«Eine friedliche Lösung im Gazastreifen ist möglich»
publiziert: Mittwoch, 2. Dez 2009 / 07:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Dez 2009 / 08:09 Uhr

New York - Die Schweiz hat Israel vor der UNO-Generalversammlung aufgerufen, die Blockade des Gazastreifens sofort zu beenden und die Einfuhr von Material zum Wiederaufbau zuzulassen.

UNO-Botschafter Peter Maurer: Es gibt Wege, eine friedliche Lösung zu finden.
UNO-Botschafter Peter Maurer: Es gibt Wege, eine friedliche Lösung zu finden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die UNO werde sorgsam prüfen, dass Material und Hilfsprojekte einzig dem Wiederaufbau und humanitären Zwecken dienten, sagte der Schweizer Botschafter Peter Maurer während einer Debatte zur Lage im Nahen Osten vor der UNO-Generalversammlung in New York.

Mit dem Wintereinzug verschärfe sich die Krise der mehr als einer Million Menschen, sagte Maurer. Die UNO habe bereits im März beschlossen, der notleidenden Bevölkerung Hilfe zukommen zu lassen. Die Lieferungen würden aber von Israel nicht autorisiert.

Klare Verletzung des Völkerrechts

Die gross angelegte Ausdehnung der Siedlung Gilo südlich von Jerusalem sei eine klare Verletzung des Völkerrechtes, die das politische Klima nur weiter verschärfe. Maurer verurteilte die Zerstörung von Häusern und Vertreibung von Bewohnern durch Siedler.

Zudem müssten die Empfehlungen des Goldstones-Reportes umgesetzt werden, sagte Maurer. Der Bericht über die Kriegsverbrechen zwischen Israel und Palästinensern vor einem Jahr empfiehlt beiden Seiten, interne Untersuchungen zu veranlassen und die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen.

Begehbare Wege, eine friedliche Zweistaatenlösung zu finden, gebe es, sagte Maurer. Dies zeige der kürzlich veröffentlichte Anhang zur Genfer Initiative, der von bedeutenden Zivilpersonen auf der israelischen wie auf der palästinensischen Seite ausgearbeitet wurde.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gilo = Vorort von Jerusalem, der Hauptstadt Israels
ist keine Siedlung sondern eine grosse Stadt vor Jerusalem. Das EDA sollte sich besser informieren. Schade dass die Schweiz nun mit den(arabischen) Nationen auf Israel eindrescht. Der Antisemitismus hat nun einen anderen Namen: schlagt nicht den Juden sondern Israel.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten