Eine moralische Katastrophe: Leiden unterm Kreuz
publiziert: Montag, 15. Mrz 2010 / 09:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Mrz 2010 / 10:12 Uhr
Missbrauch in der katholischen Kirche: Papst Benedikt XVI. schweigt.
Missbrauch in der katholischen Kirche: Papst Benedikt XVI. schweigt.

Das Cassius-Kolleg in Berlin, das Benediktiner-Kloster in Ettal, die Regensburger Domspatzen, das Aloisius-Kolleg bei Bad Godesberg, das Maristeninternat in Mindelheim, die Wiener Sängerknaben - bekannte und unbekannte Namen, die sich jetzt wie eine Aufzählung von Folterkammern lesen. Die Kirche hat wegen der Missbrauchsfälle ein massives Glaubwürdigkeitsproblem, denn der Papst schweigt.

13 Meldungen im Zusammenhang
Mindestens 28 katholische Schulen und Internate sind mittlerweile von den Vorwürfen betroffen, insgesamt gibt es wohl mehr als 250 Opfer. Seit 2001 ist der Vatikan nach eigenen Angaben bei rund 3000 Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche aus den vergangenen 50 Jahren im Bilde. Bis auf Ostdeutschland, wo es nur wenige katholische Internate gibt, liegen mittlerweile beinahe in allen Bistümern Verdachtsfälle vor - und fast täglich kommen neue hinzu.

10 Prozent pädophile Übergriffe

In rund 60 Prozent der Fälle sei es um gleichgeschlechtliche Kontakte gegangen. Bei 30 Prozent der Beschwerden handelt es sich demnach um heterosexuelle Kontakte und in nur zehn Prozent der Fälle um pädophile Übergriffe, berichtet die «sueddeutsche.de».

Zwar verspricht der Papst Aufklärung und verurteilt die Taten entschieden, doch ob die Kirche angesichts dieser Dimension so weitermachen kann wie bisher, bleibt fraglich. Denn mit Entschuldigungen wird es nicht getan sein. Es darf zwar nicht vergessen gehen, dass die meisten Fälle viele Jahrzehnte zurückliegen, aber von einer umfassenden Opferentschädigung und -betreuung ist bisher aus Rom nichts zu hören. Es bleibt das Gefühl, die Dinge würden lediglich als innere Angelegenheit der Kirche behandelt.

Nicht genug getan

Mittlerweile ist sich die deutsche Bevölkerung einig, dass die katholische Kirche nicht genug unternehme, um die Missbrauchsvorwürfe in von ihr verantworteten Institutionen aufzuklären: 86 Prozent werfen der Kirchenführung mangelnde Bereitschaft dazu vor; nur 10 Prozent sehen ausreichendes Handeln.

Das Bekanntwerden dieser Fälle schmälert allgemein das Vertrauen der Menschen in die Bildungsarbeit der katholischen Kirche: 68 Prozent sehen dies nun kritischer, 28 Prozent vertrauen der katholischen Bildungs- und Jugendarbeit weiterhin uneingeschränkt. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für den Nachrichtensender N24.

Dagegen sprechen in der Schweiz fünf Prozent mehr als noch vor neun Jahren der Kirche ein sehr hohes beziehungsweise ziemlich hohes Vertrauen aus, nämlich 43 Prozent (2001: 38 Prozent), wie es auf «zh.kath.ch» heisst.

Juristische Kleinarbeit

Juristische Fragen, wie die Verlängerung der Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch bei Kindern nach 10 Jahren, bei Vergewaltigung nach 20 Jahren in Deutschland verstreicht, sind dabei ebenso zentral wie Fragen nach einer grundsätzlichen Reform der katholischen Kirche. Die Kirche stellt sich diesen Fragen.

Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, sagte gegenüber der «Bild am Sonntag»: «Unsere Linie ist: Aufklärung und Aufarbeitung! Die Täter müssen sich ihrer Verantwortung stellen. Den Opfern soll Gerechtigkeit widerfahren. Wir sehen uns darin von Papst Benedikt XVI. bestärkt.»

Auch Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZDK), regte jüngst gegenüber «sueddeutsche.de» an, dass die Kirche «Konsequenzen struktureller Art ziehen und dabei reflektieren müsse, ob es kirchenspezifische Bedingungen gibt, die den Missbrauch begünstigten».

Pädophile dürfen keine Priester werden...

Benedikt XVI. hatte im Zuge des Missbrauchskandals in den USA schon 2008 einen kirchlichen Drei-Stufen-Plan vorgelegt. Demnach dürfe kein Pädophiler Priester sein, und sollte dies später bekannt werden, sei er vom Priesteramt auszuschliessen.

Die Missbrauchstaten müssten auf juristischer und politischer Ebene aufgearbeitet werden, den Opfern müsse Gerechtigkeit widerfahren und pastorale Hilfen zur Seite gestellt werden. Ebenso entscheidend seien effiziente Präventionsmechanismen, die bei der Auswahl der Seminaristen einsetzen und die Begleitung der Seelsorger einschliessen müssten.

Eine wichtige Frage bleibt aber unbeantwortet. Ab wann informiert die Kirche die Staatsanwaltschaft über Missbrauchsfälle? Eine Frage, zu der das staatliche deutsche Strafrecht bei Kindesmissbrauch bislang keine Vorschriften macht. Diese ganzen Missbrauchsfälle würden jetzt nicht hochkommen, hätte die Kirche nicht jahrzehntelang versucht, ihre schwarzen Schafe vor dem rechtsstaatlichen Zugriff zu schützen.

...und wie weiter?

Dadurch hat die Kirche ein massives Glaubwürdigkeitsproblem, denn nur darauf zu hoffen, dass es nicht wieder vorkommt, scheint angesichts dieses Ausmasses etwas weltfremd. Die Vermutung liegt nahe, dass die Probleme zum Teil hausgemacht sind. Braucht es eine längere oder gar keine Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch? Ist das Zölibat schuld? War es der lockere Umgang der 68er?

Die Diskussion in Deutschland ist gespalten. Die einen machen den tabuisierenden Umgang der katholischen Kirche mit Sexualität verantwortlich, andere geisseln die 68er-Bewegung, die Unfreiheit mit Freizügigkeit bekämpfte. Fest steht, dass die meisten Straftäter nicht mehr belangt werden können und die Kirche etwas tun muss, um Vertrauen zurückzugewinnen. Der missbräuchliche Umgang mit einer selbstgerechten moralischen Interpretationsmacht müsste jetzt mehr als Lippenbekenntnisse zur Folge haben.

Falsche Worte

Vom Papst werden die richtigen Worte erwartet, doch sie fallen nicht. Schon gar nicht gegen das Zölibat, dass sich ja so gut bewährt zu haben scheint. Wenn die Kirche den Zeitgeist ewig nur als Feindbild betrachtet, wird sie scheitern. Auch nach fast zweitausend Jahren.

Die Kommunikationsstrategen im Vatikan senden genau das falsche Signal, wenn sie die Vorfälle herunterspielen und sich als besonders engagierte Kämpfer gegen den Missbrauch bezeichnen oder behaupten, sexueller Missbrauch käme in der Kirche nicht häufiger vor, als in der Familie. Den Opfern hilft das wenig.

(Tino Richter/Kommentar/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg - Bei der katholischen Kirche in Deutschland melden sich immer ... mehr lesen
Die Deutsche Kirche arbeitet mehr als 250 Verdachtsfälle auf. (Symbolbild)
Das Bistum Basel war über den Missbrauchs-Priester informiert.
Bern - Das Bistum Chur untersucht ... mehr lesen
Bern - Im Kloster Einsiedeln ist es ... mehr lesen
Recherchen bestätigt: Martin Werlen.
Der Hirtenbrief von Papst Benedikt XVI. soll am morgigen Samstag veröffentlicht werden.
Rom - Papst Benedikt XVI. hat den ... mehr lesen
Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 ... mehr lesen 1
Ab Sonntag, 28. März 2010, 10.00 Uhr, SF 1: «Sternstunde Religion», eine vierteilige Gesprächsreihe über religiöse und ethische Fragen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nicht nur Mitglieder katholischer Bildungseinrichtungen haben sich an Kindern und Jugendlichen vergangen.
Nicht nur Mitglieder der katholischen ... mehr lesen
Etschmayer Es sei eine Kampagne – ein regelrechter Feldzug – gegen den Papst, der da angezettelt werde, heisst es aus dem Vatikan. Ein Versuch, den «heiligen Vater» schlecht zu machen. Es geht dabei natürlich, wie fast immer, wenn während der letzten sechs Monate von der katholischen Kirche die Rede war, um Kindsmisshandlung durch Priester und Mönche. mehr lesen  1
Rom - Der Vatikan sieht Kräfte am Werk, die Papst Benedikt XVI. im Skandal um sexuelle Missbrauchsfälle in Deutschland direkt treffen wollen. Das erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi in Rom. mehr lesen 
Der Abt von Einsiedeln, Martin Werlen.
Bern - Die katholische Kirche in der Schweiz ist nach den Worten des Einsiedler Abts Martin Werlen bemüht, Fälle von sexuellen Übergriffen aufzuarbeiten und eine wirksame Prävention ... mehr lesen
Wien - Nach Deutschland gibt es auch ... mehr lesen
Immer mehr Missbrauchsfälle in Österreich und Deutschland. (Symbolbild)
Enthüllungswelle schwappt auf Österreich.
Wien - Nach Deutschland erfasst die Enthüllungswelle von teils Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche nun auch in Österreich immer mehr Einrichtungen. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer ... mehr lesen  
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. Der Papst soll von «Magnum» hingerissen gewesen sein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten