Eine verpasste Chance
publiziert: Freitag, 23. Sep 2011 / 10:32 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Sep 2011 / 14:04 Uhr

Das Zürcher Warenhaus Jelmoli richtete Anfang September seine Schaufenster im Stil der Kultserie «Mad Men» ein und erzählte gleichzeitig mit Sprechblasen eine Story mit den Schaufensterpuppen. Allerdings stiess diese bei vielen auf wenig Gegenliebe, da sie recht primitiv, ja sexistisch sei. Als der Tagesanzeiger darüber berichtete, reagierte Jelmoli mit einem Inserateboykott.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

kleinreport.ch
Kleinreport zu der Sache.
kleinreport.ch

presserat.ch
Der Presserat zur Inseratboykotte.
presserat.ch

SHOPPINGShopping
Mad MenMad Men
Wir haben mit unserer Kolumnistin und Medienspezialistin Regula Stämpfli, die für den ursprünglichen Tagi-Artikel nach ihrere Meinung zu den Schaufenstern befragt worden war, ein Gespräch zu diesem fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindenden Medienskandal geführt.

news.ch: Jelmoli habe beim Versuch, den Hype um die Kultserie Mad Men in ihren Schaufenstern zu verwursten statt - wie in der Serie - Sexismus zu demontieren, sexistisches, frauenfeindliches Verhalten, wie in den 60er Jahren üblich, als etwas tolles dargestellt. Als darüber im Tagi berichtet wurde, reagierte Jelmoli mit einem Inserateboykott, schob aber nach, dass die Schaufenster nun abgeändert würden, um niemanden zu provozieren. Ist das nun Dummheit, Dreistheit oder einfach ein totaler Mangel an politischem Bewusstsein der Gestalter und vor allem - betreffend Inserateboykott - der Geschäftsführung?

Regula Stämpfli: Es ist alles zusammen, inklusive mangelndem Humor auf Seiten von Jelmoli. Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Chance, das Schaufenster dieses traditionsreichen Warenhauses an bester Lage in Zürich zu bespielen! Stellen Sie sich weiter vor, dass Ihnen nichts Besseres in den Sinn kommt, als die kluge Retro-Perspektive von Mad Men in billigsten, frauen- und übrigens auch männerfeindlichen Badezimmerhumor umzusetzen. Solch mangelnde Kreativität eines Grossunternehmens macht wirklich fassungslos. Dieses fehlende Gespür für Ästhetik, diese völlige Abwesenheit von Ironie, Intelligenz und Witz.

news.ch: Jelmoli ist ein Warenhaus, das den Mainstream ansprechen soll. Ist es da nicht selbstverständlich, wenn gerade für ein Schaufenster nicht allzu künstlerisch und ironisch gedacht wird?

Regula Stämpfli: Im Gegenteil! Auch Jelmoli sollte seine Kundinnen nie unterschätzen! Da verbocken Schaufenstergestalter die Chance eines guten Themas und einer ästhetisch ansprechenden Installation. Sie üben sich in einer altbackenen Frauenfeindlichkeit, die so offensichtlich ist, dass eben auch der Mainstream reagiert.

news.ch: Deshalb kam es ja zum Artikel im Tagesanzeiger. Peter Aeschlimann nahm als Redaktor die diversen Reaktionen unter dem Titel «Sexistische Schaufensterpuppen» auf.

Regula Stämpfli: Und was tut Jelmoli? Annulliert die Inserate beim Tagesanzeiger und Newsnetz und verändert die Schaufenster! Echt: Wie wäre es mal mit einer guten Diskussion über Mode, Unternehmen und Sexismus? Hier zeigt sich auch die unendliche Provinzialität einer Zürcher Unternehmenskultur.

news.ch: Also beweist Jelmoli ihrer Ansicht nach leider, dass «Downtown Switzerland» noch nicht weit von der Niederdorfoper weg ist.

Regula Stämpfli: Richtig. Wobei die Niederdorfoper nun wirklich witziger, näher beim Volk und anregender ist, als eben die unendlich kleinkarierten Schaufenster, die, meiner Meinung nach, nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer in ihrer Intelligenz beleidigen. Dazu kommt die harsche, provinzielle Reaktion des Unternehmens Jelmoli. Ich habe vom CEO persönlich einen Brief gekriegt, der mich explizit auffordert, keine Stellungnahme zum Schaufenster zu verfassen. Dabei wäre hier die Chance der Transformation, der offenen und weiterführenden Diskussion zwischen Unternehmen, Wissenschaft und Kundinnen gegeben. Eigentlich einmalig das Ganze, zumal es ja in der kleinen Schweiz stattfindet, wo sich eh alle noch persönlich kennen.

news.ch: Sind die Jelmoli-Schaufenster ein Einzelfall oder repräsentieren diese Ihrer Meinung nach den Mainstream in der Wirtschaft und Politik?

Regula Stämpfli: Anhand der Jelmoli-Geschichte realisiere ich einmal mehr, wie sich einige Schweizer Unternehmen Dinge leisten, die beispielsweise in den 1990er Jahren einen Sturm der Entrüstung ausgelöst hätten. Die übrigens auch in Frankreich einen Sturm der Entrüstung auslösen würden. Denken Sie doch an die Geschichte um DSK und die Reaktion der französischen Frauen. Da gab es einen lauten Aufruhr - die breite feministische Debatte kam in Meilenstiefeln voran. In Frankreich zeigt sich, dass der Unterschied zwischen Erotik und Verführung einerseits, und Porno, Sexismus als Unterdrückung andererseits wirklich verstanden wird. Die Aktion «ni pute ni soumise» (weder Hure noch Unterdrückte) ist grossartig und umfasst eine Mehrheit von Frauen in Frankreich. In Frankreich ist sogar Laeticia Casta eine Feministin! Aber in der Schweiz regiert punkto Spiel, Erotik und Humor zwischen den Geschlechtern nach wie vor der Holzhammer aus dem letzten Jahrhundert. Dies sowohl in den Unternehmen als auch in den Leitmedien ... leider.

news.ch: Erstaunlich ist ja, dass ausser Kleinreport und Radio1, also alles unabhängige, eher kleine Medienunternehmen (und jetzt auch news.ch) die doch happige Geschichte vom Inseratenboykott nicht aufgenommen haben.

Regula Stämpfli: Das spricht für mich Bände und sagt etwas über den Stellenwert von Sexismus in diesem Land aus. Stellen Sie sich vor, Migros hätte aufgrund eines kritischen Lebensmittelartikels im Tagesanzeiger die Inserate eingestellt. Sofort wären Fernsehen, Konsumentenmagazine, Medienprofessoren befragt worden, eingeschritten und es hätte eine Debatte über die Migros stattgefunden. Doch da es sich ja nur um «Sexismus» handelt, will sich niemand einklinken. Wobei klar ist: Ich hätte das Schaufenster gar nie von selber thematisiert, ich wurde zur Stellungnahme gebeten und habe klar «doof» konstatiert. Ich bin erst aktiv geworden, als Jelmoli so stark reagiert hat.

news.ch: Woran liegt es, dass in den Schweizer Medien sog. Frauenthemen völlig out sind?

Regula Stämpfli: In der Schweiz herrscht ein Diskursschema, das Frauen nun wirklich nicht als Subjekte, sondern ausschliesslich als Objekte behandelt, dies auch die Befunde der internationalen Studie «Who makes the news» für die Schweiz. Nehmen Sie beispielsweise die laufenden Wahlsendungen in den öffentlich-rechtlichen Medien. Experten sind durchwegs Männer. Frauen kommen als Moderatorinnen oder in ihrer Funktion zu Wort. Das Schema «Frau fragt, Mann antwortet» ist omnipräsent bei den grossen und entscheidenden Wahlthemen wie Migration, Finanzen und Parteien. Lediglich zur Gesundheit oder zur Kultur werden ab und an sogar Frauen als Expertinnen befragt.

news.ch: Braucht es allenfalls Verbote, damit dies in Zukunft nicht immer und immer wieder passiert?

Regula Stämpfli: Ich möchte eines ganz klar festhalten: Werbung verbieten ist meiner Ansicht nach völlig zu verwerfen. Die Kundinnen und Kunden sind klug genug, hier zu reagieren. Doch eine Diskussion über schlechte, menschenfeindliche Werbung zu behindern, ist ebenso inakzeptabel. Hier würde ich mir wünschen, dass es viele Gremien und Organisationen gäbe, die hier für die Demokratie, den Diskurs und die offene Gesellschaft einstehen würden. Doch da Alle alle kennen, wird entweder nichts gesagt oder Kritikerinnen totgeschwiegen.

news.ch: Jelmoli boykottiert nun die wenigen Medien, die auf deren «doofe» Fenster aufmerksam machten, diese Medien kuschen, die Sache wird vermutlich schon bald vergessen sein - was ist jetzt noch zu machen?

Regula Stämpfli: Das, was in der Schweiz schon längst anstünde: Ein anständiges Medienrecht, das den Namen auch verdient. Kurt Imhof hat in seinen Studien klar nachgewiesen, dass Qualitätsmedien sowie unabhängige Medien die Grundlage jeder Demokratie sind. Er hat ebenso klar gezeigt, dass die entscheidenden Standards in der Schweiz weder von den öffentlich-rechtlichen, noch von den privaten erfüllt sind. Ein erster Schritt zu einer besseren Medienordnung wäre sicher eine wirklich funktionierende Kartellkommission und nicht nur ein Pro-Forma-Gremium, sowie eine wirklich griffige Lauterkeitskommission.

(et/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
13
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 13 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Jeder Furz - entschuldigen Sie die Fäkalsprache* - ist es den hiesigen Onlineportalen oft wert, rapportiert zu werden. Umso ... mehr lesen
Hauptort von Tamedistan: Redaktionsgebäude des Tagesanzeigers
Dschungelbuch Wie viele mollig-lebenslustige Frauen sitzen im UBS-Verwaltungsrat? Keine. Wie viele Frauen über 60 moderieren im ... mehr lesen 9
«Und ich sag Dir: Sie hat mindestens 2 kg zugenommen! Mindestens!»
Kein Witz
Auch auf news wird zensuriert!

http://www.sackstark.info/?p=17739


Man darf nicht mehr alles schreiben und irgendwann gibt es dann ein Denkverbot!
Erörterungsbedürftig
Won welchen Möglichkeiten sprechen Sie?
Erörterungsbedürftig
wie ich bin, wär ich doch dankbar, Sie könnten mir noch einen Dritten Weg aufzeigen.
Sonst würd ich sagen, hat keinschaf alle Möglichkeiten abgedeckt.
Bauklötze staunen?
:-) Über solch leeres Geschwätz gibt es in Wahrheit nichts, was zu Staunen anregte und ich beglückwünsche Sie zu ihren profunden Biologie-Kenntnissen sowie zu Ihrer ausgeprägten Libido und ihrer Abgrund tiefen Verachtung gegenüber dem femininen Gender. Dass diese Grundlage jedoch nicht Weg weisend für diese Abstimmung sein kann, muss nicht weiter erörtert werden.
Bei so einem feministischen Schwachsinn
ist mehr als 2 Sekunden Lesezeitaufwand auch völlig für die Füchse.

Sollten Sie nämlich Recht haben, mit Ihrer Darstellung des "munteren Vergewaltigens in der Ehe", dann tun Sie mir mehr als Leid, wenn Sie glauben, die Prämienzahler sollten dieses Verhalten auch noch finanzieren und zementieren.
Es ist ganz einfach - wie das schon geschrieben wurde: es gibt genau 2 Arten von fruchtbarem Geschlechtsverkehr, die Frau willigt ein oder sie wird vergewaltigt. Eine dritte Version existiert nicht.
Im ersten Fall gibt es Verhütungsmittel, um eine Schwangerschaft zu verhindern, im zweiten Fall darf man medizinische Hilfe in Anspruch nehmen - nach Strafanzeige selbstverständlich.

Jetzt dürfen Sie wieder Bauklötze staunen.
Erstaunliches Keinschaf
Aus Ihrem sehr einfachen Kommentar zu schliessen, gehören Sie wohl zu den Schlagzeilenlesern, die nach den ersten 2 Zeilen den gesamten Inhalt erfasst haben. Ferner zeugt Ihr Sprachgebrauch nicht auf Anhieb auf überdurchschnittliche Intelligenz. Mein Rat: Meiden Sie doch Kraftwörter, schalten Sie Ihre zerebrale Notfunktion ein und starten Sie den neuen Versuch einen sinnvoll-konstruktiven Beitrag von sich zu geben - Vielleicht klappt's diesmal besser und werden zu einem brauchbaren Wähler mit Hirn? Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Jetzt hat die Dämlichkeit den Zenit erreicht
Zitat: "Die mit dem Leistungsauschluss von Abtreibungen der Krankenkassen geplante Sparmassnahme zielt auf eine Gender spezifische Gruppe - ist folgedessen verfassungs- und menschenrechtswidrig"

Männer werden nun mal nicht schwanger. Darf ich also als Mann, weil mir keine KK der Welt eine Niederkunft bezahlt, vor dem EuGH klagen?

(.....)

Andere Frage: ist dümmer zu argumentieren, als Stroh eigentlich eine KK-leistungspflichtige Erkrankung oder nur ein Defizit?
Abtreibungen
Die mit dem Leistungsauschluss von Abtreibungen der Krankenkassen geplante Sparmassnahme zielt auf eine Gender spezifische Gruppe - ist folgedessen verfassungs- und menschenrechtswidrig. Was der Vorschlag ferner völlig ausschliesst, ist die festgestellte Zunahme der häuslichen Gewalt, die sich in Zahlen nicht erfassen lässt, da in Beziehung stehende vergewaltigte Frauen selten darüber berichten. Frauen, die unter dem Druck der körperlichen Überlegenheit ihrer Lebenspartner stehen und in permanenter Todesangst leben. Wird die Leistungspflicht für Abtreibungen gestrichen, werden diese, durch Vergewaltigung geschwängerten Frauen zu billigen Pfuschern greifen und die Krankenkassen werden die Heilungskosten übernehmen müssen. Heilungskosten, die unterm Strich einen finanziellen Mehraufwand bedeuten. Die Kosten der Abklärungsverfahren, die den Versicherten und Steuerzahler anhaften werden sind dabei noch nicht eingeschlossen. Solche willkürliche, nicht durchdachten Schnellschüsse sind äquivalent Mehrkosten und Verhärtung der gesellschaftlichen Strukturen.
Sollte dieser Vorschlag angenommen werden, werden als nächstes die männlichen Gender spezifischen Kosten für medikamentöse und psychologische Behandlung von Impotenz und Errektionsstörungen gestrichen. Was das männliche Aggressivitätspotential und die Anzahl Vergewaltigungen nochmals erhöhen wird.
Fazit - Diese wichtigen Errungenschaften der letzten 30 Jahren heute zu streichen ist ein fataler Rückschritt in eine damalige Gesellschaftstruktur, die nicht mehr existiert. Die vermeintlichen Sparmassnahmen der Krankenkassen wirken sich substantiell auf eine Teuerung der Behandlungen aus und bedetuten eine zusätzliche Belastung der Staats/KantonsEtat aus. Diesen Vorschlag anzunehmen heisst faktisch ein Generieren der Kosten. Der folgen- und kostenschwere Fehlentscheid der letzten IV Revision 6a + 6b darf sich auf Krankenkassen Ebene auf keinen Fall wiederholen .
Abtreibungen
Bei der Leistungspflicht der Krankenkassen bei Abtreibungen muss man differenzieren zwischen medizinischen Abtreibungen und bestimmten Umständen, wie etwa Vergewaltigungen. Diese sollten nach wie vor leistungspflichtig sein.

Hingegen sehe ich keinen Grund warum die Allgemeinheit die Verantwortung für eine gewisse Schicht übernehmen sollte, die einfach zu dumm ist ein Verhütungsmittel zu verwenden. Das hat auch nichts mit frauenfeindlich zu tun, sondern nur damit dass der Staat, sprich Rest der Bevölkerung, nicht jeden Idioten in seiner eigenen Verantwortung bemuttern und bevormunden sollte, oder für deren Kosten aufkommen muss.

Beim Rest Ihrer Aussagen gehe ich völlig mit Ihnen einig. Das ist eine staatlich Zensur des Staatsfernsehen für eine Bananenrepublik.
Nicht mein Stil ...
... für eine Botschaft ... halt!

Mad Men

Produkte passend zur Serie
Seite 1 von 2
DVD - Unterhaltung
MAD MEN - SEASON 3 [3 DVDS] - DVD - Unterhaltung
Genre/Thema: Unterhaltung; Drama; TV-Serie - Mad Men - Season 3 [3 DV ...
65.-
DVD - TV-Serie
MAD MEN - SEASON 2 [3 DVDS] - DVD - TV-Serie
Regisseur: Matthew Weiner - Actors: Jon Hamm, Vincent Kartheiser, Janu ...
65.-
DVD - TV-Serie
MAD MEN - SEASON 1 [3 DVDS] - DVD - TV-Serie
Actors: Vincent Kartheiser, January Jones, Elisabeth Moss - Genre/Them ...
65.-
DVD - Unterhaltung
MAD MEN - SEASON 4 [4 DVDS] - DVD - Unterhaltung
Actors: Jon Hamm, Elisabeth Moss, Vincent Kartheiser - Genre/Thema: Un ...
34.-
DVD - Unterhaltung
MAD MEN - SEASON 3 [4 DVDS] - DVD - Unterhaltung
Actors: Jon Hamm, Elisabeth Moss, Vincent Kartheiser, Christina Hendri ...
34.-
DVD - Film, Fernsehen & Kino
DER AMERIKANISCHE TRAUM [2 DVDS] - DVD - Film, Fernsehen & Kino
Genre/Thema: Film, Fernsehen & Kino - Der Amerikanische Traum [2 DVDs ...
21.-
Filmplakate
MAD MEN POSTER DONALD DON DRAPER - Filmplakate
Größe: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm;
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Mad Men" suchen
Insgesamt sind von September 2013 bis Ende August dieses Jahres 153'122 Ausländerinnen und Ausländer in die Schweiz eingewandert. (Symbolbild)
Insgesamt sind von September 2013 bis Ende August ...
Ausländerstatistik  Bern - Ende August haben 1,924 Millionen Menschen ohne Schweizer Pass dauerhaft in der Schweiz gelebt. Die Zahl der Ausländerinnen und Ausländerinnen stieg innert zwölf Monaten um 59'430 Personen. Das entspricht einer Zunahme um 3,2 Prozent. 
28 Prozent provozieren und beleidigen  London/Vösendorf - Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der amerikanischen Internetnutzer war bereits einmal im Netz als Troll unterwegs, hat also ...  
Troll: Das Online-Pendant hat viele Gesichter.
World Vision unterstützt die Bevölkerung mit sanitären Hilfsmitteln bei der Bekämpfung des Ebola-Virus.
World Vision World Vision unterstützt Kampf gegen Virus  Bereits 4'500 Menschen fielen dem Ebola-Virus zum Opfer. Es gibt aber auch erfreuliche ...  
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten