Immer mehr von Hilfe abhängig
Ein Viertel der Syrer auf der Flucht
publiziert: Freitag, 5. Apr 2013 / 14:13 Uhr
Mehr als 3,6 Millionen Menschen sind im Land auf Hilfe angewiesen.
Mehr als 3,6 Millionen Menschen sind im Land auf Hilfe angewiesen.

Genf - Immer mehr notleidende Menschen in Syrien können nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) nur noch durch internationale Hilfslieferungen überleben. Mehr als 3,6 Millionen Menschen seien im Land auf Hilfe angewiesen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dazu kämen 1,2 Millionen Syrer, die in die Nachbarländer geflohen seien, heisst es vom UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. «Das Ausbleiben solch humanitärer Unterstützung könnte für einige Hunderttausend Menschen quer durch Syrien katastrophale Folgen haben», warnte am Freitag der für Nothilfeoperationen in dem Land zuständige IKRK-Vertreter Jeroen Carrin.

Millionen von Menschen seien innerhalb des Landes durch den Bürgerkrieg aus ihren angestammten Siedlungsgebieten vertrieben worden. Viele von ihnen sogar mehrmals, da sich die Frontlinien immer wieder verschöben, berichtete Carrin laut einer vom IKRK veröffentlichten Mitteilung.

Keinerlei Einkommen oder Ersparnisse

«Eine wachsende Zahl von Vertriebenen hat inzwischen keinerlei Einkommen oder Ersparnisse mehr und ist vollkommen abhängig von der Hochherzigkeit von Landsleuten und der internationalen Gemeinschaft», hiess es weiter. Wie viele Menschen dies insgesamt betrifft, sei angesichts der oft verworrenen Lage schwer zu ermitteln.

Der Syrische Arabische Halbmond, mit dem das IKRK vor Ort zusammenarbeite, gehe inzwischen davon aus, dass mehr als 3,6 Millionen Notleidende innerhalb Syriens dringend auf Hilfe angewiesen seien, heisst es beim IKRK.

Zusammen mit den etwa 1,2 Millionen Syrern, die ins Ausland geflohen sind, ist laut dem UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR schon ein Viertel der gesamten syrischen Bevölkerung auf der Flucht.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) verstärkt seine ... mehr lesen
Peter Maurer, Präsident vom IKRK.
1,3 Millionen Syrer sind in benachbarte Länder geflohen.
Bern - In seltener Einigkeit hat der ... mehr lesen
Die Lage für syrische Flüchtlinge spitzt sich mehr und mehr zu.
Genf - Der Vereinten Nationen warnen vor dramatischen Folgen, falls die internationalen Finanzzusagen für die Syrien-Hilfe nicht schnell erfüllt werden. mehr lesen
Genf - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat das Leid einer ganzen Generation ... mehr lesen
Mit jedem Tag des Bürgerkriegs steige das Risiko einer «verlorenen Generation».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Sieben Flüchtlingsfamilien aus Syrien wird in der Schweiz Asyl gewährt. Unter den 37 Personen sind 10 Frauen und 14 Kinder, wie Justizministerin Simonetta Sommaruga am Freitag in Bern sagte. Es handelt sich aber nicht um Syrer, sondern um Iraker und Palästinenser. mehr lesen  2
Genf - Die Zahl der Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien hat viel früher als erwartet die 1-Million-Grenze überschritten. Das geht aus jüngsten Daten des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) in der umliegenden Region hervor. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten