Ein Fünftel der Parlamentarier lassen sich gegen Grippe impfen
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 18:06 Uhr
Viele Parlamentarier wollen mit gutem Vorbild vorangehen.
Viele Parlamentarier wollen mit gutem Vorbild vorangehen.

Bern - Im Hinblick auf die Grippesaison haben Bundesparlamentarier ein Zeichen gesetzt und sich gegen die Krankheit impfen lassen. Ein Fünftel der National- und Ständeräte beteiligten sich am Dienstag an der Aktion, die von der Ärztevereinigung FMH sowie weiteren Organisationen getragen wird.

Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
4 Meldungen im Zusammenhang
Das ist zwar etwas weniger als vergangenes Jahr, als sich rund jeder dritte Bundesparlamentarier impfen liess. Die Quote liegt laut den Organisatoren aber über dem Durchschnitt der gesamten Bevölkerung.

Laut Communiqué kostet die Behandlung der Grippe in der Schweiz jährlich 100 Millionen Franken. Rechne man indirekte Kosten - etwa infolge von Arbeitsausfällen - hinzu, belaufe sich der Schaden für die Volkswirtschaft auf total 300 Millionen Franken.

Im Hinblick auf die diesjährige Grippesaison werden für die Schweiz voraussichtlich 1,3 Millionen Impfdosen produziert, wie es beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage der Nachrichtenagentur hiess. Diese Zahl ermittelte das BAG basierend auf Angaben der Industrie vom August.

In der Schweiz müssen jedes Jahr zwischen 1000 und 5000 Personen wegen Folgen einer Grippe ins Spital. Durchschnittlich sterben 400 Personen an der Krankheit, vor allem ältere Menschen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fast ein Viertel der Impfdosen gegen die saisonale Grippe sind noch nicht ... mehr lesen
Die Impfdosen sollen nun auf ihre Qualität überprüft werden. (Symbolbild)
Ende der Grippewelle in der Schweiz.
Bern - Die Grippewelle in der Schweiz ist nun definitiv vorbei. Letzte Woche sank die Zahl der grippebedingten Arztkonsultationen ... mehr lesen
Bern - Die Grippe-Saison neigt sich dem Ende zu. In der sechsten Woche der Epidemie ist die Zahl der Grippefälle weiter ... mehr lesen
Den Höhepunkt hatte die diesjährige Grippewelle Anfang März erreicht.
Ein neu entdeckter Antikörper soll alle Grippe-Viren bekämpfen.
Lugano - Tessiner Forscher haben ein körpereigenes Abwehrmolekül ... mehr lesen
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Die Zahl der schweren Schädel-Hirn-Traumata nahm zwischen 2002 und 2011 nur leicht zu. (Symbolbild)
Die Zahl der schweren Schädel-Hirn-Traumata nahm ...
Ein Drittel innert zehn Jahren  Luzern - Die Suva registriert immer mehr Schädel-Hirnverletzte. Deren Zahl ist innert zehn Jahren um 30 Prozent auf jährlich gut 6000 Fälle gestiegen. Die Zunahme erklärt sich vor allem mit einem Rückgang der Dunkelziffer. Verletzte Personen gehen heute eher zum Arzt. 
In jeder Situation  London/Wien - Psychologische Angebote für Kinder und Jugendliche sollen in Grossbritannien nun fortschrittlich verändert werden. Die Regierung fordert daher mehr Online-Angebote sowie mediale Hilfestellung und erhält von allen Seiten viel Unterstützung, um überlaufende Service-Stellen im Land zu entlasten.  
Tägliche Gewalt gegen Kinder kritisiert New York - Schläge, Vergewaltigungen und Essensentzug. Weltweit sind Kinder im Alltag einem erschreckenden ...
Körperliche Züchtigung, sexuelle Gewalt und selbst tödliche Übergriffe sind in vielen Ländern noch an der Tagesordnung.
Leichen abgeladen  Freetown - Im schwer von der Ebola-Epidemie betroffenen Sierra Leone ist ein Beerdigungsteam in Streik getreten und hat 15 hoch ansteckende ...  
Keine Bezahlung für die Helfer. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten