Forschung
Einblick in die Gehirnentwicklung des Down-Syndroms
publiziert: Dienstag, 28. Mai 2013 / 16:16 Uhr
Eine Rolle der frühzeitigen Alterung von Menschen mit Down-Syndrom könnte die Überzahl des Chromosoms 21 spielen.
Eine Rolle der frühzeitigen Alterung von Menschen mit Down-Syndrom könnte die Überzahl des Chromosoms 21 spielen.

Madison - Gehirnzellen aus der Haut von Erwachsenen mit Down-Syndrom können laut Wissenschaftlern des Waisman Center neue Erkenntnisse über diese Krankheit liefern. Das Team um Anita Bhattacharyya hat eine Verringerung der Verbindungen zwischen den Gehirnzellen und mögliche Fehler bei den Genen entdeckt, die den Körper vor der Alterung schützen.

SHOPPINGShopping
GehirnGehirn

Hautzellen umprogrammiert

Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studienergebnisse ermöglichen weitere Einblicke in frühe Stadien der Gehirnentwicklung. Das Down-Syndrom wird durch eine zusätzliche Kopie eines Chromosoms hervorgerufen. Die Folge sind normalerweise eine Lernbehinderung und eine Reihe von charakteristischen physischen Merkmalen.

Das Team züchtete Gehirnzellen aus den Hautzellen von zwei Personen mit Down-Syndrom. Dazu war es erforderlich, die Hautzellen neu zu programmieren, um sie in eine Art von Stammzellen zu verwandeln, die zu jeder Zelle des Körpers werden kann. Die Gehirnzellen wurden im Labor hergestellt und ermöglichten so einen Einblick in die frühe Gehirnentwicklung beim Down-Syndrom.

Weniger neuronale Aktivität

Laut Bhattacharyya ist die Verringerung der Verbindungen zwischen den Neuronen interessant. «Diese Menschen kommunizieren weniger, sind stiller. Das ist neu, passt aber zu dem, was wir bereits über Gehirne bei Down-Syndrom wissen.» Gehirnzellen kommunizieren über die als Synapsen bekannten Verbindungen. Die Gehirnzellen beim Down-Syndrom verfügten nur über rund 60 Prozent der normalen Anzahl von Synapsen und der synaptischen Aktivität. Dieser Wert ist laut der Wissenschaftlerin ausreichend, um einen Unterschied zu machen.

Die Wissenschaftler untersuchten die Gene, die in den Stammzellen und Neuronen bei zwei Studienteilnehmern betroffen waren. Es zeigte sich, dass Gene auf dem zusätzlichen Chromosom 21 in viel grösserer Anzahl vorhanden waren. Dabei handelte es sich vor allem um Gene, die auf eine Schädigung durch freie Radikale reagieren. Sie dürften eine Rolle bei der Alterung des Menschen spielen. Damit könnte erklärt sein, warum Menschen mit Down-Syndrom schneller zu altern scheinen. Um sicherzugehen, sind jedoch noch weitere Tests erforderlich.

 

 

(dap/pte)

Gehirn

Produkte passend zum Thema
DVD - Wissenschaft
UNI AUDITORIUM - KOSMOS GEHIRN: HIRNFORSCHUNG... - DVD - Wissenschaft
Actors: Michael Prof. Dr. Madeja - Genre/Thema: Wissenschaft; Mensch; ...
22.-
Nach weiteren Produkten zu "Gehirn" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten