«Vier Pfoten» feiert 25-jähriges Bestehen
Ein Vierteljahrhundert Tierschutz - da braucht's Herz, Hirn und Bauch
publiziert: Dienstag, 5. Mrz 2013 / 17:20 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Mrz 2013 / 18:37 Uhr
Gründer und Präsident Heli Dungler zieht im Interview Bilanz über ein Vierteljahrhundert Tierschutzarbeit.
Gründer und Präsident Heli Dungler zieht im Interview Bilanz über ein Vierteljahrhundert Tierschutzarbeit.

Am 4. März 2013 feierte die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» ihr 25-jähriges Bestehen. Im Interview blickt Gründer und Präsident Heli Dungler nicht nur zurück auf ein Vierteljahrhundert leidenschaftlichen Tierschutz. Er schaut auch gleichzeitig nach vorne und ist voller Tatendrang.

8 Meldungen im Zusammenhang
Herr Dungler, wie kamen Sie zum Tierschutz?
Mir lagen Tiere immer schon sehr am Herzen. Ich bin mit ihnen aufgewachsen. Im Jahr 1984 fing ich an, Veterinärmedizin zu studieren An der Uni war damals Tierschutz noch kein grosses Thema. Ich erinnere mich an eine Professorin, die sagte: «Der beste Platz für die Legehennen ist im Käfig.» Dann bin ich zu Greenpeace gegangen und habe dort für den Artenschutz gearbeitet. Doch nach zwei Jahren habe ich mich gefragt: Wale, Antarktis - das sind zwar schon wichtige Themen, aber was passiert eigentlich direkt vor unserer Haustür? So bin ich auf Themen wie Nutztierhaltung, Tiertransporte und Pelztierfarmen gekommen.

Erinnern Sie sich noch an Ihr erstes Projekt?
Ja, sehr gut sogar. Begonnen hat alles mit Pelztierfarmen. Darüber wusste damals keiner Bescheid. Ich habe mir einige Zuchtfarmen angeschaut. Es war schlimm zu sehen, was da passiert - dass hochsensible Tiere wie Füchse oder Nerze in ihrem Kot sitzen müssen und das in winzigen Käfigen! Wenn man einmal in einer Pelztierfarm war, ist man danach nicht mehr derselbe Mensch. Dieser Geruch von Angstschweiss und Exkrementen, den wird man nie wieder los. Mir wurde klar: Ich muss etwas unternehmen. Einfach ein Banner malen, mich hinstellen und sagen «Stopp, das ist Tierquälerei!»

Was waren die grössten Erfolge von «Vier Pfoten»?
Wir haben es gemeinsam geschafft, dass die alte Käfighühnerhaltung in ganz Europa verboten wurde, dass immer mehr Länder darüber nachdenken, dass Wildtiere im Zirkus nichts zu suchen haben und nach und nach die Pelztierfarmen verboten werden. Und es ist unser Erfolg, dass es in Bulgarien jetzt keine Tanzbären mehr gibt.

Die Schweiz ist in vielen Tierschutzthemen ein Vorreiter. Inwiefern?
Die Schweiz ist in einigen Bereichen vorbildlich im Sinne des Tierschutzes. Tiere sind seit 2003 vom Objektstatus befreit und gelten nicht mehr als Sache. Zum Beispiel bei der Nutztierhaltung hat sich in der Schweiz in den letzten Jahren einiges getan. Die Haltung von Hennen in Käfigen ist bereits seit Jahrzehnten verboten, die betäubungslose Kastration von Ferkeln seit 2009. Seit 2013 müssen Kälber Zugang zu rohfaserreichem Futter haben. Ein anderes Beispiel aus dem Bereich Heimtiere: Seit 2010 ist eine Tierschutzverordnung in Kraft, die so weit geht wie nirgendwo sonst in der Welt: Meerschweinchen, Kaninchen, Vögel dürfen nicht mehr allein gehalten werden, sondern müssen mindestens einen Partner haben.

Welche Aufgaben warten auf «Vier Pfoten» in der Schweiz?
Das schweizerische Tierschutzgesetz ist nicht in allen Bereichen ausreichend präzise. Defizite bestehen zum Beispiel in der Kaninchenhaltung oder bei der Wildtierhaltung in Zoos. Ausserdem dürfen Pelze und Reptilienleder importiert werden. Damit wird die Produktion einfach ausgelagert, Tierleid besteht aber weiterhin. Ein absolutes Importverbot wäre hier notwendig. Illegal in die Schweiz importierte Welpen sind ein grosses Thema, mit dem wir uns gerade beschäftigen. Auch im Bereich Nutztierhaltung wollen wir noch einiges verbessern. «Vier Pfoten» unterstützt und finanziert derzeit einige wissenschaftliche Projekte zum Thema Verbesserung der Ebermast und Aufzucht von Kälbern. Hierbei ist neben politischen Vorstössen immer auch eine Sensibilisierung der Bevölkerung notwendig.

Ist Tierschutz ein Luxus, den sich eher reiche Gesellschaften leisten können?
Nein, Tierschutz ist kein Luxus. Es gibt sehr viele nicht so reiche Länder, in denen mit Tieren respektvoll umgegangen wird. Wir haben das erlebt nach dem Tsunami in Sri Lanka und auch bei unserer Arbeit in Indien. Dort, wo viele arme Menschen sich kaum etwas leisten können, werden die Tiere als Lebewesen gesehen und behandelt. Auch in vielen osteuropäischen Ländern füttern Menschen, die kaum etwas haben, die Streunerhunde und -katzen, geben ihnen Namen und haben eine enge Bindung zu ihnen. Der Umgang mit Tieren hat nichts mit Geld oder mit Luxus zu tun, er hat etwas zu tun mit persönlicher Einstellung, mit Wertigkeiten, mit Leben und vor allem mit Respekt.

Haben sich im Laufe der letzten 25 Jahre die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für den Tierschutz gewandelt?
Ja. Einerseits haben wir eine Entwicklung in den letzten 20, 25 Jahren, in der Tierschutz wichtiger geworden ist. Andererseits sind die wirtschaftlichen Rahmenfaktoren noch härter geworden. Im Bereich der Nutztiere ist es ein Kampf gegen Windmühlen, etwas für die Masse der Tiere zu verbessern, denn bei mittlerweile 27 EU-Ländern ist es schwer, eine gemeinsame Richtung für mehr Tierschutz zu erwirken. Darum setzen wir auf einzelne Länder, Projekte und Regionen, die Vorreiter im Tierschutz sind und andere mitziehen.

Wie erreicht man nachhaltig etwas für die Tiere?
Da braucht's die richtige Mischung aus Hirn, Herz und Bauch. Man braucht das Hirn, um zu verstehen. Man braucht das Herz für die Begeisterung, für das Feuer etwas anzupacken und man braucht den Bauch, der fühlt, ob das Ganze stimmig ist und funktioniert. Wenn alle drei in der richtigen Balance sind, und man die richtigen Leute im Team hat, dann kann man viel bewegen.

Was zeichnet die Arbeit von «Vier Pfoten» aus?
Wir sind keine radikale Organisation, und wir sind auch nicht immer nur gegen etwas. Wir wollen aufzeigen, was falsch läuft, aber auch Lösungen anbieten und zeigen, wie wir gemeinsam dahin kommen. Unser Tierschutz richtet sich nicht gegen die Menschen. Wir wollen etwas erreichen, das den Tieren und den Menschen dient. Dafür müssen wir die Menschen positiv einbeziehen.

Gibt es Erlebnisse, an die Sie sich besonders gern erinnern?
Ja, da gibt es viele. Besonders bewegend sind für mich die Momente, in denen wir einen Tiger oder Löwen, den wir aus schlimmen Haltungsbedingungen gerettet haben, in unserem Löwenpark Lionsrock in Südafrika aus dem Transportkäfig in sein neues riesiges Gehege lassen. Ich habe das schon oft miterlebt. Wenn ein Tier, das bis dato nur Beton und Gitter kannte, zum ersten Mal die Sonne auf dem Fell und Gras unter den Pfoten spürt, dann ist das unbeschreiblich schön. Das gibt mir die Kraft weiterzukämpfen für die Tiere.

Wird sich in den nächsten Jahren die Einstellung zum Tierschutz ändern?
Ja, gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten werden gewisse Werte wieder wichtiger. Fragen kommen auf - nach dem Sinn des Lebens, nach dem Umgang mit Lebewesen, nach dem Umgang mit Schwächeren in der Gesellschaft. Heute beschäftigen sich Philosophen, Wissenschaftler und viele Menschen mit Fragen nach der Zukunft unserer Erde, der Ernährung, der Gesundheit. Eingebettet in dieses breite Umfeld wird der Tierschutz weiter an Bedeutung gewinnen.

Was möchte «Vier Pfoten» in der Zukunft erreichen?
Unser Fokus bleibt Europa, aber wir wollen auch weitere Projekte in anderen Ländern auf- und ausbauen z.B. in Südafrika unseren Lionsrock und in Asien eine Auffangstation für Orang-Utans. Und ich hoffe sehr, dass in einigen Jahrzehnten die Welt für die Tiere besser aussieht, und dass wir Menschen ihnen mehr Verständnis, Respekt und Mitgefühl entgegenbringen.

(Peter Linsin/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Julie Stillhart.
Zürich - Julie Stillhart (34) hat zum 1. November 2013 die Leitung des Schweizer Büros von «Vier Pfoten» - Stiftung für Tierschutz - übernommen. Die studierte ... mehr lesen
Bär im «Vier Pfoten» Bärenwald Müritz.
Zürich - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» kritisiert die Tötung eines Braunbären im Wildnispark Zürich Langenberg. Dort wurde gestern ein ... mehr lesen
Zürich - Rechtsanwalt Christopher ... mehr lesen
Christopher Posch, Gerda Melchior, Volker Schütz, Birgitt Thiesmann bei der Präsentation des Buches.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Blick in eine biologische Bodenhaltungs-Anlage für Legehennen.
Zürich - Süsse Liebesgrüsse ... mehr lesen
Zürich - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» ist erbost über das ... mehr lesen
Wilde Pferde im Donau Delta.
Kampagne «Abschiedskuss für Tierversuchskosmetik 2013».
Zürich/Brüssel - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» hat gestern, gemeinsam mit anderen grossen Tierschutzorganisationen, EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg in ... mehr lesen
Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren.
Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen.
Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen.
Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten.
Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie ausbeuten."
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter ... mehr lesen  
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges von Forstarbeitern gefunden. Von der Mutter gab es keine Spur. Das Bärenwaise wird nun im Zoo Poznan in einem artgemässen Gehege untergebracht. mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten