Seid schlau, trinkt Parmelin-Wein
Ein Trinkspruch wird zum Slogan
publiziert: Mittwoch, 9. Dez 2015 / 15:47 Uhr
Prost auf Parmelin.
Prost auf Parmelin.

Bern - Erst angespannt, dann feucht-fröhlich: So wandelte sich im Verlaufe des Morgens die Stimmung der SVP-Sympathisanten, die in einem Berner Restaurant die Bundesratswahlen auf Grossleinwand verfolgten. Sie unterstützten Parmelin - und stiessen kräftig auf ihn an.

6 Meldungen im Zusammenhang
Grosse Aufmerksamkeit galt von Anfang einem Tisch in der Mitte des Saals: jenem mit Freunden und Anhängern von Guy Parmelin.

Dort sassen SVP-Lokalpolitiker oder Weinbauern aus den Nachbargemeinden von Bursins im Kanton Waadt. «Wir sind hier, um Guy zu unterstützen», sagt einer von ihnen. Aus diesem Grund haben sie Wein von Parmelin mitgenommen, mit dem sie bereits anstossen: eine Flasche Rotwein, eine Flasche Weisswein.

Auf der Etikette steht der Spruch: «Du pain, du vin, de Bursins. Mais soyez malin: Buvez du Parmelin». Auf Deutsch etwa: «Seid schlau, trinkt Wein von Parmelin!» Im Verlauf des Morgens wird dem Wein des Waadtländer Bundesratskandidaten immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Er wird ausgeschenkt, gekostet, die Flaschen werden herumgereicht und wandern von Hand zu Hand.

Angespanntes Warten

Im Rest des Saals kommt zu Beginn nur zögerlich Stimmung auf. Die Abschiedsrede von Eveline Widmer-Schlumpf scheint die Anwesenden nicht gross zu interessieren. Die Stühle im 1. Stock des Restaurants sind fast alle besetzt, laut den Veranstaltern haben 100 Leute darin Platz.

Als SVP-Präsident Toni Brunner am Fernsehen seinem bisherigen Bundesrat Ueli Maurer die Note «sehr gut» erteilt, wird im «Empire-Saal» zum ersten Mal freudig geklatscht. Die Einspielung der Ansage des damals frisch gewählten VBS-Chefs, die Schweiz habe «die beste Armee der Welt», sorgt unter den Parteifans vereinzelt für Heiterkeit.

Als Maurer wiedergewählt wird, erwacht der Saal schliesslich. Wenig später betritt der Bundesrat den Saal. Er schüttelt Hände, nimmt Gratulationen entgegen. Seine Heimbasis, die Hinwiler SVP, ist zahlreich vertreten und jubelt ihm zu. Weiter hinten im Saal, in der Nähe einer riesigen Nidwaldner Flagge, ertönt eine Kuhglocke. «Bravo Ueli!», ruft ein Anhänger in den Saal.

Dann geht das Warten auf die letzte Runde der Bundesratswahl weiter. Bei der Bekanntgabe des Wahlresultats von Alain Berset herrscht eisernes Schweigen. Ebenso bei der Kritik der GLP am Konzept der Ausschlussklausel. Beim Auftritt von SP-Fraktionschef Roger Nordmann ertönen Buhrufe, nach seiner angriffigen Rede geht ein Raunen durch den Saal.

Die Forderung von Balthasar Glättli nach mehr Frauen in der Regierung wird im Saal, der mehrheitlich mit Männern besetzt ist, mit fast schon höhnischem Gelächter quittiert.

Hauptsache, einer von uns

Für Heiterkeit sorgt erst wieder eine Fernsehaufnahme, die Thomas Aeschi zeigt, der mit einem riesigen Aktenstapel im Arm emsig durchs Parlament schreitet. Dann beginnt die entscheidende Wahl, es wird ganz Still im Saal.

Nach dem ersten Wahlgang geht ein grosses «Oh» durch die Reihen. Viele der im Saal anwesenden hatten auf Aeschi gehofft oder mit ihm gerechnet. Als Parmelins Wahl feststeht, gibt es grossen Applaus. Das Waadtländer Grüppchen erhebt sich, an den anderen Tischen, vornehmlich mit Deutschschweizern besetzt, lassen sich die SVP-Anhänger etwas mehr Zeit zum Aufstehen. Die Kuhglocke ertönt wieder.

Doch auch die Deutschschweizer scheinen mit der Wahl des Romands zufrieden. «Ich bin sehr glücklich», sagt etwa Ernst Gächter, Präsident der SVP von Oberried im St. Galler Rheinthal. Die Konkordanz sei wiederhergestellt, der zweite Sitz endlich zurückerobert. Parmelin sei aufgrund seiner langjährigen politischen Tätigkeit durchaus «der richtige Mann, um anzupacken, was den Bürgern unter den Nägeln brennt».

Auch die Parteimitglieder aus Nidwalden zeigen sich glücklich. Klar, als Innerschweizer hätten sie einen Sieg Aeschis gerne gesehen. Aber Parmelin sei auch gut, meint einer von ihnen. Dass er ein Romand ist, sei kein Problem.

Später gesellt sich ein Grüppchen fröhlicher Westschweizer in den Saal, es wird eng um den Waadtländer Tisch in der Mitte des Saals. Eigentlich feiert die SVP Waadt in einem anderen Restaurant in der Bundesstadt. Nun wird im Äusseren Stand ausgelassen angestossen. «Der Wein hat offensichtlich Glück gebracht», kommentiert ein mit Parmelin befreundeter Weinbauer.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» - oder das Gegenteil?
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» ...
Dschungelbuch Formular zum Meldeverfahren der Bundesverwaltung: «Das neue Erscheinungsbild orientiert sich am Corporate Design Bund oder kurz 'CD Bund'. Der einheitliche visuelle Auftritt soll die gemeinsame Identität der Bundesverwaltung stärken, das Vertrauen in den Staat fördern sowie zur Glaubwürdigkeit und Sicherheit öffentlicher Dienstleistungen beitragen.» mehr lesen  
Achtens Asien Die oberste Alarmstufe Rot war ausgerufen. Der Blick nach draussen grau-braun-dunkel. Feinstaub vom Feinsten, überall. Weit über 500 PM2,5.Die besten Voraussetzungen in der ... mehr lesen  
Ständerat Ruedi Noser: Nichts besseres zu tun, als einfältige Tweets abzusetzen.
Frisch gepackener Bundesrat vor den Medien  Bern - Der neu gewählte SVP-Bundesrat hat sich am Mittwochnachmittag den Fragen der Medien gestellt. Er betonte auf mehrere Fragen, er werde sich ans Kollegialitätsprinzip halten und die Entscheide des Gesamtbundesrates mittragen. mehr lesen   1
Ueli Maurer hatte keine Lust auf ein Interview.
«Kä Luscht» auf SRF-Interview  Bern - Die Reaktion von Bundesrat Ueli Maurer, er habe «keine Lust» auf ein Interview mit dem Fernsehen SRF, hat auf Twitter für Heiterkeit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten