Erleichterung über Ende der Herrschaft Gaddafis
«Ein wichtiger Tag für die Libyer»
publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2011 / 23:34 Uhr
Silvio Berlusconi sagte, jetzt sei der Krieg in Libyen vorbei.
Silvio Berlusconi sagte, jetzt sei der Krieg in Libyen vorbei.

Rom - Die Nachricht vom Tod des langjährigen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi ist nicht nur in Libyen, sondern auch in vielen Ländern der Welt begrüsst worden. Zugleich riefen viele Politiker die Konfliktparteien zur Versöhnung auf.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Sic transit gloria mundi» - so vergeht der Ruhm der Welt: Mit diesen Worten reagierte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi auf die Berichte über den Tod seines einstigen Freundes Muammar al-Gaddafi. «Jetzt ist der Krieg vorbei», fügte Berlusconi hinzu, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

«Dieser Tag setzt einen Schlusspunkt unter das Regime Gaddafi, es ist ein wichtiger Tag für die Libyer», erklärte die deutsche Kanzlerin Merkel. «Der Weg ist nun endgültig frei für einen politischen Neuanfang in Frieden.»

Libyen müsse «zügig weitere entschlossene Schritte in Richtung Demokratie gehen und die bisherigen Errungenschaften des Arabischen Frühlings unumkehrbar machen», sagte Merkel.

Sarkozy: Demokratisches System aufbauen

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy rief zu Versöhnung und Einheit auf. «Der Tod von Muammar al-Gaddafi ist eine wichtige Etappe bei dem seit acht Monaten geführten Kampf des libyschen Volkes zur Befreiung von dem diktatorischen und gewalttätigen Regime», heisst es in einer Erklärung von Sarkozys Amt.

Es gelte jetzt, ein demokratisches System in dem nordafrikanischen Land aufzubauen, in dem alle Bewohner ihren Platz fänden und die fundamentalen Rechte gesichert seien.

Der britische Premierminister David Cameron sagte dem libyschen Volk weiter Unterstützung zu. Die Menschen in Libyen hätten nun eine noch grössere Chance, sich eine Zukunft aufzubauen, sagte Cameron in London. Dabei werde man mit ihnen zusammenarbeiten und sie unterstützen.

EU fordert Aussöhnungsprozess

Auch die EU forderte den Nationalen Übergangsrat Libyens auf, einen «breit angelegten Prozess der Aussöhnung» einzuleiten. Dieser müsse sich an alle Libyer richten und einen «demokratischen, friedlichen und transparenten Übergang im Land ermöglichen», heisst es in einer Erklärung von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Die Schweiz forderte die Konfliktparteien in Libyen zu Zurückhaltung auf. Sie sollten auf Vergeltungsmassnahmen verzichten und vielmehr sollten einen Dialog zur Stabilisierung der Region einleiten, forderte das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Dabei müssten alle Parteien einbezogen werden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Alain Juppé erklärt den Einsatz für beendet.
Tripolis/Istanbul - Der NATO-Einsatz in Libyen kann nach Ansicht von Frankreichs Aussenminister Alain Juppé angesichts des Todes des gestürzten Machthabers Muammar al-Gaddafi als beendet ... mehr lesen
Tripolis/Istanbul - Nach dem Tod des ... mehr lesen
Kommt jetzt das Buch zur Affäre?
Bern - Alt Bundesrat Hans-Rudolf ... mehr lesen
Tripolis/Brüssel - Muammar al-Gaddafi ist tot. Kämpfer der Nationalen Übergangsregierung erschossen den langjährigen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten