Ein Job für Sarko
publiziert: Montag, 7. Mai 2007 / 11:53 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mai 2007 / 15:20 Uhr

8 Meldungen im Zusammenhang
Der kleine Napoleon Sarkozy hat Ségolène Royal wie erwartet besiegt und präsentiert nun sein sehr ambitiöses Paket für die Reformation Frankreichs. Dieser Umbau unseres westlichen Nachbarn ist notwendiger denn je, sind doch die Franzosen seit Jahrzehnten nur noch damit beschäftigt, ihre globale Bedeutung mit nostalgischer Verklärung zu ersetzen, einem Pfund, mit dem man jenseits von Rhein, Ärmelkanal und Pyrenäen nicht wirklich wuchern kann.

Doch diese Reformen werden mit Sicherheit wieder Hunderttausende von Demonstranten erst auf die Palme und dann auf die Strassen bringen. Das Selbstbild der Franzosen droht bereits jetzt wieder, sie auf dem Weg zu dessen Erreichung fatal zu behindern.

Am anderen Ende von Europa waren bereits Hunderttausende auf der Strasse. Die säkulare Türkei demonstrierte fast geschlossen gegen ein drohendes Kopftuch im Präsidentenpalast, welches die Frau des Kandidaten Adullah Gül trägt. Als dieser nach dem zweiten, durch den Oppositionsboykott gescheiterten, Wahlversuch das Handtuch warf und so den Weg zu Neuwahlen frei machte, schien dies ein Sieg der Vernunft zu sein, ein Sieg jener, die keinen Gottesstaat am Bosporus wollen.

Doch leider ist das nicht so einfach. Die 'weltliche' Opposition in der Türkei ist zersplittert und wichtige Exponenten zeichnen sich durch einen Kriegsgurgel-Nationalismus aus, der, würde dieser zum Beispiel in Deutschland so betrieben, das schiere Entsetzen auslöste. Denn weltlich ist in der Türkei noch lange nicht auch demokratisch und wenn die einzige Oppositionspartei, die im Parlament sitzt, offen mit den Generälen flirtet und das 'Türkentum' auf seine Fahnen geschrieben hat, dann darf es einen nicht wundern, wenn viele – eigentlich sekulär eingestellte – Türken bei der Wahl zwischen den nach aussen gemässigt auftretenden Islamisten und den wild geifernden Nationalisten die scheinbar zivilere Variante wählen.

Mit beteiligt an dem ganzen Kuddel-Muddel ist aber auch Europa. Als den Türken in der Erweiterungsdebatte an einem bestimmten Punkt die Tür vor der Nase zugeworfen wurde, veränderten sich deren Perspektiven mit einem Mal radikal. Und nicht zum Guten.

Statt einer möglichen Orientierung gegen Westen stand das Land plötzlich wieder mit dem Rücken zu einer politischen Wand da. Ein Blick auf die Landkarte zeigt die problematischen Nachbarschaftsverhältnisse mit Krisengebieten die von Georgien und Armenien über den Iran bis zum momentanen Spitzenreiter Irak mit den Kurdengebieten und dessen Nachbarn Syrien reichen. Nicht vergessen darf man natürlich auch Zypern. Viele der Probleme reichen Jahrhunderte zurück, stammen noch aus der Zeit des osmanischen Reiches.

Die europäische Türe war der einzige Ausweg aus den politisch-historischen Querelen, war die Möglichkeit auf einer Seite Luft zu schaffen, neue Perspektiven zu eröffnen und den Druck abzubauen, der durch die prekären Nachbarn ständig entsteht.

Nun steht mit Nicolas Sarkozy ein grosser Exponent des Anti-Türkei-Flügels neu an der Spitze einer der grossen europäischen Nationen. Er kündete gestern eine Initiative an, eine mediterrane Gemeinschaft zu bilden, welche die Mittelmeeranlieger zu einer grossen Union zusammenschweissen soll. Es wäre interessant zu wissen, ob er dabei auch an die Türkei denkt. Denn ein Schlüssel für eine Lösung vieler Probleme Europas mit dem Islam und Islamisten liegt im Verhältnis mit der Türkei und dem Eindruck, den Europa in diesem Diskurs in der islamisch geprägten Welt vermittelt.

Es ist nun am vereinigten Europa, der Türkei ein ehrliches Angebot mit klaren Vorgaben zu machen – allerdings unter Bedingungen die auch jedes europäische Land erfüllen könnte. Mit einem solchen Vorstoss könnte die gefährdete türkische Demokratie gestärkt werden und für Sarko wäre es eine Aufgabe, mit der er beweisen könnte, dass seine Visionen über die unmittelbaren Probleme Frankreichs hinaus gehen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Präsident Nicolas ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy habe bereits Gespräche mit der Türkei aufgenommen.
Nicolas Sarkozy hat mit seiner neuen Regierung einen Coup gelandet.
Paris - Geballte Frauenpower und ... mehr lesen
Putin hat nun doch noch offiziell gratuliert.
Moskau - Zwei Tage nach der Wahl ... mehr lesen
Moskau - Russland hat zurückhaltend auf die Wahl von Nicolas Sarkozy zum ... mehr lesen
«Dynamische Beziehungen» mit Frankreich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweizer Presse sieht einige Schwierigkeiten und Hürden auf Sarkozy zukommen.
Bern - Für die Schweizer Presse ist ... mehr lesen
Washington - Nach der Stichwahl in ... mehr lesen
Bush habe Sarkozy angerufen und ihn beglückwünscht.
Nötig gewesen wäre die Anwesenheit von mindestens zwei Dritteln der Abgeordneten.
Ankara - Der türkische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten