Statistische Lebensqualität
Ein Haushalt hat über 7000 Franken im Monat ... im Durchschnitt
publiziert: Montag, 27. Okt 2014 / 12:16 Uhr
Den grössten Posten machen Kosten für Wohnen und Energie aus. (Symbolbild)
Den grössten Posten machen Kosten für Wohnen und Energie aus. (Symbolbild)

Bern - 7112 Franken: So viel Geld hat in der Schweiz jeder private Haushalt im Durchschnitt pro Monat zur Verfügung. Fast zwei von drei Haushalten (60 Prozent) haben allerdings weniger Geld in der Kasse.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies hat das Bundesamt für Statistik (BFS) auf der Grundlage von Zahlen aus dem Jahr 2012 errechnet.

Errechnet wird das verfügbare Einkommen, in dem vom Bruttoeinkommen die obligatorischen Abgaben - Steuern, Beiträge an AHV und Pensionskasse, Krankenkassenprämien für die Grundversicherung und Transferzahlungen wie Alimente - abgezogen werden.

1234 Franken für Steuern

29,3 Prozent des Durchschnittseinkommens oder rund 2950 Franken pro Monat entfallen auf obligatorische Ausgaben. Knapp die Hälfte davon - im Durchschnitt 1234 Franken - gehen in Form von Steuern an den Fiskus. Ein Zehntel des Bruttoeinkommens wird für Beiträge an AHV und Pensionskasse gebraucht und 5,5 Prozent für die Krankenkasse.

Über drei Viertel des Bruttoeinkommens (75,3 Prozent) entfallen auf Einkommen der im Haushalt lebenden Personen und 18,4 Prozent auf Renten und Sozialleistungen. Einen Einkommensanteil von mehr als 5 Prozent aus dem Vermögen - als Zinsen und Dividenden - erzielt nur jeder siebte Haushalt, wie das BFS am Montag mitteilte.

Was von Löhnen inklusive 13. Monatslöhnen, Renten und Sozialleistungen übrig bleibt, verwenden die Privathaushalte mehrheitlich für den Konsum. Den grössten Posten, nämlich ungefähr 1500 Franken, machen Kosten für Wohnen und Energie aus. Das entspricht 14,9 Prozent des Bruttoeinkommens.

1318 Franken für den Sparstrumpf

Auf den Verkehr entfallen 8 Prozent, auf Unterhaltung, Erholung und Kultur 6,4 Prozent, auf Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 6,3 Prozent und auf Hotels und Restaurants 5,4 Prozent. Für Tabakwaren und alkoholische Getränke werden 1,1 Prozent ausgegeben, für Kleider und Schuhe 2,3 Prozent und für Gesundheitsausgaben 2,7 Prozent.

1,6 Prozent ihres Einkommens brauchen die Haushalte für Zusatzversicherungen der Krankenkasse, 2 Prozent für Prämien anderer Versicherungen. Für den Sparstrumpf bleiben bei einem durchschnittlichen Einkommen jeden Monat 1318 Franken oder 13,1 Prozent des Bruttoeinkommens.

Haushalte mit weniger Bruttoeinkommen als 5000 Franken pro Monat konnten 2012 allerdings kein Geld zurücklegen - sie gaben mehr aus als sie einnahmen. In 57 Prozent dieser Haushalte lebten Rentnerinnen und Rentner, die einen Teil ihres Budgets aus dem Sparstrumpf finanzieren.

Alle Einkünfte des Haushaltes

Für die Berechnung des Bruttoeinkommens der Haushalte wurden alle Einkünfte der im Haushalt lebenden Personen zusammengezählt, also beispielsweise Löhne von erwachsenen Kindern, die mit ihren Eltern zusammenleben. Das Niveau des Einkommens hängt damit wesentlich von der Zusammensetzung des Haushaltes ab.

Menschen, die alleine leben, haben oft weniger Geld zur Verfügung als jene, die mit anderen Verdienenden zusammenwohnen. Rund 60 Prozent aller Haushalte hatten 2012 weniger Geld zur Verfügung als die durchschnittlich 7112 Franken im Monat.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Der Trend zu kleineren Haushalten hat sich auch 2013 fortgesetzt. Mittlerweile zählen fast 70 Prozent der ... mehr lesen
Ohne Kinder ist halt auch schön.
Eine Steigerung der Löhne ergibt sich vor allem bei den tieferen Lohngruppen. (Symbolbild)
Zürich - Die Löhne steigen nächstes Jahr laut einer Firmenumfrage in der Schweiz durchschnittlich um 0,9 Prozent. Bei ... mehr lesen
Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) drängt auf eine «wirtschaftspolitische Wende». Dringend nötig seien ... mehr lesen 1
In einer Resolution rief der SGB-Kongress dazu auf, die «gefährliche und unmenschliche» Ecopop-Initiative zu bekämpfen. (Symbolbild)
Beweisfoto
Nebelspalter Schön zu wissen, dass der Durchschnitts-Schweizer 170'000 Fr. pro Jahr verdient! Beim «Nebi» gibts das natürlich schon lange... mehr lesen
Bern - Die Schweiz ist so reich wie nie zuvor - rund 170'000 Franken erwirtschaftete jede berufstätige Person in der Schweiz ... mehr lesen
So reich wie nie, doch die Einkommen werden sehr unterschiedlich verteilt - dadurch werden vor allem die Reichen immer reicher.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Einkommen und Vermögen sind in den letzten zehn Jahren gestiegen. (Symbolbild)
Bern - In der Schweiz sind die ... mehr lesen
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
Ferien bleiben jedoch gleich  Zürich - Die Digitalisierung hat die Ferienplanung der Schweizerinnen und Schweizer deutlich verändert. Während sie vor zehn Jahren noch hauptsächlich das Reisebüro als Inspirationsquelle nutzten, greifen sie heute dafür zum Computer oder zum Tablet. 
Rücktrittsforderungen  Belgrad - Tausende Belgrader haben am Mittwochabend gegen ein umstrittenes Immobilienprojekt im ...  
Haushoher Sieg für Vucic Belgrad - Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Serbien zeichnet sich nach ersten Hochrechnungen ein deutlicher Sieg von ...
Krawalle bei mazedonischer Hauptstadt Belgrad - In der mazedonischen Hauptstadt Skopje haben am Mittwochabend tausende Menschen erneut gegen eine Amnestie für in einen ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten