Hälfte der Haftstrafe verbüsst
Ehemaliger UBS-Händler Adoboli offenbar aus Gefängnis entlassen
publiziert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 14:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Jun 2015 / 20:04 Uhr
Kweku Adoboli wird nicht mehr in der Finanzbranche arbeiten können.
Kweku Adoboli wird nicht mehr in der Finanzbranche arbeiten können.

London - Der frühere UBS-Händler Kweku Adoboli ist offenbar aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er eine Haftstrafe wegen Betrugs absass. Der 35-Jährige sei letzte Woche auf freien Fuss gesetzt worden, berichtete die «Financial Times» (FT) am Mittwoch.

5 Meldungen im Zusammenhang
Adoboli habe die Hälfte seiner siebenjährigen Haftstrafe verbüsst. Sein Anwalt habe für eine Stellungnahme nicht erreicht werden können, hiess es im Bericht der britischen Wirtschaftszeitung weiter.

Adoboli hatte 2011 bei der grössten Schweizer Bank in London mit unerlaubten Spekulationen mit börsennotierten Indexfonds einen Handelsverlust von 2,3 Milliarden Dollar verursacht. Er war im November 2012 zu einer Gefängnisstrafe von sieben Jahren verurteilt worden.

Vor Gericht hatte Adoboli eingeräumt, dass er Risikovorschriften der Bank missachtet und mit geheimen Konten gearbeitet hatte. Zu seiner Verteidigung führte er ins Feld, dass er immer das Wohl der Bank im Auge gehabt habe und dass seine Vorgesetzten seine Handlungen stillschweigend geduldet hätten.

Kein Job mehr in der Finanzbranche

Adoboli werde nicht mehr in der Finanzbranche arbeiten können, schrieb die FT weiter. Die britische Finanzaufsichtsbehörde habe Massnahmen eingeleitet, um den aus Ghana stammenden Sohn eines UNO-Diplomaten von einer Arbeit in der regulierten Finanzbranche fernzuhalten.

Auch für die UBS hatte der Skandal Folgen. Konzernchef Oswald Grübel trat zurück und wurde durch den damaligen Europa-Chef Sergio Ermotti ersetzt. Zudem nahmen die Finanzaufsichtsbehörden der Schweiz und Grossbritanniens die Investmentbank der UBS wegen schwerwiegenden Kontrollmängeln an die Kandare. Überdies wurde die UBS im Jahre 2012 mit 29,7 Millionen Pfund (damals 44,2 Millionen Franken) gebüsst.

In einem ähnlichen Fall wie Adoboli war der französische Händler Jérôme Kerviel zu drei Jahren Gefängnis und zwei weiteren Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Kerviel hatte bei der Grossbank Société Générale mit missglückten Spekulationen 2008 rund 4,9 Milliarden Euro in den Sand gesetzt.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Finanzindustrie lerne nicht ... mehr lesen
Kweku Adoboli sagte, er habe in guter Absicht gehandelt.
«Herr Adoboli missbrauchte seine Stellung ...»
Zürich/London - Die britische ... mehr lesen
London - Der frühere UBS-Händler Kweku Adoboli muss definitiv sieben Jahre hinter Gitter. Der ehemalige Banker scheiterte in London mit seiner Berufung gegen die Verurteilung wegen Betrugs. mehr lesen 
London - Die britische Finanzmarktaufsicht FCA hat den früheren UBS-Banker John Hughes aufgrund von Fehlern im Zusammenhang mit dem Fall Adoboli mit einem Berufsverbot belegt. mehr lesen 
London - Der wegen Betrug zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilte frühere UBS-Händler Kweku Adoboli hat erneut Berufung gegen das Urteil eingelegt. Sein erster Antrag war im Juni abgelehnt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf die zuständigen Gerichtsbehörden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten