Ein Toter und mindestens 145 Verletzte nach Taifun
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 08:29 Uhr
Der Taifun «Jelawat» schwächte sich in der Nacht ab.
Der Taifun «Jelawat» schwächte sich in der Nacht ab.

Tokio - In Japan hat in der Nacht auf Montag ein heftiger Taifun gewütet. Mindestens 145 Menschen wurden verletzt, als der Sturm mit Windgeschwindigkeiten bis zu 126 Kilometern pro Stunde über den Süden und Westen des Landes hinwegfegte. Auf der Insel Okinawa kam eine Person ums Leben, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
2 Meldungen im Zusammenhang
In der Millionenstadt Nagoya wurden am Sonntagabend mehr als 50'000 Menschen aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen, weil ein Fluss über die Ufer zu treten drohte. Auch in der nördlichen Stadt Ishinomaki, die im vergangenen Jahr von dem schweren Tsunami getroffen wurde, galt für mehr als 10'000 Menschen eine Aufforderung zur Evakuierung.

In der Nacht zog der Taifun «Jelawat» in Richtung der Region um die Hauptstadt Tokio weiter. Dabei schwächte er sich nach Angaben der Wetterbehörden aber ab und erreichte nur noch Windgeschwindigkeiten von 108 Kilometern pro Stunde. Dutzende Züge fielen dennoch aus, viele Geschäfte blieben geschlossen. Mehrere zehntausend Häuser waren vorübergehend ohne Strom.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Hohe Wellen, starker Wind, heftiger Regen: Der Taifun «Jelawat» ist ... mehr lesen
Taifun Jelawat vorgestern vor Taiwan.
NASA's Terra Satellit überflog den Supertaifun Jelawat und schoss dieses Bild, als er sich der Pazifikinsel Okinawa, Japan, näherte.
Tokio - Mit Windgeschwindigkeiten ... mehr lesen
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Strassensperungen wegen Sturm Gonzalo. (Archivbild)
Strassensperungen wegen Sturm Gonzalo. (Archivbild)
Unwetter  Bern - Eine abgeschwächte Form des Hurrikans «Gonzalo» ist am Dienstagabend wie erwartet über die Schweiz gefegt. Der Sturm sorgte vielerorts für Verkehrsbehinderungen. Umgestürzte Bäume und Gegenstände auf der Fahrbahn störten den Strassen- und Schienenverkehr. 
Temperatursturz am Dienstag  Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, steht uns diese Woche der erste ...
Lieber zuhause bleiben.
Der Oktober 2014 hat das Potenzial als Rekordmonat in die Geschichte einzugehen. (Symbolbild)
Bilderbuchwetter in der ganzen Schweiz Bern - Das Bilderbuchwetter hat am Wochenende Jung und Alt verzaubert. Morgendliche Nebelschwaden zum Sonnenaufgang verzückte manch ...
Notstand für 36 Ortschaften. (Symbolbild)
Notstand  Chilpancingo - Bei heftigen Unwettern im Südwesten Mexikos sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 4000 Menschen hätten ...  
Titel Forum Teaser
Wegen des Unfalls musste die Autobahnausfahrt während rund drei Stunden gesperrt werden.
Unglücksfälle Selbstunfall auf der A4 bei Kleinandelfingen Bei einem Selbstunfall mit einem Personenwagen ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 2°C 4°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 5°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 8°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten