Ein Teil der Armee in Madagaskar meutert
publiziert: Sonntag, 22. Jul 2012 / 23:16 Uhr

Antananarivo - Eine Meuterei von Soldaten hat am Sonntag das unter einer politischen Dauer-Krise leidende Madagaskar erschüttert. Auf einer Militärbasis nahe der Hauptstadt Antananarivo stationierte Soldaten lieferten sich mit regierungstreuen Truppen Schusswechsel, bevor am Abend wieder Ruhe einkehrte.

1 Meldung im Zusammenhang
Mindestens drei Menschen starben nach Armeeangaben, vier weitere wurden verletzt. Von dem Militärstützpunkt in Ivato waren am Sonntag teils heftige Schusswechsel zu hören.

Der Minister für die Streitkräfte, André Lucien Rakotoarimasy, bestätigte telefonisch, dass es sich um eine Meuterei in der Nähe des internationalen Flughafens handelte. Dort wurden bis auf weiteres alle Flugverbindungen gestrichen.

Regierungstreue Soldaten und Polizisten stürmten die Basis vor Einbruch der Dunkelheit, nachdem ein als Vermittler eingesetzter Militärangehöriger getötet worden war. Am Abend erklärte die Armee, sie habe die Lage unter Kontrolle.

Forderungen unklar

Es blieb unklar, was die Meuterer wollten. Von einem Putsch sprachen Regierungs- oder Armeevertreter nicht. Im November 2010 hatte es einen Umsturzversuch auf der Insel vor Ostafrika gegeben, der von einer Meuterei auf derselben Militärbasis ausgegangen war. Die dafür verantwortlich gemachten Armeeangehörigen wurden im März verurteilt.

Am Mittwoch sollen sich der regierende Präsident Andry Rajoelina, der sich vor drei Jahren an die Macht geputscht hatte, und sein Widersacher, der frühere Staatschef Marc Ravalomanana, treffen. Von den Gesprächen auf den Seychellen erhoffen sich die Vermittler der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC) einen Durchbruch in der anhaltenden politischen Krise in dem Inselstaat.

Der Plan zur Beilegung der Krise sieht die Rückkehr aller Politiker aus dem Exil vor, jedoch nicht ihren Schutz vor Strafverfolgung. Der im südafrikanischen Exil lebende Ravalomanana hatte wie andere rivalisierende Politiker zugesagt, die mit internationaler Rückendeckung im November 2011 eingesetzte Regierung der Nationalen Einheit unter Rajoelina unterstützen zu wollen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Antananarivo - Überschattet von Gewalt ist in Madagaskar am Freitag ein neuer ... mehr lesen
33 Kandidaten der unterschiedlichsten Couleur traten bei der Wahl an.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellt den Fonds morgen in Brüssel vor.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude ...
EU  Brüssel - Die EU-Kommission will mit Hilfe von privaten Geldgebern Investitionen von 315 Milliarden Euro in den kommenden drei Jahren ankurbeln. Dafür beschloss die Kommission am Dienstag, einen Fonds mit einem Volumen von 21 Milliarden Euro einzurichten, der die Schaffung von einer Million Arbeitsplätzen ermöglichen soll. 
EU-Kommission kündigt Veröffentlichung neuer TTIP-Dokumente an Brüssel - Die EU-Kommission hat sich zu mehr Offenheit bei ...
Juncker erhält viel Beistand Strassburg - Der Misstrauensantrag gegen die EU-Kommission von Jean-Claude Juncker ist von ...
EU-Kommission muss wegen Budgetstreit neuen Haushalt vorlegen Brüssel - Neuer Ärger um die europäischen Finanzen: Ein ...
IS-Vormarsch  Beirut - Syriens Luftwaffe hat am Dienstag bei Angriffen auf Rakka, die selbst proklamierte ...  
Rakka, das Zentrum des Kalifats der IS.
«Gräueltaten im Namen der Religion sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit.»
Islamische Religionsführer beziehen Stellung gegen IS-Terror Wien - Hochrangige Vertreter islamischer Religionsgemeinschaften haben einhellig die Gewalt der sunnitischen ...
Kurdische Kämpfer auf dem Vormarsch. (Archivbild)
IS-Miliz gerät in die Defensive Aleppo - Die IS-Terrormiliz ist offenbar auf zentralen Schlachtfeldern in Syrien und im Irak in die Defensive geraten. In der nordsyrischen ...
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... gestern 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... gestern 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2589
    Im... Islam gibt es keinerlei Spielraum, wie dieser gelebt werden muss. Die ... gestern 10:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2589
    Ein... Teil der schwarzen Bevölkerung in den USA bringt es einfach nicht ... gestern 09:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Und heute palavert dieser neue Pascha der Türken von der Gleichberechtigung der Geschlechter. Es ... Mo, 24.11.14 17:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2589
    Solange... Russland atomar im Iran helfend mitmischt, wird es keine Übereinkunft ... Mo, 24.11.14 11:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2589
    Der... IS ist kein gemeinsamer Feind der Türkei, den Golfstaaten, den anderen ... So, 23.11.14 19:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2589
    Wenn... es nur der Mittlere Osten wäre, dann dürfte es die islamistischen ... So, 23.11.14 13:07
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 5°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 6°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 12°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten