Interne Untersuchung
Eindringling drang weiter ins Weisse Haus ein als bisher bekannt
publiziert: Dienstag, 30. Sep 2014 / 06:23 Uhr

Washington - Der Irak-Veteran, der jüngst ins Weisse eingedrungen war, ist nach einem Bericht der «Washington Post» bis in die Empfangsräume gelangt. Er sei damit weitaus tiefer in das Gebäude vorgedrungen, als bislang bekannt wurde.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zunächst hatte es geheissen, der 42-Jährige sei am Freitag bereits am Eingangsbereich aufgehalten worden. Dagegen berichtete die «Washington Post» am Montag, der Mann habe es bis in den East Room geschafft, der für offizielle Empfänge oder Pressekonferenzen genutzt wird. Kommentatoren in Washington sprachen von einem Besorgnis erregenden Vorfall.

Bereits zuvor hatte es geheissen, mehrere Sicherheitsmassnahmen hätten bei dem Vorfall versagt. Dem Eindringling sei es gelungen, den Zaun zu überwinden und bis zum Weissen Haus zu rennen.

Weder sei der Eingang wie vorgesehen von einem Wachmann gesichert gewesen noch seien die für den Ernstfall ausgebildeten Hunde eingesetzt worden. Auch die Scharfschützen seien aus ungeklärten Gründen abwesend gewesen, hatte die «Washington Post» am Wochenende berichtet.

Nun soll eine interne Untersuchung klären, wie der Schutz von Präsident Barack Obama und seiner Familie verbessert werden kann.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ausgerechnet am ... mehr lesen
Am Abend des 19. September war Gonzalez mit einem Taschenmesser über den Nordzaun des Weissen Hauses geklettert.
Washington - In den USA ist ein Mann, der mit einem Messer bewaffnet ins Weisse Haus eingedrungen ist, zu 17 Monaten Haft und einer dreijährigen Bewährungszeit verurteilt worden. ... mehr lesen
Washington - Das Weisse Haus soll mit einem verstärkten Zaun besser gegen Eindringlinge geschützt werden. Anfang Juli werden dafür abnehmbare, nach aussen gerichtete Stahlspitzen auf den Zaun vor dem Wohn- und Regierungssitz von US-Präsident Barack Obama montiert. mehr lesen 
Eine Serie von Pannen führte zum Rücktritt von Julia Pierson.
Washington - Die Chefin der Leibwache von US-Präsident Barack Obama ist nach einer Pannenserie zurückgetreten. Das Ministerium für innere Sicherheit nahm das Rücktrittsgesuch von Julia ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Nach dem Eindringen eines Mannes ins Weisse Haus in Washington hat die Präsidenten-Leibgarde Secret Service die Sicherheit vor dem Gebäude erhöht. Rund zweieinhalb Meter vor dem eigentlich Zaun wurde eine weitere Absperrung aufgestellt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten