Eidg. Datenschützer kritisiert Apple
publiziert: Freitag, 9. Jul 2010 / 18:24 Uhr
Hanspeter Thür appelliert an die Selbstverantwortung der Leute. (Archivbild)
Hanspeter Thür appelliert an die Selbstverantwortung der Leute. (Archivbild)

Zürich/Bern - Die neue umstrittene Datenschutzrichtlinie von Apple ruft nicht nur in Deutschland den Staat auf den Plan. Auch hierzulande kritisiert der Eidg. Datenschützer Hanspeter Thür die Sammelwut des Computer- und iPhone-Herstellers.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Diese mehrseitige Datenschutzrichtlinie sagt auf den Punkt gebracht ganz klar, dass der Nutzer im Rahmen der Benützung von Apple-Produkten Daten hinterlässt und diese Daten von Apple ausgewertet, weitergegeben, benutzt werden können wie Apple das will», sagte Thür am Freitag in einem Beitrag von Schweizer Radio DRS.

Mehrere Bürger hätten sich in den vergangenen Wochen beim Eidg. Datenschützer gemeldet, die befürchten, dass mit den geänderten Datenschutzrichtlinien der Persönlichkeitsschutz nicht mehr gewährleistet sei, schreibt Thür in einer Stellungnahme. Die Änderungen betrafen unter anderem die Speicherung standortbezogener Daten sowie die Zusendung interessenbezogener Werbung.

Thür: Apple geht sehr weit

Apple sammelt bei weitem nicht nur Name, Adresse und Telefonnummer. Auch Email und Kreditkartennummern müssen die Kunden beim Kauf von Produkten preisgeben. Zudem erhebt Apple Daten wie Beruf, Sprache, Postleitzahl, individuelle Geräte-Identifizierungsmerkmale sowie Ort und Zeitzone, wo Apple Produkte verwendet werden.

Auch die Kundenaktivitäten auf der Webseite, dem MobileMe-Dienst, im iTunes Store und von anderen Produkten und Diensten werden gemessen. «Diese Daten werden miteinander verknüpft», schreibt der Konzern, und könnten an Dritte weitergegeben werden.

Der Eidg. Datenschützer ist der Auffassung, dass sich Apple damit sehr weitgehende Freiheiten für die Bearbeitung, Auswertung und Weitergabe der Daten an Dritte einräume. Dennoch sind ihm die Hände gebunden. Denn: «Wir haben Vertragsfreiheit in der Schweiz. Jeder, der ein solches Produkt kauft, gibt seine Einwilligung in diese Bestimmungen, die ganz klar formuliert sind», sagte Thür am Radio.

Es sei «niemand gezwungen, ein entsprechendes Produkt zu kaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen», schreibt der Datenschützer in der Stellungnahme. Thür kann nur an die Selbstverantwortung der Leute appellieren: Er hoffe, dass mit zunehmender Sensibilisierung der Kunden der Markt zu Gunsten von datenschutzfreundlichen Produkten spielen werde.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rechnet mit einem Umsatz von 150 MIo. Franken: LeShop.
Ecublens VD - Der Internetladen der ... mehr lesen
Auf der Jagd nach Schnäppchen im Internet gelten für die Verbraucher offenbar ... mehr lesen
Beim Verbraucherverhalten bei Online-Einkäufen bestehen «erhebliche Schwächen».
Hanspeter Thür will die Daten, die Google gesammelt hat, analysieren lassen. (Archivbild)
Bern - Der oberste Schweizer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten