Einbürgerung: Gemeindeversammlung zurückgepfiffen
publiziert: Montag, 13. Dez 2004 / 18:00 Uhr

Luzern - Erstmals hat die Luzerner Regierung einer Gemeindeversammlung, die ohne Begründung eine Einbürgerung verweigert hatte, die rote Karte gezeigt. Die Wolhuser Stimmberechtigten müssen das Gesuch somit neu beurteilten.

Verweigerungen der Einbürgerung müssen begründet werden.
Verweigerungen der Einbürgerung müssen begründet werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie die Staatskanzlei mitteilte, hiess die Regierung die Gemeindebeschwerde einer mazedonischen Familie aus Wolhusen im Hauptpunkt gut. Das Einbürgerungsgesuch wird damit zur neuen Beurteilung und Beschlussfassung an die Gemeinde zurückgewiesen.

Die Gemeindeversammlung hatte vor einem Jahr in geheimer Abstimmung und ohne Begründung die Einbürgerung abgelehnt. Damit verstiess sie gegen den Entscheid des Bundesgerichts, dass Einbürgerungen Verwaltungsakte und zu begründen seien.

Anders entschied der Regierungsrat im Falle einer Familie aus Oberkirch. Hier hatte die Gemeindeversammlung ihr Nein begründet, nämlich mit einem auffälligen Verhalten eines der Gesuchstellers. Die Familie stammt aus dem Balkan.

Die Stimmberechtigten hätten damit im Rahmen ihres Entscheidungsspielraumes gehandelt, hält die Staatskanzlei fest. Im Rahmen der Gemeindebeschwerde könnten nur offensichtlich unhaltbare - etwa willkürliche - Beschlüsse aufgehoben werden. Der Entscheid kann an das Bundesgericht weitergezogen werden.

Im Kanton Luzern lehnen Gemeindeversammlungen immer wieder zur Annahme empfohlene Einbürgerungsgesuche ohne Begründung ab, dies trotz der vom Bundesgericht festgestellten Begründungspflicht. Zur Zeit sind laut Amt für Gemeinden zwei Beschwerden hängig.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 20°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten