Eine halbe Million Mädchen werden in Indonesien ausgebeutet
publiziert: Montag, 20. Jun 2005 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Jun 2005 / 10:34 Uhr

Jakarta - Mehr als eine halbe Million Mädchen werden in Indonesien als Arbeitskräfte ausgebeutet. Rund 640 000 Mädchen ab zwölf Jahren müssten sieben Tage die Woche täglich bis zu 18 Stunden arbeiten und würden dabei teilweise auch sexuell missbraucht.

34 Prozent aller indonesischen Arbeiter sind Kinder.
34 Prozent aller indonesischen Arbeiter sind Kinder.
Arbeiterinnen würden geschlagen, mit Zigaretten oder heissen Eisen verbrannt, eingesperrt oder vergewaltigt, erklärte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Einige seien an den Folgen ihres Martyriums gestorben.

Die in New York ansässige Menschenrechtsorganisation forderte die indonesische Regierung auf, ihr Arbeitsrecht zu verändern, so dass die weiblichen Arbeiter vernünftige Arbeitszeiten, regelmässige Pausen und ein Mindestgehalt bekämen. Zudem müsse das Mindestalter von 15 Jahren eingehalten werden.

Kinderarbeit

In Indonesien gebe es schätzungsweise 2,6 Millionen einheimische Arbeiter, davon seien 688 132 oder 34 Prozent Kinder, teilte die Menschenrechtler unter Bezugnahme auf Daten der International Arbeitsorganisation (ILO) mit.

Die meisten der Mädchen kämen aus armen ländlichen Gegenden und würden von Nachbarn, Verwandten oder professionellen Anwerbern mit falschen Versprechungen gelockt.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten