Ein halbes Jahr verschollen in der Sahara - Die Chronologie
publiziert: Dienstag, 19. Aug 2003 / 13:11 Uhr

Bern - Mit der Freilassung der europäischen Sahara-Touristen, darunter vier Personen aus der Schweiz, ist das Geiseldrama nach einem halben Jahr zu Ende gegangen. Eine Chronologie der undurchsichtigen Affäre.

2 Meldungen im Zusammenhang
20. Feb. - Vier Schweizer Touristen, die mit einem Geländewagen in der algerischen Wüste unterwegs sind, nehmen in der südalgerischen Wüstenstadt Illizi letztmals telefonisch Kontakt zu Angehörigen in der Schweiz auf, seither werden sie nicht mehr gesehen.

23. Feb. bis 4. April - Fünf weitere Reisegruppen mit insgesamt 15 Deutschen, zehn Österreichern und je einem Schweden und Niederländer verschwinden in der algerischen Sahara.

24. März - Drei Angehörige der Schweizer Botschaft in Algier reisen in die Wüste, um die Suchaktionen der algerischen Behörden zu beobachten.

6. April - Suchmannschaften entdecken unweit der so genannten Gräberpiste ein Tunnellsystem mit einem getarnten Auto.

8. April - Bern setzt einen Sonderstab des Bundesamtes für Polizei zur Koordination der Ermittlungen ein, der zwei Mitarbeiter nach Algerien entsendet.

17. April - Bundesrätin Calmy-Rey fordert in einem Brief ihren algerischen Kollegen Belkhadem auf, alles zu unternehmen, um das Leben der 31 verschollenen Sahara-Touristen nicht zu gefährden.

9. Mai - Der Schweizer Botschafter Blaise Godet führt Gespräche in Algier, kann aber kein Licht in die Affäre bringen.

12. Mai - Der deutsche Aussenminister Joschka Fischer trifft in Algier mit seinem algerischen Kollegen Belkhadem zusammen, um über das Schicksal der Verschwundenen zu sprechen. Aus Fischers Delegation verlautet, es werde noch ein 16. Deutscher vermisst.

13. Mai - Zehn Österreicher, sechs Deutsche und ein Schwede werden in Südalgerien durch die Armee aus der Gewalt der Salafisten-Gruppe für Predigt und Kampf (GSPC) befreit. Die Umstände der Freilassung bleiben unklar. 15 Europäer - 4 Schweizer, 10 Deutsche und 1 Niederländer - bleiben verschollen.

14. Mai - Die Schweiz entsendet zwei weitere Experten des Bundesamtes für Polizei nach Algerien.

19. Mai - Die algerischen Streitkräfte dementieren Medienberichte über eine Befreiung der restlichen Verschollenen.

24. Mai - Aussenministerin Micheline Camly-Rey trifft nach ihrer Rückkehr aus Ostasien mit ihrem algerischen Amtskollegen Abdelaziz Belkhadem zusammen.

27. Mai - Al Saadi Gaddafi, der Sohn des libyschen Präsidenten Muammar el Gaddafi, berichtet in Berlin über libysche Vermittlung in dem Entführungsfall.

3. Juni - Laut algerischen Medienberichten entdeckt die Armee in Ued Samen 150 Kilometer nördlich von Illizi vier Motorräder und einen Geländewagen der Verschollenen.

17. Juni - Der algerische Staatspräsident Abdelaziz Bouteflika erklärt in Wien, die 15 verschollenen Touristen seien alle noch am Leben. Er setze sich für eine gewaltfreie Lösung des Geiselproblems ein.

22. Juli - Nach Berichten über die Verschleppung der 15 Europäer nach Mali führt der Staatssekretär der deutschen Aussenministerims Jürgen Chroborg in Bamako Gespräche mit der Regierung über Möglichkeiten zu deren Freilassung.

26. Juli - Die Schweiz entsendet einen Experten der Bundeskriminalpolizei nach Bamako. Dieser soll dort eine neue Operationszentrale schaffen.

29. Juli - Das deutsche ARD-Fernsehen meldet ohne Quellenangabe den Tod einer deutschen Sahara-Geisel.

3. August - Die Entführer sind verärgert über die Vielzahl der Vermittlungsversuche. Neben den Regierungen hätten sich auch einheimische Vermittler eingemischt.

10. August - Bern schickt einen zweiten Bundeskriminalpolizisten nach Mali.

17. August - Eine vierköpfige Schweizer-Delegation unter Leitung von Botschafter Peter Sutter, Chef des EDA-Krisenstabs, trifft in Bamako ein. Auch der deutschen Staatssekretär Chrobog hält sich seit Sonntagabend dort auf. Medienberichte über eine angebliche Freilassung der Geiseln bestätigen sich nicht.

18. August - Die malische Regierung teilt mit, dass sich alle alle 14 in der Sahara verschleppten Touristen in den Händen malischer Mittelsmänner befinden. Die Aussenministerien in Bern und Berlin bestätigten die Angaben aus Bamako.

19. August - Die 14 Europäer sollten noch am Dienstag nach Köln-Wahn geflogen, die Schweizer dann weiter nach Zürich gebracht werden.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bamako - Die Ankunft der freigelassenen Sahara-Geiseln in Deutschland verzögert ... mehr lesen
Über den Aufenthaltsort der Sahara-Geiseln gibt es widersprüchliche Meldungen.
Gao - Nach mehr als fünf Monaten in der Hand von Entführern haben sich einige der freigelassenen Sahara-Touristen erstmals telefonisch bei ihren Angehörigen gemeldet. Ihr Sohn Arjen habe ruhig und gelassen gewirkt, sagte seine Mutter Anneke Hilbers. mehr lesen 
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -8°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
Basel -3°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -9°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -6°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf -2°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten