Ein Grüner mit starkem sozialem Gewissen
publiziert: Montag, 21. Apr 2008 / 08:40 Uhr

Genf/Bern - Ueli Leuenberger wird am kommenden Samstag zum Präsidenten der Grünen Partei Schweiz gewählt. Der 56-jährige Genfer will den derzeitigen Erfolg seiner Partei fortführen und sobald wie möglich einen Bundesratssitz.

Ueli Leuenberger wird am kommenden Samstag zum Präsidenten der Grünen Partei Schweiz gewählt.
Ueli Leuenberger wird am kommenden Samstag zum Präsidenten der Grünen Partei Schweiz gewählt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Mit einem Wähleranteil von knapp 10 Prozent sind die Grünen zu wichtigen politischen Kraft geworden. In sieben Kantonen und in allen grösseren Städten sind sie in der Regierung vertreten. Doch der zukünftige Präsident will mehr. «Unser Ziel ist ein Sitz im Bundesrat», sagte Leuenberger gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Auch will Leuenberger mehr Wählerinnen und Wähler gewinnen. Potenzial sieht er auf dem Land, insbesondere bei den Bauern. Innerhalb der Partei will er die «vielen guten Fachleute» besser vernetzen. «So können wir gute und konkrete Vorschläge bringen», ist der Genfer mit Berner Wurzeln überzeugt.

Image des Frauenfeinds

Er selber wird sich vom Image des Frauenfeinds befreien müssen. Dieses haftet ihm an, seit er ein Co-Präsidium mit Franziska Teuscher ausgeschlagen hatte. Leuenberger ist der Meinung, dass eine Partei mit einer Doppelspitze nicht professionell geführt werden kann.

Mit den neu gegründeten Grünliberalen will Leuenberger in Umweltfragen zusammenarbeiten. Mehr sei wohl nicht zu wollen, sagte er. Diese würden sich als bürgliche Partei etablieren. Und mit den bürglichen Politikern hat Leuenberger mit seinem starken sozialen Gewissen ein Grundproblem.

«Bürgerliche reduzieren Nachhaltigkeit auf Umweltaspekte», sagt er. Aber auch soziale Aspekte müssten einbezogen werden. Das sehe man gerade jetzt bei den Hungerrevolten in aller Welt. «Anders gesagt: Wollen wir Autos mit Bio-Sprit füttern oder dafür sorgen, dass alle Menschen genügend zu essen haben.»

Gegen Blocher, gegen Atomstrom

Leuenberger, der seit 2003 im Nationalrat sitzt, hat sich stets gegen Christoph Blocher ausgesprochen. Er war einer der Strategen, die seine Abwahl einfädelten. Auch war Leuenberger gegen einen grünen Bundesratssitz, solange der wichtigste SVP-Exponent in der Landesregierung ist.

Beigetreten ist der als Draufgänger bekannte Leuenberger der Grünen Partei 1988. Es war das Jahr, in dem die Pläne für Atomkraftwerke in Kaiseraugst AG und Graben BE - drei Kilometer von seinem Geburtsort entfernt - definitiv aufgegeben wurden.

Neben dem Umweltschutz und der Sozialen Frage beschäftigt den den überzeugten Europäer auch das Schicksal von Migrantinnen und Migranten. 1996 gründete der mittlerweile zweisprachige Leuenberger in Genf die Albanische Volksuniversität, die er bis 2002 auch selber führte.

Erst Koch, dann Sozialarbeiter

Leuenberger wurde am 26. März 1952 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Oberönz im bernischen Oberaargau geboren. In Luzern absolvierte er eine Kochausbildung und mit zwanzig Jahren zog er nach Genf.

In der Rhonestadt arbeitete er zuerst bei der Post, dann in der Metallindustrie. Schliesslich liess er sich zum Sozialarbeiter ausbilden. Leuenberger hat eine erwachsene Tochter, die in Frankreich lebt.

Von 1991 bis 1997 war er Mitglied des Genfer Stadtparlaments. Von 2001 bis 2003 sass Leuenberger im Kantonsparlament. In Genf setzte er sich unter anderem für die Anliegen der Hausbesetzer ein und engagierte sich für eine Lösung der Probleme nach den Ausschreitungen während des G8-Gipfels 2003 in Evian (F).

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Yverdon-les-Bains VD - Die Grüne ... mehr lesen
Ueli Leuenberger setzt auf bessere Vernetzung unter den Mitgliedern.
Leuenberger ist aktuell Vize-Präsident der Grünen Partei.
Bern - Der Vorstand der Grünen hat ... mehr lesen
Bern - Franziska Teuscher hält sich im Duell mit Ueli Leuenberger um das Präsidium ... mehr lesen
Nationalrätin der Grünen Franziska Teuscher: Ein männliches Einer-Präsidium nach 25-jährigen Einsatz für die Gleichstellung?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten