Erkrankungen mit BRCA1-Mutationen
Eierstockkrebs: Arthritis-Medikament tötet Zellen
publiziert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 09:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Jan 2016 / 12:22 Uhr
Eierstockkrebs könnte laut Studie zukünftig mit Auranofin behandelt werden.
Eierstockkrebs könnte laut Studie zukünftig mit Auranofin behandelt werden.

Das Gold enthaltende Medikament Auranofin, das zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt wird, könnte laut einer Studie der University of Plymouth die Prognose für Patientinnen mit Eierstockkrebs und einem fehlerhaften BRCA1-Gen verbessern. Mutationen von BRCA1 erhöhen das Risiko bei Eierstockkrebs und Brustkrebs. Bei 15 bis 20 Prozent der Eierstockkrebs-Erkrankungen liegt eine Mutation des Gens vor.

2 Meldungen im Zusammenhang

DNA wird effektiv geschädigt

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass Krebserkrankungen, bei denen eine Mutation von BRCA1 vorliegt, besser auf Medikamente reagieren, die die DNA schädigen. Krebszellen könnten damit eher zerstört werden. Derzeit finden Studien mit Auranofin für die Nutzung bei rezidivierendem Ovarialkarzinomen statt. Auf sie entfallen rund 90 Prozent der diagnostizierten Erkrankungen bei Eierstockkrebs.

Der Einsatz von bekannten Mitteln gilt laut Studienleiter Awadhesh Jha als vielversprechend, da ihre Wirkung auf den Körper gut erforscht ist. Die Forscher untersuchten die Wirkung von Auranofin auf Eierstockzellen, die im Labor hergestellt wurden. Ein Mangel des BRCA1-Proteins machte die Zellen für das Medikament angreifbarer. Zusätzlich zeigte sich, dass diese Zellen stärker geschädigt wurden. Es kam zu einem Bruch des DNA-Doppelstrangs.

37 Prozent der Zellen sterben

Aktuell wurde Auranofin mit OVCAR5 und SKOV3 bei zwei Arten von Zellen bei Eierstockkrebs getestet. Die BRCA1-Expressionswerte wurden dabei abgebaut und die Werte mit Kontrollen verglichen. Sogar vor der Entfernung von BRCA1 reagierten die SKOV3-Zellen stark auf das Medikament. Danach verringerte sich das Überleben der Krebszellen um bis zu 37 Prozent.

Auch bei der zweiten Zellart führte die Behandlung zu einer Reduzierung der Krebszellen. Die Forschungsergebnisse wurden im Magazin «Mutation Research/Fundamental and Molecular Mechanisms of Mutagenesis» veröffentlicht.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ein jährlicher Bluttest könnte die Zahl der Todesfälle bei Eierstockkrebs um ein Fünftel reduzieren. Zu diesem Ergebnis ... mehr lesen
Ein jährlicher Bluttest könnte die Zahl der Todesfälle bei Eierstockkrebs um ein Fünftel reduzieren.
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten