sagte Salem al-Waer, der die grösste bewaffnete Gruppe in Bani Walid führt. Er rief die UNO und westliche Staaten auf, die Zivilisten in der Stadt zu schützen. Auch am Samstag sei die Stadt seit dem Morgen bombardiert worden, sagte er. «Die humanitäre Lage ist sehr schlecht.»

Bani Walid war am 17. Oktober 2011 von den Gaddafi-Gegnern eingenommen worden. In den vergangenen Monaten gewannen aber die Anhänger Gaddafis dort wieder die Oberhand.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripoli - Widersprüchliche Angaben aus Libyen zur angeblichen Festnahme von Mussa Ibrahim, dem früheren Sprecher von ... mehr lesen
Unklar: Befindet sich der frühere Sprecher von Muammar al-Gaddafi doch nicht in Tripolis in Haft?
Der gesuchte libysche Ex-Geheimdienstchef Abdullah al-Senussi ist in Mauretanien festgenommen worden.
Nouakchott - Der vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (ICC) per Haftbefehl gesuchte libysche ... mehr lesen 1
Tripolis - Der meistgesuchte Gaddafi-Sohn ist gefasst: Milizionäre der Übergangsregierung in Libyen verhafteten Saif al-Islam ... mehr lesen 1
Saif El Islam Gaddafi. (Archivbild)
Ein UNO-Soldat aus Spanien kahm ums Leben.
Untersuchung gefordert  New York - Spanien hat Israel für den Tod eines spanischen UNO-Soldaten bei Gefechten im Grenzgebiet zum Libanon verantwortlich gemacht. Spaniens UNO-Botschafter Román Oyarzun forderte während einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats eine Untersuchung zum Vorfall. 
Querschläger  Sydney - Bei der Geiselnahme in einem Café im australischen Sydney Mitte Dezember ist eine der ...  
Nach Pannen vor Geiselnahme: Untersuchung angeordnet Sydney - Australiens Regierungschef Tony Abbott hat nach dem ... 1
Scharfe Kritik nach Blutbad in Sydney Sydney - Die Geiselnahme in Sydney schockiert Australiens Bevölkerung. In die Trauer ...
16-stündige Geiselnahme in Sydney blutig beendet Sydney - Nach bangen 16 Stunden ist in den frühen Morgenstunden am ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... heute 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2733
    Es... ist fast schon bewunderswert, welche rhetorischen Kurven gefahren ... heute 10:01
  • kubra aus Berlin 3193
    Riesig ist nur der Anspruch Russlands, gross zu sein. Wirtschaftlich ist es ... gestern 23:26
  • Augenzeuge aus Gränichen 2
    Das Grosses Land Russland Russland ist ein grösstes Land der Welt mit riesigem Einfluss auf die ... gestern 21:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2733
    Hätte... D die gleichen Einwanderungs- und Asylregelungen wie Australien ... gestern 20:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Worin unterscheiden linke und rechte Populisten? Sie stehen Rücken an Rücken, schauen jedoch in entgegengesetzten ... gestern 20:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2733
    Auch... Tsipras wird nach der gewonnenen Wahl zum Realisten mutieren. Das kann ... gestern 15:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2733
    Die... Juden werden aus Europa auswandern und sich nicht ein zweites mal ... gestern 15:10
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -2°C -1°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -2°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
St.Gallen 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 5°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 3°C 5°C bedeckt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Lugano 1°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten