Ein Sturz Saddams bringt keine Stabilität
publiziert: Montag, 3. Mrz 2003 / 09:22 Uhr

London - Ein Sturz der Regierung von Saddam Hussein würde Irak nach Ansicht britischer Experten nicht zwangsläufig stabilisieren. Sie fürchten, dass ein Krieg in Irak neue Gewalt säht. Das geht aus einer in London veröffentlichten Studie hervor.

Der Irakische Präsident Saddam Hussein.
Der Irakische Präsident Saddam Hussein.
Die Studie wurde von der renommierten britischen Denkfabrik Royal Institute of International Affairs erstellt. Darin entwerfen die Experten drei Szenarien für einen von den USA geführten Irak-Krieg: Ein rascher Erfolg der US-Armee und die Besetzung Iraks, ein Putsch gegen Saddam Hussein und ein verschleppter Militärkonflikt wie im Vietnamkrieg.

In keiner dieser möglichen Entwicklungen sahen die britischen Experten eine Garantie für positive Auswirkungen auf die irakische Politik.

Ein Regierungswechsel in Bagdad würde den USA zwar sehr viel grösseren Einfluss auf regionaler und internationaler Ebene verschaffen, aber es könnte sein, dass er keine Auswirkungen auf die sozialpolitischen Entwicklungen in Irak selbst hat, hiess es in der Studie.

Wenn dies so wäre, dann würden sich an den Verhältnissen im Nahen Osten nichts ändern und Irak wäre dann mittel- und langfristig eine mögliche Quelle der Gewalt, Instabilität und für Massenvernichtungswaffen.

Der Krieg werde sich auf alle Nachbarländer Iraks auswirken, prophezeiten die Experten. Alle diese Länder stellten sich bereits auf die Ankunft von Millionen von Flüchtlinge ein. Syrien und Jordanien bekämen vermutlich Wirtschaftsprobleme, weil ihre Handelsbeziehungen zu Irak zum Erliegen kämen.

Auch die türkische Wirtschaft würde in Mitleidenschaft gezogen. Zudem sei abzuwarten, wie die kurdische Bevölkerung reagiere, falls sich die irakischen Kurden unabhängig erklärten.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. Dies teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am späten Sonntagabend mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten