Abweichungen und Etikettierungsfehler
Ein Drittel des Tierfutters nicht richtig deklariert
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 12:37 Uhr
233 Proben führten zu schweren Beanstandungen. (Symbolbild)
233 Proben führten zu schweren Beanstandungen. (Symbolbild)

Lausanne - Rund ein Drittel des Futters für Heim- und Nutztiere ist 2015 nicht korrekt deklariert worden. Die Beanstandungen reichten von Etikettierungsfehlern bis zu Kontaminierungen mit Salmonellen, Pestiziden und Zusatzstoffen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Beim Futtermittel für Nutztiere gaben von den 1314 untersuchten Proben 70 Prozent keinerlei Anlass zu Beanstandungen, wie Agroscope am Donnerstag mitteilte. 170 Futtermittel (13 Prozent) wurden leicht beanstandet, hauptsächlich aufgrund von Etikettierungsfehlern.

233 Proben (18 Prozent) führten sogar zu schweren Beanstandungen. Die festgestellten Nicht-Konformitäten waren hauptsächlich Abweichungen von den deklarierten Gehalten und wichtige Etikettierungsfehler.

Einzelne Proben führten auch zu Beanstandungen aufgrund von Kontaminationen mit Salmonellen oder mit Futtermittelzusatzstoffen. Das landwirtschaftliche Forschungsinstitut Agroscope stellte zudem Pestizidrückstände bei Bio-Futtermitteln fest und musste diese zu konventionellen Futtermitteln deklassieren.

Zwei Produkte vom Markt genommen

Von den 266 bei Herstellern und Importeuren erhobenen Proben von Heimtierfuttermitteln gaben rund 63 Prozent zu keinen Beanstandungen Anlass. 35 Prozent wiesen demgegenüber von der Deklaration abweichende Gehalte ausserhalb der gesetzlichen Toleranzen auf. Zwei Produkte wurden wegen Überschreitung des Höchstgehalts an Ambrosiasamen vom Markt genommen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In der Schweiz werden jährlich über 170 Eier pro Person konsumiert. Die Nachfrage nimmt gerade über die Osterzeit ... mehr lesen
Wer Eier mit gutem Gewissen geniessen will, soll Schweizer Bioeier kaufen.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
In Uri treibt ein Wolf sein Unwesen.
Möglich Massnahmen werden besprochen  Isenthal UR - Im Urner Isenthal hat ein Wolf in den vergangenen Tagen acht Schafe gerissen oder verletzt. Die Schafhalter wurden alarmiert. Gemeinsam mit dem kantonalen Herdenschutzbeauftragten überlegen sie sich nun mögliche Massnahmen. 
Im Wallis hat man Angst vor dem Wolf, der auch in  in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes Schafe reisst.
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ohne Grossraubtiere» lanciert. Diese verlangt, dass ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären ... mehr lesen
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Zwei neue Bären streifen durch Graubünden Chur - Drei Wochen nachdem der letzte Einwanderer im Unterengadin von einem Zug überfahren und getötet worden ...
Beobachtet wurden die Grossraubtiere im Raum Engadin/Puschlav sowie bei Splügen.
Bär kuschelt mit Tierpfleger Das ist Jimbo, ein männlicher Bär. Er ist kein gewöhnliches Raubtier. Im Umgang mit Menschen ist Jimbo gutmütig und äusserst freundlich.
Titel Forum Teaser
Der Tunnel musste nach der Kollision gesperrt werden.
Unglücksfälle Frontalkollision im Tunnel - zwei Verletzte Chur - Im zwei Kilometer langen Umfahrungstunnel ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten