Ein Sieg für Familie und Team
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 22:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2012 / 23:09 Uhr
Die Zwillinge Charlene Riva und Myla Rose erleben zusammen mit ihrer Mutter Mirka und Grossmutter Lynette den Sieg ihres Vaters Roger Federer.
Die Zwillinge Charlene Riva und Myla Rose erleben zusammen mit ihrer Mutter Mirka und Grossmutter Lynette den Sieg ihres Vaters Roger Federer.

Roger Federer liess nach drei Jahren eine lieb gewonnene Tradition aufleben. Als Wimbledon-Champion hielt er am Montagmorgen Hof. Müde, aber überglücklich.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Roger FedererRoger Federer
Auch der Medientermin am Montagvormittag begann positiv. Vor der ersten Frage eröffnete der ATP-Kommunikationsbeauftragte den Journalisten und Roger Federer, dass dieser nicht nur diese Woche die Anzahl Wochen von Pete Sampras als Weltnummer 1 egalisieren, sondern nächste Woche auch «garantiert» übertreffen werde. Zudem werde Federer auch im November nach London zurückkehren, da er sich als erster Spieler für das ATP-Masters in der O2-Arena qualifiziert habe. «Das sind positive Nachrichten am Morgen», so Federer.

Allen Grund zum Strahlen hatte er bereits am Vorabend gehabt, als er durch den Finalsieg gegen Andy Murray wieder einmal mehrere Rekorde gleichzeitig gebrochen hatte. Er hatte am Sonntagabend zu Protokoll gegeben, dass «alles so schnell gegangen ist», dass er es noch gar nicht realisiert habe. Auch gestern war die Freude noch deutlich sichtbar, diesen magischen Moment erlebt zu haben und mit seinem engsten Umfeld teilen zu dürfen, inklusive der beiden Zwillingstöchter.

Charlene Riva und Myla Rose nahmen aber nicht genau wahr, was ihr Daddy geleistet hatte. «Heute Morgen waren sie am Spielen», sagte Federer lachend, «und ich habe sie gefragt: erinnert ihr euch an gestern? Eine sagte dann, nein und ich sagte ok, ok. Die andere sagte dann aber, ja, ich erinnere mich, dass ich geklatscht habe.»

Was sie alles realisiert haben, ist für den stolzen Familienvater nicht so wichtig: «Es war ein grossartiger Moment für Mirka, für unsere Kinder und für mich, dass wir dies erleben durften», so Federer, der dann noch den Vergleich zu seinem ersten Titelgewinn vor neun Jahren zog: «Damals hätte ich nicht in meinen wildesten Träumen gedacht, dass meine Kinder einst sehen, wie ich in Wimbledon die Trophäe in den Händen halte. Das ist irgendwie surreal.»

Champions Dinner und Medienmarathon

Am Sonntagabend hatte die übliche Verrücktheit eingesetzt, nachdem er sich als Spielverderber der königreichweiten «Murray-Festspiele» betätigt hatte. Federer hatte im All England Club einen rund dreistündigen Medienmarathon absolviert, dann einen Kleiderwechsel vorgenommen und war mit einer Entourage von 25 Personen ans Champions Dinner ins noble Hotel Intercontinental gewechselt. Federer erschien dort um 23.56 Uhr und verliess den Anlass gut eineinhalb Stunden später wieder. Geschlafen hatte er nur wenig, aber das ist für ihn in solchen Situationen normal: «Nach grossen Spielen habe ich immer Mühe zu schlafen.»

Gestern Morgen war er dann um zehn Uhr schon wieder an der für ihn so einzigartigen Stätte, welche die Tennis-Welt bedeutet und stand TV-Stationen, britischen Medien, der Schweizer Presse und internationalen Agenturen Red und Antwort. «Es ist ja selten, dass ich zwölf Stunden danach schon wieder Pressekonferenzen gebe», sagte er mit einem Lächeln und einem Blick auf die Schlagzeilen in den internationalen Medien, welche fast ausnahmslos ihm gewidmet waren, «aber das geht gut. Jetzt bin ich dann aber froh um die Pause, denn ich habe doch lange am Limit gespielt. Im Moment fühlt es sich aber mit der Müdigkeit sehr speziell an.»

Die grosse Zahl von Federer-Gästen am Champions Dinner symbolisiert es: Es war ein Sieg für das ganze Umfeld, dem er grosse Bedeutung zumisst. «Wir haben sehr grosse Harmonie im Team, es gibt nie ein Gefühl der Panik, wir haben eine sehr gute Routine entwickelt.»

Grosse Herausforderungen in 2012

Das Tennisjahr 2012 bietet vor allem wegen des Wimbledon-Doubles (The Championships/Olympische Spiele) mehr Herausforderungen als wohl jede andere Tennissaison. Federer und sein Umfeld haben diesem Umstand Rechnung getragen: «Wir haben uns entschlossen, die Zeit vom French Open bis zum US Open quasi permanent zusammen zu verbringen, egal, ob wir gewinnen oder verlieren. Es ist nun so schön, als Team zu gewinnen, denn manchmal ist man auf der Tour schon etwas einsam.»

Die nächsten Tage bieten nun die wohl verdiente Pause. Am meisten geniessen wird sie wohl Physiotherapeut Stéphane Vivier, der in den letzten 90 Tagen ununterbrochen bei Federer war. Federer selber wird mit seiner Familie einige Tage «irgendwo, wo es warm ist», verbringen, um die Batterien wieder aufzuladen. Spätestens in zweieinhalb Wochen wird dann Federer in London die nächste Pressekonferenz geben. Als siebenfacher Champion, mit der Möglichkeit ein Double zu schaffen, welches es im Tennis nie mehr geben wird.

Der Hunger wird ihm trotz des schon errungenen Sieges nicht fehlen: «Im Gegenteil. Ich habe zwar vielleicht etwas weniger Druck und muss nicht unbedingt gewinnen, aber ich werde alles machen, damit ich es schaffe.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die aktuelle Weltrangliste macht es offiziell: Roger Federer hat den Rekord von Pete Sampras für die längste Zeit als ... mehr lesen
Der Beste seines Fachs: Roger Federer.
Durchschnittlich 511'000 Zuschauer sahen auf SF zwei den 4:6, 7:5, 6:3, 6:4-Wimbledon-Sieg Federers.
Wimbledon Der Wimbledon-Final zwischen Roger Federer und Andy Murray am ... mehr lesen
Roger Federer möchte bei den Olympischen Spielen in London nicht erneut Schweizer Fahnenträger während der ... mehr lesen
Roger Federer gibt sich trotz grosser Erfolge bescheiden.
«Monsieur Wimbledon»
Wimbledon Die in- und ausländischen Zeitungen verneigen sich vor Tennis-König Roger Federer. Nach der Rückeroberung des Tennis-Throns ... mehr lesen
Kurz nach seinem siebten Wimbledon-Triumph ist Roger Federer den Medien Red und Antwort gestanden. Anbei eine ... mehr lesen
Roger Federer am Ziel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Andy Murray und Roger Federer nach dem Spiel.
Wimbledon Ganz Grossbritannien litt im Wimbledon-Final mit Andy Murray. Bei der Hilfsorganisation Oxfam jedoch dürfte sich die Enttäuschung ... mehr lesen
Roger Federer hat bei seinem Lieblingsturnier jetzt acht Finals bestritten und sieben gewonnen. Eine Kurzzusammenfassung von sieben Triumphen und einer Niederlage: mehr lesen 
Wimbledon Roger Federer hat in Wimbledon ein sensationelles Double geschafft: Durch den 4:6, 7:6, 6:3, 6:4-Finalerfolg gegen Andy ... mehr lesen
Roger Federer als strahlender Sieger.
King Federer scheidet in der vierten Runde aus.
King Federer scheidet in der vierten Runde ...
Australian Open Sensationell in vier Sätzen  Mit dem rechnete niemand! Roger Federer scheidet am Australian Open in vier Sätzen gegen den 30-jährigen Südtiroler Andreas Seppi (ATP 46) aus: 4:6, 6:7, 6:4, 6:7 in 2:57 Stunden.  
Federer nach Startschwierigkeiten weiter Roger Federer besiegt den Italiener Simone Bolelli mit 3:6, 6:3, 6:2 und 6:2 und ...
Roger Federer nimmt Hürde Lu problemlos Für Roger Federer begann das Australian Open in Melbourne wunschgemäss. Gegen den ...
Australian Open Viele drängen sich ins Rampenlicht  Belinda Bencic eröffnet um 01.00 Uhr in der Nacht auf Montag aus Schweizer Sicht das ...  
Belinda Bencic ist erstmals an einem Major-Event gesetzt.
Bacsinszky ist die neue Schweizer Nummer eins.
Eine neue alte Schweizer Nummer 1 Nach Roger Federer trotzten auch Timea Bacsinszky und Stan Wawrinka der australischen Sommerhitze und zogen in Melbourne in die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Ja, thomy, Wechsel wäre gut für Shaqiri. Nur sollte er zu Dortmund gehen, damit wir ihn öfter sehen ... Di, 30.12.14 01:19
  • thomy aus Bern 4197
    Shaquiri soll wechseln! Es ist schlicht unanständig, eine Frechheit, wie die Bayern ihre ... So, 28.12.14 21:33
  • Bogoljubow aus Zug 346
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern -3°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 7°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten