Eine nachhaltige Energiepolitik ist die beste Wirtschaftsförderung
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 09:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 09:31 Uhr
Energie- statt Mehrwertsteuer - Grundpfeiler der Energiepolitik der GLP.
Energie- statt Mehrwertsteuer - Grundpfeiler der Energiepolitik der GLP.

Die Frage der Woche lautet: Der Wahlkampf ist lanciert - welches werden die bestimmenden Themen sein? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz.

4 Meldungen im Zusammenhang
Aus grünliberaler Sicht war stets klar, dass die grössten Herausforderungen der Schweiz in den kommenden Jahren in der Energiepolitik liegen und insbesondere unsere wirtschaftspolitischen Ziele eng mit der Energiepolitik verknüpft sind. Der Atomausstieg ist dabei ein wichtiges, aber bei weitem nicht das einzige Ziel. Gerade die Einhaltung der CO2-Reduktionsziele darf aufgrund der Katastrophe in Fukushima keinesfalls fallengelassen werden.

Während viele Parteien nun plötzlich mit Schnellschuss-Strategien - welche sich teilweise fast täglich ändern - den Weg in eine erneuerbare Zukunft aufzeigen wollen, haben wir Grünliberalen schon Monate vor der atomaren Katastrophe in Japan unser Initiativprojekt «Energie- statt Mehrwertsteuer» präsentiert. Durch diese ökologische Steuerreform würden endlich die Anreize geschaffen, dass sich die Stromversorgung der Schweiz künftig konsequent auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz ausrichtet. Damit würde ein Atomausstieg möglich, ohne die CO2-Reduktionsziele zu gefährden.

Nicht zuletzt würden aus der Einführung einer Energiesteuer und vor allem aus der Abschaffung der Mehrwertsteuer langfristig grosse Wettbewerbsvorteile für den Werk- und Forschungsplatz Schweiz entstehen. Einerseits weil die Unternehmen vom administrativen Monster der Mehrwertsteuer befreit würden, andererseits weil die Schweiz dadurch den unabwendbaren Strukturwandel in der Energiepolitik schneller vollziehen würde als die meisten anderen Staaten. Nicht zuletzt würden durch den gänzlichen Verzicht auf die Mehrwertsteuer-Verwaltung erhebliche finanzielle Mittel frei, welche für die administrativ viel einfacher zu erhebende Energiesteuer nicht ansatzweise benötigt würden.

Inzwischen sollte allen Parteien klar sein, dass wir unsere wirtschaftlichen Ziele nur unter Berücksichtigung unserer umweltpolitischen Verantwortung verfolgen können. Die Einführung einer Energiesteuer anstelle der ineffizienten Mehrwertsteuer wäre ein erster und zentraler Schritt dahin, dass Wirtschaft und Umwelt vereint werden. Als netter Nebeneffekt würde die Bürokratie dazu noch stark vereinfacht.

(Michael Köpfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wasser von hier: Das Kraftwerk Eglisau-Glattfelden.
Wasser von hier: Das Kraftwerk Eglisau-Glattfelden.
Die Frage der Woche lautet: AKW-Desaster in Japan - Welches müssen die Konsequenzen für die Schweiz sein, oder kann unsere Energiepolitik weiterhin bestehen? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz mehr lesen   1
Grundsätzlich ist richtig, dass der Bundesrat Anreize dafür schaffen möchte, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz den Wohn- und den Arbeitsort möglichst nahe zusammenlegen. mehr lesen
Elektronisches Road Pricing in Singapur.
Mehr davon dank Steuerreform? Der Stausee Lai da Nalps bei Disentis
Die Frage der Woche lautete: Klimaschutz nach dem Klimagipfel - was kann und soll die Schweiz fürs Weltklima machen? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der ... mehr lesen   2
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten