Einführung des Cassis-de-Dijon-Prinzips gescheitert
publiziert: Donnerstag, 1. Okt 2009 / 19:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Okt 2009 / 20:14 Uhr

Bern - Das Referendum gegen die Einführung des Cassis-de-Dijon-Prinzips ist gescheitert. Die erforderlichen 50'000 Unterschriften seien nicht zusammengekommen, teilte die Grüne Partei mit.

Der Likör, der dem Prinzip seinen Namen gab.
Der Likör, der dem Prinzip seinen Namen gab.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Unterschriftenbögen waren am Abend bei der Bundeskanzlei deponiert worden. Die nötige Anzahl Unterschriften sei jedoch bis zum Schluss nicht zusammengekommen, sagte Aline Trede, Vizepräsidentin der Grünen Partei Schweiz, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Gefehlt hätten lediglich rund 500 Unterschriften.

Auch genau 50'000 hätten jedoch nicht ausgereicht, da jeweils nicht alle von der Bundeskanzlei beglaubigt werden können. Dass es knapp werden würde, hatte sich abgezeichnet. Das Referendumskomitee hatte aber bis zuletzt gehofft, dass die nötigen Unterschiften doch noch zusammenkommen würden.

Von Grünen und SVP unterstützt

Das Cassis-de-Dijon-Prinzip besagt, dass Produkte, die in einem EU-Land zugelassen sind, in der Schweiz ohne weitere Überprüfung verkauft werden dürfen.

Dadurch sollen die hohen Preise in der Schweiz gedrückt werden - gerechnet wird mit Einsparungen von bis zu 2 Milliarden Franken pro Jahr. Während in der EU für die Durchsetzung dieses Grundsatzes ein Gerichtsurteil nötig war, übernimmt ihn die Schweiz freiwillig.

Das Referendum dagegen ergriffen hatte ein Komitee um den Genfer Winzer Willy Cretegny, das von der Grünen Partei Schweiz, aber auch von der SVP unterstützt wurde.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Referendum gegen das Cassis-de-Dijon-Prinzip wird definitiv von der ... mehr lesen
Das Cassis-de-Dijon-Prinzip soll den Import von Produkten aus der EU erleichtern.
Ein Komitee um den Genfer Winzer Willy Cretegny hat das Referendum gegen die Vorlage angekündigt.
Bern - Schweizer Bauern wehren sich gegen das Cassis de Dijon-Prinzip, das den Import von Produkten aus dem EU-Raum erleichtern soll: Ein Komitee um den Genfer Winzer Willy Cretegny ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten