Automatisierte Systeme gefährden Forschern zufolge Fair-Use-Prinzip
Ein Drittel aller Piraterie-Löschanträge fragwürdig
publiziert: Montag, 4. Apr 2016 / 14:04 Uhr
Rechteinhaber setzen zunehmend auf Computersysteme für die Suche nach Piraterie-Links. (Symbolbild)
Rechteinhaber setzen zunehmend auf Computersysteme für die Suche nach Piraterie-Links. (Symbolbild)

Berkeley/New York - Im Kampf gegen Online-Piraterie geht viel schief. So ist annähernd ein Drittel aller Löschanträge nach dem amerikanischen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) «fragwürdig», wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

4 Meldungen im Zusammenhang
In jedem 25. Fall haben die beanstandeten Links noch nicht einmal etwas mit dem angeblich geklauten Inhalt zu tun, so die Forscher der University of California, Berkeley und Columbia University. Ein Kernproblem ist, dass oft automatisierte Systeme über Löschanträge entscheiden. Denn sie verstehen beispielsweise das Fair-Use-Prinzip nicht.

108,3 Mio. Anträge untersucht

Der DMCA erleichtert Rechteinhabern das Vorgehen gegen Online-Piraterie. Ein wichtiges Mittel sind dabei Löschanträge an Google und andere Suchmaschinen, damit Links zu illegal kopierten Inhalten nicht mehr in den Suchergebnissen aufscheinen. Doch der Analyse mit insgesamt 108,3 Mio. derartiger Löschanträge zufolge gibt es dabei grosse Probleme. In 4,2 Prozent der Fälle führen beanstandete Links nicht einmal zu dem angeblich illegal kopierten Content. Bei 28,4 Prozent gab es andere Probleme, welche die Korrektheit des Antrags infrage stellen - beispielsweise, dass eigentlich das Fair-Use-Prinzip greifen müsste.

Für die vielen fragwürdigen Löschanträge machen die Forscher mitverantwortlich, dass Rechteinhaber zunehmend auf Computersysteme für die Suche nach Piraterie-Links setzen. «Es ist schwer, die Fair-Use-Doktrin in einem Computerchip zu verankern», meint Studien-Mitautorin Jennifer Urban, Jusprofessorin in Berkeley, gegenüber «Variety». Eben dieses Prinzip, das beispielsweise die Nutzung von urheberrechtlich geschütztem Material für eine kritische Berichterstattung erlaubt, könnte den Forschern aber auf jeden 14. von einem DMCA-Löschantrag betroffenen Link anwendbar sein.

Anforderungen wird nicht genügt

Ebenfalls auf schlechte automatisierte Systeme zurückzuführen dürfte der Analyse zufolge sein, dass manche Rechteinhaber Löschanträge für Links zu längst verschwundenen Seiten verschicken. So habe Google noch 2014 DMCA-Löschanträge für Links des 2012 verschwundenen Megaupload erhalten. Alarmierend ist ferner, dass dem Team zufolge bei mehr als 15 Prozent der Löschanträge fraglich ist, ob sie den fundamentalsten Anforderungen überhaupt genügen - beispielsweise, weil sie das angeblich von einem Urheberrechtsverstoss betroffene Werk nicht wirklich klar identifizieren.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik ...
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus dem Audio-Streaming. mehr lesen 
Neuer Rivale von «YouTube Red»  Das US-Medienunternehmen Fullscreen ist unzufrieden mit der finanziellen Ausbeute seiner ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten