Eidgenössische Ombudsstelle für Bürgerliche zu teuer
publiziert: Dienstag, 9. Dez 2003 / 12:17 Uhr

Bern - Eine Ombudsstelle auf Bundesebene wird es wohl auch in nächster Zukunft nicht geben. SVP, FDP, CVP und Wirtschaftskreise lehnen den entsprechenden Gesetzesentwurf in der Vernehmlassung einhellig ab. Viel zu teuer, lautet ihr Verdikt.

Auf jährlich rund zwei Millionen Franken beziffert die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK) in der Botschaft zu ihrem Gesetzesentwurf die Kosten für eine Eidg. Ombudsstelle.

Eine Ombudsstelle komme nur schon aus Kostengründen nicht in Frage, schreibt die SVP im Rahmen der Vernehmlassung, die am 10. Dezember abgeschlossen wird. FDP und CVP schliessen sich dieser Haltung an.

Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse ist darüber hinaus überzeugt, dass ein Bedarf für eine solche Institution nicht besteht. Bereits heute bestünden zahlreiche Möglichkeiten, mit den Bundesbehörden in Kontakt zu treten.

Der Schweizerische Gemeindeverband wendet ein, dass die Kontakte der Bürger mit der Verwaltung vor allem auf kommunaler und kantonaler Ebene stattfänden.

Zuspruch erhält der Gesetzesentwurf vor allem aus dem linken Lager und von vereinzelten Kantonen. Eine Ombudsstelle könne eine Brücke zwischen den Bürgern und der Verwaltung bilden, schreibt etwa die SP.

Im Gegensatz zum Gemeindeverband gehört der Schweizerische Städteverband (SSV) zu den Befürwortern einer Ombudsstelle. Diese würde, gegenüber den Bürgern in einer Vertrauensstellung stehen, schreibt der SSV.

Die Forderung nach einer Vermittlungsstelle zwischen Bürgern und Verwaltung war nach dem Attentat im Zuger Kantonsparlament am 27. September 2001 wieder laut geworden.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten