Ein Fünftel der Parlamentarier lassen sich gegen Grippe impfen
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 18:06 Uhr
Viele Parlamentarier wollen mit gutem Vorbild vorangehen.
Viele Parlamentarier wollen mit gutem Vorbild vorangehen.

Bern - Im Hinblick auf die Grippesaison haben Bundesparlamentarier ein Zeichen gesetzt und sich gegen die Krankheit impfen lassen. Ein Fünftel der National- und Ständeräte beteiligten sich am Dienstag an der Aktion, die von der Ärztevereinigung FMH sowie weiteren Organisationen getragen wird.

Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
4 Meldungen im Zusammenhang
Das ist zwar etwas weniger als vergangenes Jahr, als sich rund jeder dritte Bundesparlamentarier impfen liess. Die Quote liegt laut den Organisatoren aber über dem Durchschnitt der gesamten Bevölkerung.

Laut Communiqué kostet die Behandlung der Grippe in der Schweiz jährlich 100 Millionen Franken. Rechne man indirekte Kosten - etwa infolge von Arbeitsausfällen - hinzu, belaufe sich der Schaden für die Volkswirtschaft auf total 300 Millionen Franken.

Im Hinblick auf die diesjährige Grippesaison werden für die Schweiz voraussichtlich 1,3 Millionen Impfdosen produziert, wie es beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage der Nachrichtenagentur hiess. Diese Zahl ermittelte das BAG basierend auf Angaben der Industrie vom August.

In der Schweiz müssen jedes Jahr zwischen 1000 und 5000 Personen wegen Folgen einer Grippe ins Spital. Durchschnittlich sterben 400 Personen an der Krankheit, vor allem ältere Menschen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fast ein Viertel der Impfdosen gegen die saisonale Grippe sind noch nicht ... mehr lesen
Die Impfdosen sollen nun auf ihre Qualität überprüft werden. (Symbolbild)
Ende der Grippewelle in der Schweiz.
Bern - Die Grippewelle in der Schweiz ist nun definitiv vorbei. Letzte Woche sank die Zahl der grippebedingten Arztkonsultationen ... mehr lesen
Bern - Die Grippe-Saison neigt sich dem Ende zu. In der sechsten Woche der Epidemie ist die Zahl der Grippefälle weiter ... mehr lesen
Den Höhepunkt hatte die diesjährige Grippewelle Anfang März erreicht.
Ein neu entdeckter Antikörper soll alle Grippe-Viren bekämpfen.
Lugano - Tessiner Forscher haben ein körpereigenes Abwehrmolekül ... mehr lesen
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Zahl gestiegen  Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Samstag sind 10'141 Menschen an der Seuche erkrankt, 4922 davon sind gestorben. Fachleute gehen weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus. 
Die WHO kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in den Epidemie-Gebieten Westafrikas an. (Symbolbild)
EU erhöht Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro Brüssel/New York - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro auf. ...
Ebola-Nervosität steigt weltweit an Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst ...
Ebola-Epidemie  New York - Nach dem ersten Ebola-Fall ...
Klare Regeln in New York City.
«Die Zusammenarbeit mit Liberia ist am weitesten fortgeschritten.« (Symbolbild)
Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar Genf - Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt wurde, könnte laut der WHO innerhalb von wenigen ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten