«Ein grausiges Ergebnis»
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 21:40 Uhr
Aus der Traum: Nach dem Crash beim Start schieden die Sauber-Piloten aus.
Aus der Traum: Nach dem Crash beim Start schieden die Sauber-Piloten aus.

Es war angerichtet für einen grossen Auftritt. Dem Team Sauber blieb im Grand Prix von Belgien aber nur der ganz grosse Frust.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Zuversicht war nach den fantastischen Auftritten im Qualifying gross gewesen im Sauber-Lager. Kamui Kobyashi und Sergio Perez hatten sich mit den Startplätzen 2 und 4 die Grundlage für etwas «Grosses» geschaffen. Podestränge waren als realistische Ziele ins Auge gefasst worden.

Es kam alles ganz anders - in einem Ausmass, das selbst der grösste Pessimist nicht für möglich gehalten hätte. Dem Japaner nach Rang 13 und dem unverschuldet eliminerten Mexikaner blieben wie der gesamten Belegschaft der Zürcher Equipe nur der Ärger und das Kopfschütteln über eine weitere unüberlegte Aktion des Genfers Romain Grosjean und deren bittere Folgen. «Enttäuschung» war das von Peter Saubers Leuten am meisten bemühte Wort.

Monisha Kaltenborn, CEO und designierte Nachfolgerin von Peter Sauber als Teamchefin, sprach aus, was alle dachten. «Es ist sehr enttäuschend, dass unser Rennen einmal mehr von Faktoren ruiniert wurde, die wir nicht beeinflussen können.» Die Österreicherin blickte aber auch schon voraus. «Wir müssen jetzt die positive Erkenntnis aus diesem Wochenende mitnehmen. Wenn wir keine Fehler machen und im Qualifying gut abschneiden, können wir ganz vorne sein. Das muss unser Ziel für das nächste Rennen sein.»

Kobayashi, der es als erster Japaner überhaupt in der Formel 1 in die erste Startreihe geschafft hatte, sprach von einem «grausigen Ergebnis». «Ich konnte nichts tun, als nach dem Start ein anderes Auto in meines flog. Ich musste zur Reparatur an die Box und dann nach sieben Runden nochmals einen Stopp einlegen, weil ein Reifen Luft verlor.» Während des Rennens war dem Japaner gar nicht klar gewesen, wie stark das Auto beschädigt war. «Erst im Parc Fermé habe ich begriffen, weshalb ich nicht schneller fahren konnte. Grosse Teile eines Seitenkastens und andere Teile der Karosserie haben gefehlt.» Kobayashi hatte schon vor dem Start einen Schreckmoment überstehen, als aus dem Auto wegen überhitzter Bremsen Rauch aufgestiegen war.

Auch Perez war verständlicherweise untröstlich. «Heute hatten wir eine echte Chance, um in den Kampf um den Sieg einzugreifen. Ich habe die erste Kurve angebremst, und plötzlich wurde ich von hinten von Autos getroffen. Es war ein Chaos.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Google Trends Wieder eine Woche der Diversität. Doch zu sterben ist immer noch die sicherste ... mehr lesen
Michael Clarke Duncan: Seine Präsenz wird im Kino fehlen
Die offenen Cockpits bergen in der Formel 1 viel Gefahrenpotenzial.
Michael Schumacher und Sebastian Vettel sind davon überzeugt, dass ... mehr lesen
Jenson Button gewann überlegen den Grand Prix von Belgien. Ein kapitaler Crash kurz nach dem Start beraubte die Fahrer des Teams ... mehr lesen
Die Massenkarambolage nach dem Start, verschuldet von Romain Grosjean.
Erste Startreihe für Kamui Kobayashi.
Das Fahrer-Duo des Teams Sauber hat im ersten Qualifying nach den Sommerferien eine grandiose Leistung abgeliefert. ... mehr lesen
Lewis Hamilton drehte fleissig seine Runden.
Lewis Hamilton drehte fleissig seine Runden.
Sauber-Fahrer nehmen es gemütlich  Am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Monaco stellt Lewis Hamilton im Mercedes zweimal die Bestzeit auf. Am Nachmittag verhindert Regen ein aussagekräftiges Training. 
GP von Spanien  Für einmal steht in der Formel 1 kein Fahrer des Teams Mercedes in der Rangliste vorne. Zum Abschluss der Testfahrten in Montmelo ...  
Jolyon Palmer in Montmelo.
GP von Spanien  Erstmals steht in dieser Saison nicht Lewis Hamilton auf der Pole-Position. Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg fährt im Qualifying zum GP von Spanien 0,267 Sekunden schneller und holt sich Rang 1.  
Nico Rosberg.
Rosberg deutlich voraus Nico Rosberg hat in Montmelo den ersten von zwei Testtagen der Formel-1-Teams in allen Belangen dominiert.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Mein Vorschlag dazu! eine 100%-ige Nati wäre mir zu wenig schweizerisch, wer weiss den ... Mi, 01.04.15 18:03
  • LinusLuchs aus Basel 84
    Parallelen Die Welt an den Rand eines verheerenden Krieges zu führen, wie es Putin ... Fr, 20.03.15 09:21
  • thomy aus Bern 4242
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • ready aus Watt 3
    Leistungsauftrag wird überarbeitet! Die Nationalliga erfüllt aktuell einen Leistungsauftrag zur ... Do, 05.02.15 18:02
  • ready aus Watt 3
    Leistungsauftrag wird überarbeitet! Die Nationalliga erfüllt aktuell einen Leistungsauftrag zur ... Do, 05.02.15 14:17
  • ready aus Watt 3
    Leistungsauftrag wird überarbeitet! Die Nationalliga erfüllt aktuell einen Leistungsauftrag zur ... Do, 05.02.15 11:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Ach wäre der Shaqiri doch zu Dortmund gegangen! Er hätte dann dreimal im Jahr den ... So, 18.01.15 18:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1339
    Er ist ja wirklich gut, aber immer der Gleiche ist ein bisschen langweilig. Mein Vorschlag: ... Mo, 12.01.15 23:55
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten