Einbürgerungsvorlagen und Postinitiative gescheitert
publiziert: Sonntag, 26. Sep 2004 / 18:05 Uhr

Bern - Die Einbürgerungsvorlagen haben keine Chance an diesem Abstimmungssonntag. Sie sind am Stände- und am Volksmehr gescheitert. Am Ständemehr gescheitert ist auch die Postinitiative.

6 Meldungen im Zusammenhang
Geschafft hat es allein der Mutterschaftsurlaub. Nur Kantone aus der Romandie und Basel Stadt haben zu den Einbürgerungsvorlagen Ja gesagt. Die Deutschschweizer Kantone und das Tessin sagen zum Teil wuchtig Nein.

Mit über 55 Prozent angenommen ist hinggegen die Mutterschaftsversicherung. Damit erhalten berufstätige, selbstständige und im Familienbetrieb mitarbeitende Mütter künftig nach der Geburt eines Kindes während 14 Wochen einen Lohnersatz von 80 Prozent. Vor allem wegen der geschlossenen Annahme der Romandie ging die soziale Vorlage durch.

Tiefer Röstigraben

Der Röstigraben bei eidgenössischen Abstimmungen ist selten so tief wie beim heutigen Urnengang gewesen. Aber auch der Stadt-Land-Graben spielte nach Einschätzung des Politologen Werner Seitz eine Rolle - besonders beim bezahlten Mutterschaftsurlaub.

Ähnlich grosse Unterschiede im Abstimmungsvershalten zwischen Deutsch- und Westschweiz gab es laut Seitz vom Bundesamt für Statistik im Jahre 1992 beim Beitritt zum EWR sowie 1999 bei der Mutterschaftsvorlage.

Bei der Abstimmung vom Sonntag stimmten die Kantone in der Romandie, das Tessin und die städtischen deutschschweizer Kantone Bern, Zürich und beide Basel für den bezahlten Mutterschaftsurlaub, was der Vorlage zu einer Mehrheit verhalf. Das Erfolgs-Muster "lateinische Schweiz plus Deutschschweizer Städte" spielte laut Seitz schon mehrfach, so bei der Bundesverfassungs-Revision 1999.

Lateinische Schweiz sozialer

Zu den Einbürgerungsvorlagen sagten die Westschweizer Kantone, mit Ausnahme des Wallis, sowie Basel-Stadt Ja, in Bern fand die Einbürgerungsvorlage zur 3. Generation Zustimmung.

Bei der Post-Initiative zeigte sich einmal mehr, dass die lateinische Schweiz für soziale Themen offener ist als die Deutschschweiz. Die Ja-Mehrheiten in den Bergkantonen Uri und Graubünden wertet Seitz als Betroffenheits-Unterstützung. Bei dieser Vorlage kam zum Röstigraben eine klassische Links-rechts-Polarisierung hinzu.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nur noch konkrete Projekte sollen unterstützt werden.
Bern - Der Bund will das Forum für die ... mehr lesen
Bern - Polarisierte Meinungen und aggressive Auseinandersetzungen machen ... mehr lesen
Die Statistiker sind zuversichtlich, dass auch in Zukunft mehr als die Hälfte wählen gehen.
Bern - Angewidert hat die IG ... mehr lesen
SVP-Präsident Maurer will nun das doppelte Bürgerrecht ankämpfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten