Chirurg ist sich sicher
Ein Standort reicht für Herztransplantationen
publiziert: Samstag, 9. Mrz 2013 / 15:51 Uhr
Laut Thierry Carrel reicht ein Universitätsspital. (Symbolbild)
Laut Thierry Carrel reicht ein Universitätsspital. (Symbolbild)

Bern - Medizinisch wäre es die gerechteste und beste Lösung, nur noch in einem Schweizer Universitätsspital Herztransplantationen durchzuführen. Diese Meinung vertritt der Berner Herzchirurg Thierry Carrel. Politisch sei dies aber eine andere Angelegenheit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die rund 30 jährlichen Operationen in der Schweiz könnten problemlos nur von einem Spital durchgeführt werden, erklärte der Direktor der Inselspital-Uniklinik für Herz- und Gefässchirurgie in der «Samstagsrundschau» des Schweizer Radio SRF. Das Unispital Zürich betrachte er nicht als Konkurrenten, sagte Carrel zudem im Samstagsinterview mit dem «Bund».

Vielmehr zeige sich bei der aktuellen politischen Diskussion, dass ein Herzzentrum für ein Zentrumsspital und damit eine Einzugsregion als Ganzes sehr wichtig sei. Dass das Projekt für ein neues Herzzentrum am Inselspital nun genau in dem Jahr vorgestellt wurde, in dem ein interkantonales Gremium über den oder die künftigen Standorte für Herztransplantationen entscheidet, sei Zufall, erklärte Carrel.

Verständnis für Unmut wegen Standort-Gerangel

Er wäre aber schon froh, wenn Bern den Zuschlag erhalten würde. Für das Inselspital mache es nämlich keinen Sinn, Patienten nur für den Eingriff am Herz in ein anderes Spital zu verlagern und für die oft langjährige Nachbehandlung wieder zurückzuholen. Wenn, dann wolle man den ganzen Prozess inklusive Vorbehandlung und Operation abdecken. In Bern werden jährlich rund 15 Herztransplantationen durchgeführt.

Dass der Umgangston zwischen den drei aktuell Herztransplantationen durchführenden Schweizer Unispitälern Lausanne, Zürich und Bern in den vergangenen Wochen ruppiger geworden sei, bedauert der gebürtige Freiburger. Jedes Spital habe eben seine Argumente vorbringen wollen. Er könne sich aber gut vorstellen, dass dies bei der Bevölkerung in der Schweiz nicht unbedingt auf Verständnis gestossen sei.

Kampf um Spenderherzen bleibt bestehen

Egal wer künftig Herztransplantationen durchführen wird, der Kampf um Spenderorgane werde auch danach fortbestehen, erklärte Carrel weiter. Die Kliniken würden so oder so ihre eigenen Wartelisten behalten und versuchen, ihre «eigenen» Patienten am besten zu platzieren. Dieses Problem werde solange bestehen bleiben, wie es in der Schweiz zu wenig Spenderorgane gebe.

Denn grundsätzlich bestehe in der Schweiz Bedarf für mindestens doppelt bis dreimal so viele Herztransplantationen pro Jahr, also 60 bis 90 Operationen. Den Grund für dieses Missverhältnis sieht der 53-Jährige darin, dass sich die Menschen ungern mit dem eigenen Tod befassten. Die Angehörigen seien dann mit der Frage der Organspende in den emotionalen Augenblicken nach dem Verlust eines geliebten Menschen schlicht überfordert.

Bis Ende Jahr entscheidet ein interkantonales Gremium, wo künftig Herztransplantationen durchgeführt werden sollen. Zur Debatte stehen die bisherigen Universitätsspitäler Bern, Zürich und Lausanne. Zweiter und zweitletzter Abschnitt entsprechend angepasst.

(fajd/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Herztransplantationen sollen vorerst bei den Universiätsspitälern Bern, ... mehr lesen
Wegen der schweizweit sehr kleinen Fallzahl soll eine Reduktion auf maximal zwei Zentren angestrebt werden.
Ursprünglich war ein Entscheid über die Herzzentren für 2010 geplant. (Symbolbild)
Bern - In die verzwickte Situation um die Zuteilung der Zentren für Herztransplantationen will sich auch das Parlament einschalten. Die Gesundheitskommission (SGK) des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten