Rasch Hilfe nötig
Eine Million hungernde Kinder in Afrika
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 15:00 Uhr
Viele afrikanische Kinder sind unterernährt.
Viele afrikanische Kinder sind unterernährt.

Johannesburg - Im Osten und im Süden Afrikas leidet nach Angaben der UNO fast eine Million Kinder an akuter schwerer Unterernährung. Gründe dafür seien die nun schon seit zwei Jahren anhaltende Dürre sowie das Wetterphänomen El Niño, erklärte das Kinderhilfswerk UNICEF am Mittwoch.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Millionen Kinder vor allem aus den ärmsten Familien seien von Hunger, Wassermangel und Krankheiten bedroht. Familien seien gezwungen, Mahlzeiten auszulassen und ihre Habseligkeiten zu verkaufen, um an Essen zu gelangen, berichtete UNICEF.

Allein in Äthiopien seien derzeit schon 435'000 Kinder betroffen. In Angola und Mosambik müssten jeweils etwa 70'000 Kinder behandelt werden. In Malawi etwa verdoppelte sich die Zahl der akut unterernährten Kinder allein von Dezember bis Januar, wie UNICEF-Landesdirektor Mahimbo Mdoe erklärte.

Im Januar mussten dort schon rund 6500 Kinder unter fünf Jahren wegen schwerer Mangelernährung behandelt werden, 20'000 wegen mässiger Mangelernährung. «Wir beobachten, dass es bereits zu sexuellen Handlungen im Austausch für Essen kommt», sagte Mdoe.

Belastungen für Kinder halten an

Auslöser für die derzeit aussergewöhnliche Trockenheit sei das Wetterphänomen El Niño, das dieses Mal besonders extrem ausfällt. Das Phänomen werde vergehen, «aber die Belastungen für die Kinder werden noch Jahre zu spüren sein», konstatierte UNICEF. Gepaart mit unregelmässigen, starken Regenfällen habe die Trockenheit zu dramatischen Ernteausfällen geführt

Wegen der von El Niño ausgelösten Dürre in Ostafrika und in den Ländern im Süden des Kontinents sind insgesamt bis zu 50 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Mehrere Länder im Süden von Afrika hatten zuletzt wegen der Dürre den Notstand ausgerufen.

Hilfsorganisation warnen, sie bräuchten rasch mehr Mittel, um eine weitere Zuspitzung der Lage zu verhindern. UNICEF benötigt nach eigenen Angaben für die Nothilfe in den von El Niño betroffenen Ländern Afrikas mehr als 150 Millionen US-Dollar. Derzeit stünden aber nur weniger als 15 Prozent der benötigten Mittel bereit.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
World Vision In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um ... mehr lesen
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Verstärken will der Bundesrat die humanitäre Hilfe vor Ort, namentlich die Nothilfe.
Bern - Die Schweiz soll in den nächsten vier Jahren rund 11 Milliarden Franken für ... mehr lesen 1
Ogolcho - Äthiopien hat sich mit einem eindringlichen Appell an die Weltgemeinschaft gewandt, das Land bei der ... mehr lesen
Rund 10 Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht.
Die von Hunger am stärksten betroffenen Gebiete liegen in Afrika südlich der Sahara.
Berlin - Trotz Fortschritten bei der ... mehr lesen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet.  
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten