Eine Frage der Zeit
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 08:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 11:22 Uhr
Vorschlag an den Kolumnisten: Wenigstens in Hobbiton dürfte er von Missionaren verschont bleiben und sich nur gegen Hobbits verteidigen müssen.
Vorschlag an den Kolumnisten: Wenigstens in Hobbiton dürfte er von Missionaren verschont bleiben und sich nur gegen Hobbits verteidigen müssen.

Selbst am anderen Ende der Welt ist man vor Missionaren nicht sicher - doch in einem paradiesischen Land ist das verkünden des jenseitigen Paradieses ein hartes Brot.

2 Meldungen im Zusammenhang
Unterwegs in Neuseeland, einem der Länder mit dem höchsten Anteil an religionsferner Bevölkerung, ist der erste «Kiwi», der mich anspricht, ein Missionar. Unglaublich aber wahr: Ich bin 24 Stunden geflogen, bin maximal weit auf dem Globus gereist, und dieser junge Mann will mich mitten in Auckland zu seinem Glauben konvertieren. Die freikirchlichen Prediger hier sind aggressiver als bei mir zuhause, penetranter, und scheuen sich auch nicht, einen am Fussgängerstreifen beim Versuch, die Strasse zu überqueren, von Jesus überzeugen zu wollen. Ob es dieser Jesus, sofern es ihn denn tatsächlich gab, schätzen würde, dass in seinem Namen Leute belästigt und gefährdet werden, steht auf einem anderen Blatt.

Die Penetranz hat wohl damit zu tun, dass ihre Botschaft hier auf denkbar steinigen Boden fällt. Denn nicht nur ist Neuseeland eines der Länder mit dem höchsten Lebensstandard überhaupt, es wird, wenn man das Land bereist auch klar, dass die Aussicht auf ein Paradies nach dem Ableben verblasst, wenn man bereits in einem paradiesischen Ort lebt. (Nein, diese Kolumne wird leider nicht vom neuseeländischen Board of Tourism gesponsert.)

Auch die neuseeländischen Ureinwohner hatten Mühe mit der Vorstellung von Erbsünde und Auferstehung der Toten. Mit ersterem, weil sie die Idee von Sünde an sich als absurd erkannten, mit letzterem, weil in der Glaubenswelt der Maori die Ahnen sowieso ständig um einen herum präsent sind. Der Australier, der mit uns das Aucklander Museum besuchte und sich tatsächlich erblödete, beim Führer nachzufragen, ob die Maori schon vor der Ankunft westlicher Missionare «kind of a religion» gehabt hätten, staunte nicht schlecht, als ihm dieser Führer die vielfältige Glaubenswelt der Ureinwohner schilderte, die diese bis zum heutigen Tag pflegen - von christlichen Mythen weitgehend unbelastet.

Wie alle sozialen Phänomene hat auch Religion in einer Gesellschaft eine klare Funktion. Bei den Maori ist dies in erster Linie eine identitätsstiftende. Bei uns hatte Religion genau dieselbe Funktion; sie ermöglichte Identität und gleichzeitige Abgrenzung von den «Ungläubigen». Einzelne Spielarten monotheistischer Religionen erleben unter dieser Funktion momentan ein Revival. Dabei ist klar, dass es sich um Rückzugsgefechte handelt. Noch nie konnte sich Dogma auf lange Sicht gegen die Freiheit des Denkens durchsetzen, noch nie gewann Ignoranz, Sauertöpfigkeit und intellektuelle Askese den Marathon gegen Offenheit, Humor und freien Diskurs.

«Jesus loves you, man!», ruft mir der junge Mann in Auckland nach, als die Ampel endlich auf Grün schaltet. «Gandalf loves you too», rufe ich ihm als Antwort zurück. Seiner Gesichtsfarbe nach zu urteilen, scheint er der einzige Neuseeländer zu sein, der mit «Lord of the Rings» nichts anzufangen weiss.

(Claude Fankhauser/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Normalerweise ignoriert man ja die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels ...
Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen 
Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Die weissen Stimmvieh-Schäfchen würden wohl ohne grossen Anführer in den Abgrund stürzen...
Noch selten war ein Abstimmungssonntag für die Schweiz so bedeutend. Sowohl das Risiko wie auch die Chance, dass an diesem Tag Geschichte geschrieben wird, sind gross. Es liegt ... mehr lesen  1
«Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern und Henkern zu erklären. Dabei sind es ausgerechnet Regimes wie der Iran oder Saudi-Arabien, die längst perfektioniert haben, was diese Initiativen anstossen wollen. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten