Einfache Fernsehunterhaltung braucht keine Gebührengelder
publiziert: Mittwoch, 16. Feb 2011 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Feb 2011 / 11:05 Uhr
Talentshow auf SRF: Gebührenpflichtiges Seichtprogramm
Talentshow auf SRF: Gebührenpflichtiges Seichtprogramm

Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehangebots in der Schweiz hat Reformbedarf. Einerseits ist die Gebührenerhebung heute äusserst ineffizient und andererseits ist die Verwendung der Gebührengelder teilweise höchst fragwürdig.

Aus Effizienzgründen wäre es sinnvoll, wenn die Fernseh- und Radiogebühren künftig mit einer generellen Gebühr pro Kopf direkt eingezogen würden, wie dies aktuell mit einer Initiative gefordert wird. So könnten Millionen von Franken eingespart werden, welche die Inkassofirma Billag für die Administration und Werbung ausgibt. Das Argument, dass dadurch auch Personen zur Kasse gebeten würden, welche das Angebot nicht konsumieren, entbehrt zwar nicht jeder Grundlage, ist aber je länger je mehr vernachlässigbar.

Schon heute sind neben den Fernsehbesitzern ja auch Personen mit einem Handy, Notebook oder PC mit einer schnellen Internetverbindung gebührenpflichtig. Die Zahl der nicht gebührenpflichtigen Haushalte ist deshalb äusserst gering und wird in Zukunft noch weiter sinken. Weiter darf man hier anmerken, dass sich die Steuerzahler schon heute an diversen staatlichen Dienstleistungen beteiligen müssen, welche von einem noch viel kleineren Teil der Bevölkerung konsumiert werden als das Radio und Fernsehen.

Stossend ist aber nicht nur der ineffiziente Weg wie die Gebühren eingezogen werden, sondern auch die Art, wie diese teilweise verwendet werden. Es kann nicht sein, dass SF mit den Fernsehgebühren immer mehr Sendungen finanziert, welche auch von den privaten Fernsehstationen gesendet werden. Teilweise seichte Unterhaltungsshows wie «Die Grössten Schweizer Talente» aber auch erfolgreiche ausländische Fernsehserien werden bereits heute von diversen in der Schweiz im Kabelnetz verfügbaren Sendern gezeigt, dafür braucht es keine Gebührengelder.

Es ist weder aus wettbewerbspolitischer Sicht, noch aus Sicht der Grundversorgung zu rechtfertigen, dass das gebührenfinanzierte SF hier die privaten Fernsehsender konkurrenziert. Das staatliche Fernsehen soll sich auf die Bereiche konzentrieren, welche von den privaten Fernsehstationen nicht oder nur ungenügend abgedeckt werden und dort qualitativ hochstehende Sendungen produzieren.

(Michael Köpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vier Prozent der Billag-Kunden wollen ihre Radio- und TV-Gebühren weiterhin ... mehr lesen
Vom Systemwechsel erhofft sich die Billag ab 2012 jährliche Einsparungen.
Toni Brunners Idee des Gebührenboykotts wird nicht ausgeführt.
Bern - Die SVP will nun doch nicht ... mehr lesen 2
Bern - Ab dem Jahr 2011 erhalten die Schweizer Haushalte nur noch einmal Post von ... mehr lesen
Ab 2011 erhalten die Schweizer Haushalte die Radio-und Fernsehgebühren einmal im Jahr.(Symbolbild)
Dürfen mehr Werbung machen: SRG SSR idée suisse.
Bern - Die SRG darf ab 2011 mehr Werbung senden. Das entschied der Bundesrat am Mittwoch. Die Lockerung der Werberegeln und die Umstellung auf noch eine Billag-Rechnung im Jahr soll dem ... mehr lesen
Unzufrieden
Mit der Billag ist offenbar wirklich jeder unzufrieden.

Die unsägliche Umstellung auf Jahresrechnungen, die jetzt noch mit Übergangsrechnungen verkompliziert wird und wo ganz sicher ein Grossteil der Kunden dann doch wieder Quartalsrechnungen wollen wird, ist ganz sicher megaaufwändig und teuer.
Ein absoluter Fehlschuss und ein weiterer Sargnagel am eh schon völlig ramponierten Image der Billag.

Über die Höhe der Gebühren kann man streiten. Das Schweizer Volk muss sich aber überlegen ob sie ein SF will mit wenig Werbeunterbrechungen oder niedrigere Gebühren dafür mehr Werbung in Kauf nimmt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Energie- statt Mehrwertsteuer - Grundpfeiler der Energiepolitik der GLP.
Energie- statt Mehrwertsteuer - Grundpfeiler der ...
Die Frage der Woche lautet: Der Wahlkampf ist lanciert - welches werden die bestimmenden Themen sein? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: AKW-Desaster in Japan - Welches müssen die Konsequenzen für die Schweiz sein, oder kann unsere Energiepolitik weiterhin bestehen? Heute der Beitrag von Michael ... mehr lesen
Wasser von hier: Das Kraftwerk Eglisau-Glattfelden.
Talentshow auf SRF: Gebührenpflichtiges Seichtprogramm
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel ... mehr lesen   1
Grundsätzlich ist richtig, dass der Bundesrat Anreize dafür schaffen möchte, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz den Wohn- und den Arbeitsort möglichst nahe zusammenlegen. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten