Ein Fünftel bezieht Unterstützung
publiziert: Freitag, 27. Mrz 2009 / 15:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Mrz 2009 / 16:01 Uhr

Bern - Ein Fünftel der erwerbsfähigen Wohnbevölkerung ist zwischen 2004 und 2006 von Arbeitslosen-, Invalidenversicherung oder Sozialhilfe unterstützt worden. Ein Drehtüreffekt zwischen den Sozialwerken zeigte sich nicht.

Die Bezügerinnen und Bezüger von Sozialhilfe stiegen um 15 Prozent deutlich an.
Die Bezügerinnen und Bezüger von Sozialhilfe stiegen um 15 Prozent deutlich an.
2 Meldungen im Zusammenhang
Damit verweist eine Studie die landläufige Behauptung, Bezüger würden zwischen den Unterstützungssystemen hin- und hergeschoben, ins Reich der Fabel.

Wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) mitteilt, mass die Studie erstmals die Wechselbeziehungen zwischen IV, Arbeitslosenversicherung (ALV) und Sozialhilfe.

Stabile Zahlen

Rund 930'000 Personen im erwerbsfähigen Alter erhielten in den drei Jahren von 2004 bis 2006 eine IV-Rente, ein IV-Taggeld, eine Arbeitslosenentschädigung oder Sozialhilfe. Das sind fast 20 Prozent der Wohnbevölkerung in dieser Alterskategorie.

Ihre Zahl blieb im untersuchten Zeitraum stabil. 460'057 kamen neu hinzu, 459'575 Personen gingen weg. Dabei zeigten die einzelnen Sozialwerke aber unterschiedliche Entwicklungen. Die Bezügerinnen und Bezüger von Sozialhilfe stiegen um 15 Prozent deutlich an, weist die Studie aus.

13 Prozent aller Bezügerinnen und Bezüger oder rund 125'000 Personen erhielten in den drei Jahren Leistungen aus mehr als einem System. Teilweise gleichzeitig taten das 9,5 Prozent. 21'300 Personen oder 7,4 Prozent der IV-Rentner erhielten beispielsweise gleichzeitig Sozialhilfe.

Häufiger «Abstieg» in die Sozialhilfe

Von allen Leistungsbezügern wechselten in der Beobachtungsperiode 8 Prozent mindestens einmal von einem Leistungssystem in ein anderes. Nur 0,9 Prozent taten das aber mehr als einmal. Ein Drehtüreffekt existiert damit gemäss der Studie nicht.

Weitaus am häufigsten war der Wechsel in die Sozialhilfe: 40'000 Personen oder 47 Prozent aller Übergänge. Der Löwenanteil davon stammte mit 38'000 Personen aus der Arbeitslosenversicherung.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Trotz gut ausgebauter ... mehr lesen
Das Armutsrisiko im Alter sei hoch, so die Studie.
Höhere Lohnabzüge nötig: Jean-Daniel Gerber.
Bern - Staatssekretär Jean-Daniel Gerber plant die Zeit nach der Krise: Das Parlament müsse schon jetzt «Korrekturmechanismen» für die Arbeitslosenversicherung (ALV) aufgleisen, forderte er. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten