Zürcher Polizeiaffäre
Ein Zürcher Stadtpolizist entlassen
publiziert: Mittwoch, 20. Nov 2013 / 19:15 Uhr

Zürich - Einer der im Zusammenhang mit der Zürcher Polizeiaffäre verhafteten Stadtpolizisten ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Nach den Einvernahmen des Polizisten sei der Haftgrund «Verdunkelungsgefahr» nicht mehr gegeben, teilte die Oberstaatsanwaltschaft mit.

3 Meldungen im Zusammenhang
Aus diesem Grund sei er aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Von den fünf vergangene Woche festgenommenen Polizisten sitzen zwei noch immer in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gehen allerdings gegen alle fünf weiter.

Den Polizisten wird vorgeworfen, vertrauliche Informationen, etwa über anstehende Polizeikontrollen, ins Milieu weitergeleitet zu haben. Die Angeschuldigten bestreiten dies.

Laut Oberstaatsanwaltschaft wurde mittlerweile auch für den Wirt eines zweiten Milieu-Lokals Untersuchungshaft angeordnet. Ihm wird unter anderem Bestechung vorgeworfen.

Für zwei weitere Personen aus dem Umfeld des Nachtclubs «Chilli» habe die Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft beantragt, heisst es weiter in der Mitteilung. Diese Anträge stünden im Zusammenhang mit Kreditkartenmissbräuchen.

Elf von 17 Sittenpolizisten unter Verdacht

Inzwischen wurde ein Strafverfahren gegen sechs weitere Zürcher Stadtpolizisten eingeleitet: Die Staatsanwaltschaft untersucht, ob sie sich mit einer Einladung ans Oktoberfest in Zürich haben bestechen lassen. Sie hätten sich von einem Milieu-Wirt ans Zürcher Oktoberfest 2012 auf dem Bauschänzli einladen lassen, sagte Corinne Bouvard, Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft.

Wie Stadtpolizei-Sprecher Marco Cortesi auf Anfrage sagte, arbeiten die sechs Betroffenen aber trotz der Ermittlungen weiter. Gemäss bisherigen Erkenntnissen der Stadtpolizei gehe es in diesen Fällen höchstens um eine allfällige Verletzung der Dienstvorschriften.

Insgesamt werden damit gegen 11 von insgesamt 17 Mitarbeitern der Stadtpolizei-Fachgruppe Milieu/Sexualdelikte Untersuchungen geführt.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Wegen wiederkehrender Alkoholproblemen dürfte ein Offizier der Zürcher Stadtpolizei seinen Job verlieren. Polizeikommandant Daniel Blumer hat vergangene Woche entschieden, dass das Arbeitsverhältnis mit dem 53-Jährigen aufgelöst wird. mehr lesen 
Zürich - Drei von fünf am Dienstag ... mehr lesen
Zwei Polizisten wurden von der Staatsanwaltschaft frei gelassen. (Symbolbild)
Bei den fünf festgenommenen Polizisten fanden Hausdurchsuchungen statt.
Zürich - Im Zusammenhang mit einer ... mehr lesen 4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten